Star Wars Battlefront 2: Macht und Mikrotransaktionen

Lucasfilm begrüßt die temporäre Entfernung von Lootboxen in Star Wars Battlefront 2. In Großbritannien reagieren Käufer zurückhaltend und in Frankreich gibt es einen ersten Ruf nach Untersuchungen durch die Glücksspielaufsicht. EA steht wegen Mikrotransaktionen weiter unter Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Darth Maul kämpft im Film ja auch ohne Lootboxen halbwegs erfolgreich...
Darth Maul kämpft im Film ja auch ohne Lootboxen halbwegs erfolgreich... (Bild: Electronic Arts / Screenhot: Golem.de)

Wenige Stunden vor dem offiziellen Verkaufsstart von Star Wars Battlefront 2 hat Publisher Electronic Arts die Mikrotransaktionen in dem Actionspiel vorübergehend entfernt. Inzwischen wird immer klarer, dass auch der Druck durch Disney und Lucasfilm zu dem Schritt geführt hat - die beiden Unternehmen haben sich offenbar Sorgen gemacht, dass die anhaltende Kritik die Marke Star Wars beschädigt.

Laut einem Bericht des Wall Street Journal soll sich sogar Disney-Konzernchef Robert Iger mit dem Thema beschäftigt haben. Letztlich habe sich dann Jimmy Pitaro, der unter anderem für interaktive Medien zuständige Vorstand, bei Electronic Arts gemeldet und Druck gemacht, für ein Ende der Kritik zu sorgen - was denn vermutlich in das temporäre Aus für die Lootboxen gemündet ist.

Lucasfilm als ein wichtiger Partner, der eng in die Produktion von Battlefront 2 involviert war, hat die Entscheidung inzwischen laut dem Wall Street Journal ebenfalls begrüßt: "Die Fans stehen im Mittelpunkt von Star Wars. Deshalb begrüßen wir die Entscheidung von EA, die Ingame-Zahlungen vorübergehend zu deaktivieren."

Erste Zahlen von Star Wars Battlefront 2 aus Großbritannien deuten darauf hin, dass die Debatte um die Lootboxen sich womöglich auf den Verkaufserfolg des Spiels auswirkt. Das Branchenmagazin Gamesindustry.biz will erfahren haben, dass Battlefront 2 rund 61 Prozent weniger Exemplare als von dem vor zwei Jahren veröffentlichten ersten Battlefront verkauft hat. Allerdings habe es damit nur knapp den Sprung auf die Nummer 1 der Charts verpasst, den Call of Duty WW2 weiter innehat. Beim Umsatz lag Battlefront 2 nach Angaben von Gamesmarkt sogar auf der Spitzenposition.

Ein uneinheitliches Bild ergibt sich auf deutschen Handelsplattformen: In den Verkaufscharts von Amazon.de etwa liegt der Titel derzeit zwar weit abgeschlagen auf Rang 38. Es gibt aber seit der Veröffentlichung am 17. November 2017 schon erstaunlich viele Nutzerbewertungen - und die sind (bei einem hohen Anteil verifizierter Käufer) mit einem Schnitt von 3,6 von 5 Sternen gar nicht so übel, wie die Diskussionen in der Community hätten vermuten lassen.

Neuer Ärger droht der Spielebranche aber unter Umständen von anderer Seite: In den vergangenen Wochen hatten bereits Behörden in den Niederlanden und in Belgien angekündigt, sich mit der Frage zu beschäftigen, ob Lootboxen möglicherweise verbotenes Glücksspiel sind.

Nun will auch in Frankreich ein Politiker eine entsprechende Untersuchung: Jérôme Durain von der Parti Socialiste (die bis vor kurzem mit François Hollande den Staatspräsidenten gestellt hatte) hat vor einigen Tagen auf Twitter einen offenen Brief mit einer entsprechenden Forderung veröffentlicht - in dem er sich ausdrücklich auch auf Lootboxen und Pay to Win in Star Wars Battlefront 2 bezieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vaako 22. Nov 2017

manch einer legt keinen wert auf plastik schrott in seiner wohnung, man hat manchmal nur...

Vaako 22. Nov 2017

Gibt immer noch genug Spiele die es auch nur für PC gibt ich mach mir da keine Sorgen...

Sharkuu 22. Nov 2017

dlcs sind ein anderes problem, da das wort dlc das wort addon ersetzt hat. am anfang war...

Shurik95 21. Nov 2017

Kriegst du mittlerweile auf einer PSP, PSVITA, deinem PC, einem Raspberry Pi oder auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /