Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork zu Battlefront 2
Artwork zu Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts)

Fantastische Heldenwahl und Fazit

Fantastisch ist die Heldenwahl gelöst. Auf der Seite der Republik können Spieler in der Pre-Alpha als Rey antreten. Die Folge ist ein ordentliches Lichtschwertgemetzel zwischen Rey und Darth Maul im Palast von Naboo, auch wenn es natürlich aus der Sicht der Star-Wars-Zeitlinie überhaupt keinen Sinn ergibt, dass Rey aus Episode 7 auf Naboo Droiden durch die Gegend wirbelt.

Anzeige

Vor allem Boba Fett haben die Entwickler hervorragend umgesetzt. Sein Jetpack füllt sich über die Zeit stets auf, wodurch der Kopfgeldjäger lange schweben und den feindlichen Truppen elegant in den Rücken fallen kann. Das Jetpack ist auch beim Sounddesign und der grafischen Umsetzung absoluter Fanservice. Der kraftvolle Feuerstoß lässt uns regelmäßig staunen. Am liebsten hätten wir nur noch mit ihm weitergespielt. Aber nach dem Ableben gehen wir wieder als simpler Droide in den Kampf.

Mehr als ein oder zweimal wird man nicht als großer Charakter pro Partie antreten können, was das Ausgeben der Punkte umso bedeutsamer macht. Das Team sollte sich gut überlegen, wer die wichtigen Personen steuern soll. Vor allem gegen Ende eines Matches kann zumindest in der angespielten frühen Version der beste Held über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Auch stört es ziemlich, dass sich erfolgreiche Spieler in der Demo umbringen müssen, um den Charakter zu wechseln. Hier sollten sich die Entwickler noch eine elegantere Variante einfallen lassen.

Fazit

Insgesamt hat uns Battlefront 2 beim Anspielen von Match zu Match mehr Spaß gemacht. Klassen und Schlachtpunkte bringen mehr Tiefe in die Scharmützel und bei den Helden scheinen sich die Entwickler ebenfalls selbst zu übertreffen. Auch die Waffen fühlen sich nicht mehr so generisch an und haben nachvollziehbare Vor- und Nachteile.

In den engen Korridoren des Palasts haben wir zum Beispiel das Schild der schweren Klassen und das Geschütz des Offiziers schätzen gelernt. Auf den Straßen zum Palast war die Wahl des Sturmangriffsdroiden vorteilhaft. Bei Grafik und Sound dürfen sich Star-Wars-Fans ebenfalls freuen. Battlefront 2 scheint in nahezu allen Belangen seinen bereits guten Vorgänger zu übertreffen.

Star Wars Battlefront 2 soll am 17. November 2017 für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC erscheinen. Drei Entwicklerteams sitzen an der Verwirklichung des Projekts, das neben dem Mehrspielermodus auch eine Solokampagne bieten soll, in der Spieler unter anderem als Iden Versio, Luke Skywalker oder Kylo Ren antreten. Beim Anspieltermin und der Präsentation von Publisher EA war von diesem Teil des Spiels aber noch nichts zu sehen.

 Star Wars Battlefront 2 angespielt: Fantastische Duelle zwischen dämlichen Droiden

eye home zur Startseite
OhgieWahn 12. Jun 2017

Wie jeder leicht sieht (in den Bewegtbildern), handelt es sich im Wesentlichen um eine...

Squirrelchen 12. Jun 2017

Nein, es war ein Sack mit 4k Reis Inhalt...

ML82 11. Jun 2017

Also sollen die Spieler diener bescheidenen Meinung nach nicht spielen, was sie gerne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Gerlingen
  2. TAIFUN Software AG, Hannover
  3. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach
  4. über Personalwerk Sourcing GmbH, Bad Nauheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: "da es ein shared Medium sei"

    mrgenie | 22:32

  2. Re: Warum zum Teufel wird jeder Laptop mit einem...

    ElTentakel | 22:29

  3. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    DAUVersteher | 22:28

  4. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    Vaako | 22:26

  5. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    Freiheit statt... | 22:23


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel