Abo
  • Services:

Star Wars Battlefront 2: Macht und Mikrotransaktionen

Lucasfilm begrüßt die temporäre Entfernung von Lootboxen in Star Wars Battlefront 2. In Großbritannien reagieren Käufer zurückhaltend und in Frankreich gibt es einen ersten Ruf nach Untersuchungen durch die Glücksspielaufsicht. EA steht wegen Mikrotransaktionen weiter unter Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Darth Maul kämpft im Film ja auch ohne Lootboxen halbwegs erfolgreich...
Darth Maul kämpft im Film ja auch ohne Lootboxen halbwegs erfolgreich... (Bild: Electronic Arts / Screenhot: Golem.de)

Wenige Stunden vor dem offiziellen Verkaufsstart von Star Wars Battlefront 2 hat Publisher Electronic Arts die Mikrotransaktionen in dem Actionspiel vorübergehend entfernt. Inzwischen wird immer klarer, dass auch der Druck durch Disney und Lucasfilm zu dem Schritt geführt hat - die beiden Unternehmen haben sich offenbar Sorgen gemacht, dass die anhaltende Kritik die Marke Star Wars beschädigt.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet

Laut einem Bericht des Wall Street Journal soll sich sogar Disney-Konzernchef Robert Iger mit dem Thema beschäftigt haben. Letztlich habe sich dann Jimmy Pitaro, der unter anderem für interaktive Medien zuständige Vorstand, bei Electronic Arts gemeldet und Druck gemacht, für ein Ende der Kritik zu sorgen - was denn vermutlich in das temporäre Aus für die Lootboxen gemündet ist.

Lucasfilm als ein wichtiger Partner, der eng in die Produktion von Battlefront 2 involviert war, hat die Entscheidung inzwischen laut dem Wall Street Journal ebenfalls begrüßt: "Die Fans stehen im Mittelpunkt von Star Wars. Deshalb begrüßen wir die Entscheidung von EA, die Ingame-Zahlungen vorübergehend zu deaktivieren."

Erste Zahlen von Star Wars Battlefront 2 aus Großbritannien deuten darauf hin, dass die Debatte um die Lootboxen sich womöglich auf den Verkaufserfolg des Spiels auswirkt. Das Branchenmagazin Gamesindustry.biz will erfahren haben, dass Battlefront 2 rund 61 Prozent weniger Exemplare als von dem vor zwei Jahren veröffentlichten ersten Battlefront verkauft hat. Allerdings habe es damit nur knapp den Sprung auf die Nummer 1 der Charts verpasst, den Call of Duty WW2 weiter innehat. Beim Umsatz lag Battlefront 2 nach Angaben von Gamesmarkt sogar auf der Spitzenposition.

Ein uneinheitliches Bild ergibt sich auf deutschen Handelsplattformen: In den Verkaufscharts von Amazon.de etwa liegt der Titel derzeit zwar weit abgeschlagen auf Rang 38. Es gibt aber seit der Veröffentlichung am 17. November 2017 schon erstaunlich viele Nutzerbewertungen - und die sind (bei einem hohen Anteil verifizierter Käufer) mit einem Schnitt von 3,6 von 5 Sternen gar nicht so übel, wie die Diskussionen in der Community hätten vermuten lassen.

Neuer Ärger droht der Spielebranche aber unter Umständen von anderer Seite: In den vergangenen Wochen hatten bereits Behörden in den Niederlanden und in Belgien angekündigt, sich mit der Frage zu beschäftigen, ob Lootboxen möglicherweise verbotenes Glücksspiel sind.

Nun will auch in Frankreich ein Politiker eine entsprechende Untersuchung: Jérôme Durain von der Parti Socialiste (die bis vor kurzem mit François Hollande den Staatspräsidenten gestellt hatte) hat vor einigen Tagen auf Twitter einen offenen Brief mit einer entsprechenden Forderung veröffentlicht - in dem er sich ausdrücklich auch auf Lootboxen und Pay to Win in Star Wars Battlefront 2 bezieht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

Vaako 22. Nov 2017

manch einer legt keinen wert auf plastik schrott in seiner wohnung, man hat manchmal nur...

Vaako 22. Nov 2017

Gibt immer noch genug Spiele die es auch nur für PC gibt ich mach mir da keine Sorgen...

Sharkuu 22. Nov 2017

dlcs sind ein anderes problem, da das wort dlc das wort addon ersetzt hat. am anfang war...

Shurik95 21. Nov 2017

Kriegst du mittlerweile auf einer PSP, PSVITA, deinem PC, einem Raspberry Pi oder auch...

Komischer_Phreak 21. Nov 2017

Er hatte gefragt, ob jemand ein Problem mit Verbindungsabbrüchen hat, nicht, ob jemand...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /