Abo
  • Services:

Weltraumschlachten und der Multiplayermodus

Neben der Kampagne gibt es in Star Wars Battlefront 2 noch mehr für Einzel- und Koopspieler (online und lokal), nämlich den Arcade-Modus. Dabei handelt es sich um kurze Einsätze ohne Rahmenhandlung, in denen wir als Luke Skywalker, Darth Vader, Han Solo oder Prinzessin Leia antreten, und zwar teils in Begleitung von computergesteuerten Sturmtrupplern oder Rebellen. Die Arcade-Einsätze wirken letztlich wie Multiplayermatches mit und gegen Bots - keine spektakuläre Sache, aber wir haben die Missionen gerne zum Aufwärmen vor echten Mehrspielereinsätzen absolviert.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der eigentliche Multiplayermodus bietet vor allem zwei sehr große und umfangreiche Teilbereiche: Der eine heißt Galaktischer Angriff, der andere Sternenjäger-Angriff. Trotz der ähnlichen Namen haben die beiden nur wenig gemein: Sternenjäger-Angriffe sind große Gefechte im Weltraum, in denen wir im Y-Wing oder TIE-Bomber sowie späer mit ausreichend erspielten (oder gekauften) Punkten auch den Millennium Falcon fliegen können.

Mit dem Flugmodus aus Battlefield hat Starfighter Assault nur noch wenig zu tun. Die Steuerung wirkt wesentlich runder, die Missionen für zwei Teams mit jeweils bis zu zwölf Teilnehmern sind viel komplexer und die Grafik sieht besser aus. In den Einsätzen geht es nicht nur darum, möglichst viele Gegner ins All zu pusten. Stattdessen schickt uns das Programm beispielsweise beim Angriff auf einen Sternenzerstörer immer wieder zu gut bewachten Schildgeneratoren, die wir vor der Attacke auf die Brücke deaktivieren müssen - das gegnerische Team muss für die Verteidigung sorgen.

In Galaktischer Angriff erwarten uns hingegen die großen Multiplayermissionen für zwei Teams mit bis zu jeweils 20 Mitgliedern, wie wir sie schon aus dem Vorgänger kennen. Wir bewachen und entführen AT-ATs, greifen in riesigen Gebieten auf fremden Planeten nach der Vorherrschaft und stürmen Sternenbasen. Anders als im Vorgänger gibt es dabei vier Klassen, die einen sehr gut ausbalancierten Eindruck machen und sich spannend spielen.

  • Commander Iden Versio und ihr Papa, der Admiral (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Auf Endor bekommen wir es mit einem Walker zu tun. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Die Standard-Spezialfähigkeiten von Iden (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Im Weltall kämpfen wir in einem TIE Fighter. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Auf einem düsteren Planeten herrscht der Imperator. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Auch in der Kampagne können wir die Sammelkarten verwenden. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Angriff auf eine feindliche Raumstation (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Im Arcademodus kämpfen wir als Han Solo - oder mit anderen bekannten Helden. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Die Multplayermodi sehen liebevoll aufbereitet aus. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Die größten Lootboxen gewähren besonders viele Extras. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • In den Multplayermodi können wir auch selbst mit einem Walker herumspazieren. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Die Arcade-Matches gibt es in drei Schwierigkeitsstufen. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Lando verbessert unsere Regeneration - ein bisschen. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Mit Darth Maul sind wir in auf Hoth unterwegs. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach steigen wir im Rang auf. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Fassung ... (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
  • ... bietet umfangreiche Optionen. (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)
Angriff auf eine feindliche Raumstation (Bild: EA / Screenshot: Golem.de)

Neben diesen beiden großen Modi gibt es noch eine Vielzahl kleinerer Spielarten, etwa Heroes & Villains. Darin geht es um Kämpfe zwischen Filmhelden der hellen gegen Schurken der dunklen Seite. Iden Versio aus der Kampagne kämpft übrigens gleichberechtigt neben beziehungsweise gegen Darth Maul und Imperator Palpatine, Rey und Chewbacca - auf welcher Seite sie antritt, verraten wir hier nicht. Wir haben den Multiplayermodus in den letzten Tagen mit einer Testversion in der Redaktion sowie ausführlich vorab bei Dice auf Firmenservern angespielt und darüber einen ausführlichen Artikel online gestellt.

Beim Absolvieren von Multiplayermatches bekommen wir - abhängig von der Anzahl der Treffer und vom Erfolg unseres Teams - allerlei Sachen gutgeschrieben. Zum einen steigen wir im Rang auf, was uns irgendwann unter anderem Zugriff auf epische Sternenkarten erlaubt. Zum anderen bekommen wir Battle Points für den Zugriff etwa auf den Millennium Falcon im All sowie vor allem auf Credits. Damit wiederum können wir Schatzkisten kaufen, in denen wir Sammelkarten finden.

Komplexe Karten

Wer hier schon den Überblick zu verlieren droht: Das geht uns auch nach vielen Dutzend Stunden noch so. Das System der Sammelkarten, Lootboxen und Battle Points ist ziemlich komplex, teils auch eher überkompliziert im Spiel untergebracht. Insgesamt gibt es 300 Sammelkarten, die ganz unterschiedliche Aufgaben haben. Einige gewähren uns Zugriff auf bestimmte Helden oder Waffen, andere verbesserte Werte wie die Regeneration. So kompliziert das alles wirkt: Es macht trotzdem Spaß, die Karten zu sammeln, neue auszuprobieren und so immer mehr taktische Möglichkeiten zu bekommen.

Der ganz große Nachteil: Battlefront 2 hat Pay-to-Win-Anteile - Spieler mit genug Geld können sich kleine, aber spürbare Vorteile erkaufen. Mindestens genauso ärgerlich finden wir, dass das Programm uns immer wieder an die Sammelkarten, die Schatzkisten und das Micropayment erinnert. Uns kommt das System wesentlich penetranter vor als in Mittelerde: Schatten des Krieges oder gar in Assassin's Creed Origins vor. Wenn das nicht wäre, würden wir die Lootboxen gar nicht weiter wahrnehmen und sie zumindest in unseren Sessions kaum als echtes Dauerärgernis empfinden.

 Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife SternenkriegerVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)

Juge 19. Nov 2017

sondern eine Warnung vor unendlichen Zwischensequenzen, eingeschränkter...

Deraldur 16. Nov 2017

Eigentlich ein Witz. Frei nach dem Motto: Was, das Auto ist dir zu teuer? Kein Thema...

Elgareth 16. Nov 2017

Was ich auch nach wie vor falsch finde. Das Löschen solcher Kommentare verfälscht die...

Dwalinn 15. Nov 2017

Genau sowas ist auch heutzutage ein Problem, wenn ich an die frühen Spielpreise denke...

Dwalinn 15. Nov 2017

Ich muss das Spiel echt mal wieder anmachen, ich weiß nicht mehr wo ich aufgehört hatte...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /