Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Technisch wirkt Star Wars Battlefront 2 ausgereift. Die Grafik macht eine guten bis sehr guten Eindruck, auch mit den von der Redaktion aus gespielten Onlinesessions gab es keinerlei Probleme. Ob das nach der Veröffentlichung der finalen Fassung auch so ist, wird sich zeigen müssen. Größere Bugs oder Ruckler sind uns nicht aufgefallen. Allerdings sind die Ladezeiten teils sehr lang - wer von der Kampagne in den Multiplayermodus wechselt, muss gut und gerne mit zwei oder drei Minuten Warterei rechnen.

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Battlefront 2 erscheint am 17. November 2017 für Windows-PC (nur Origin, Systemanforderungen), Xbox One und Playstation 4. Die Standardversion kostet je nach Anbieter zwischen 60 und 70 Euro. Vorbesteller der rund 90 Euro teuren Elite Trooper Deluxe Edition können im Laufe des 14. November loslegen. Die hierzulande veröffentlichte Version erscheint ohne inhaltliche Schnitte.

  • Commander Iden Versio und ihr Papa, der Admiral (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Auf Endor bekommen wir es mit einem Walker zu tun. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Die Standard-Spezialfähigkeiten von Iden (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Im Weltall kämpfen wir in einem TIE Fighter. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Auf einem düsteren Planeten herrscht der Imperator. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Auch in der Kampagne können wir die Sammelkarten verwenden. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Angriff auf eine feindliche Raumstation (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Im Arcademodus kämpfen wir als Han Solo - oder mit anderen bekannten Helden. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Die Multplayermodi sehen liebevoll aufbereitet aus. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Die größten Lootboxen gewähren besonders viele Extras. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • In den Multplayermodi können wir auch selbst mit einem Walker herumspazieren. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Die Arcade-Matches gibt es in drei Schwierigkeitsstufen. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Lando verbessert unsere Regeneration - ein bisschen. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Mit Darth Maul sind wir in auf Hoth unterwegs. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach steigen wir im Rang auf. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Fassung ... (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • ... bietet umfangreiche Optionen. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
Das Grafikmenü der PC-Fassung ... (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)

EA hat für die deutsche Fassung alle Originalsprecher ans Mikrofon geholt - Skywalker, Vader und alle anderen Figuren haben also die gleichen, sehr gut vertonten Stimmen wie in den Filmen. Alternativ lässt sich per Menü auch die US-Sprache auswählen, plus diverse Versionen von Untertiteln. Von der USK hat das Programm eine Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit

Eines haben wir Star Wars Battlefront 2 in jedem Fall zu verdanken: die erste grundsympathische Figur aus den Reihen des Imperiums. Commander Iden Versio wirkt glaubwürdiger und interessanter als so mancher altbekannte Held der ersten Trilogie. Auch sonst ist die Handlung der Kampagne ein toller Vorgeschmack auf den nächsten Kinofilm. Es gibt gelungene Überraschungen sowie nachvollziehbare Entwicklungen bei den tragenden Charakteren - man merkt deutlich, dass die Drehbuchexperten von Lucasfilm beteiligt waren.

Das eigentliche Gameplay fällt leider spürbar ab. Klar, Meisterwerke wie Jedi Knight und Dark Forces von Lucas Arts aus den 90er Jahren waren sowieso kaum zu erwarten. Aber die gebotene Action wirkt dann doch ziemlich simpel gestrickt. Die Levels sind sehr linear, die Gegner-KI kann nicht viel, und richtig schnelle Reflexe oder gar taktische Finessen sind trotz der bereitstehenden Spezialausrüstung kaum nötig. Die Art und Weise, wie wir Feinde etwa oft aus großer Distanz ausschalten können, fühlt sich fast wie Cheaten an. Selbst ein Call of Duty wirkt komplex im Vergleich zu vielen Einsätzen der Kampagne aus Battlefront 2.

Neben der Kampagne hat sich im Gesamtpaket Battlefront 2 der Weltraummodus zu unserem eigentlichen Favoriten entwickelt. Die Gefechte in X-Wing oder TIE Fighter sehen klasse aus, das Fluggefühl wirkt auf Konsole mit dem Gamepad ebenso phänomenal wie mit der Kombi aus Maus und Tastatur am PC. Die Mischung aus Action plus Raumschiffen und immer einfachen, aber spannenden Aufträgen motiviert langfristig.

Allerdings ist auch der Multiplayermodus spürbar besser als im ersten Battlefront. Es gibt mehr Abwechslung, und die Klassen und Waffen wirken prima aufeinander abgestimmt. Die Karten und einige der Missionen sind teils atemberaubend schön und spannend aufgebaut - etwa der Einsatz auf Endor bei Nacht.

Ein Thema für sich sind die Mikrotransaktionen und die Star Cards. Einerseits waren wir zwar nie ernsthaft verführt, echtes Geld für die Schatzkisten zu investieren. Andererseits gibt sich das Programm größte Mühe, uns immer wieder mit der Nase auf die Lootboxen zu stoßen - inklusive Pay-to-Win in der Kampagne und im Multiplayermodus. Dazu kommt dann noch, dass die Sammelkarten zwar viele taktische Finessen erlauben und für Motivation sorgen, das System aber unübersichtlich aufbereitet und die Verwaltung der Kollektion zu kompliziert ist.

Ein Gesamtfazit ist bei Star Wars Battlefront 2 gar nicht so einfach. Das Programm bietet einfach sehr viele unterschiedliche Elemente - im Grunde gibt es hier gleich mehrere Spiele in einer Packung. Nicht alle Bestandteile genügen den höchsten Ansprüchen, aber letztlich bekommen Fans von Star Wars schon sehr viel für ihr Geld. Weitere Euros für Lootboxen würden wir trotzdem nicht ausgeben wollen.

 Weltraumschlachten und der Multiplayermodus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Juge 19. Nov 2017

sondern eine Warnung vor unendlichen Zwischensequenzen, eingeschränkter...

Deraldur 16. Nov 2017

Eigentlich ein Witz. Frei nach dem Motto: Was, das Auto ist dir zu teuer? Kein Thema...

Elgareth 16. Nov 2017

Was ich auch nach wie vor falsch finde. Das Löschen solcher Kommentare verfälscht die...

Dwalinn 15. Nov 2017

Genau sowas ist auch heutzutage ein Problem, wenn ich an die frühen Spielpreise denke...

Dwalinn 15. Nov 2017

Ich muss das Spiel echt mal wieder anmachen, ich weiß nicht mehr wo ich aufgehört hatte...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /