Abo
  • Services:

Star Wars Battlefront 2: Action mit Ewoks

Niedlich, aber erstaunlich kampfkräftig: In Star Wars Battlefront 2 können Spieler demnächst in der Rolle der Ewoks gegen Sturmtruppen antreten. Der Multiplayermodus geht nahezu zeitgleich mit den neuen kosmetischen Kaufinhalten online.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Battlefront 2
Artwork von Star Wars Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts)

Sie sehen aus wie Teddybären, sind aber im Rudel selbst für die viel besser bewaffneten Soldaten des Imperators eine Herausforderung: die Ewoks, bestens bekannt aus Die Rückkehr der Jedi-Ritter. Nun kündigt das Entwicklerstudio Dice per Blog einen Multiplayermodus für Star Wars Battlefront 2 (Test auf Golem.de) an, in dem Spieler als Ewoks auf Endor gegen Sturmtruppen kämpfen können - oder sich umgekehrt gegen die Fellwesen verteidigen.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden e.V., Winnenden
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Konkret können entweder die Ewoks einen Überfall auf Strumtruppen beginnen, indem sie mit Speeren, Wisties oder anderen greifbaren Waffen angreifen. Jeder besiegte Sturmtruppler erwacht anschließend als zusätzlicher Ewok zum Leben. Die Ewoks dürfen ihren Sieg feiern, sobald es keinen imperialen Soldaten mehr auf dem Schlachtfeld gibt.

  • Ewok auf Endor in Star Wars Battlefront 2 (Bild: EA)
  • Ewok auf Endor in Star Wars Battlefront 2 (Bild: EA)
  • Ewok auf Endor in Star Wars Battlefront 2 (Bild: EA)
Ewok auf Endor in Star Wars Battlefront 2 (Bild: EA)

Die von Anfang an mit stärkeren Waffen und mit Taschenlampen ausgestatteten Sturmtruppen wiederum haben gewonnen, wenn sie dem Angriff so lange standhalten, bis ein Exfiltrationsteam angekommen ist - sprich: bis der Timer abgelaufen ist. Die Überfälle mit den Ewoks wird es im Rahmen eines Updates für Star Wars Battlefront 2 ab dem 18. April 2018 geben, allerdings nur für begrenzte Zeit. Wie lange Spieler auf dem Waldplaneten Endor kämpfen können, sagt Publisher Electronic Arts noch nicht.

Nahezu zeitgleich mit dem Modus wird es - was schon früher angekündigt wurde - Kaufinhalte in dem Spiel geben. Wesentlicher Unterschied zu den früheren Plänen: Sternenkrieger können lediglich Skins und andere Extras, die das Aussehen betreffen, gegen Kristalle aus dem Spiel oder eben gegen Euro erstehen. Sternkarten und alle weiteren Objekte, die das Gameplay beeinflussen, können laut EA in seinem FAQ ausschließlich durch Fortschritte beim Gameplay errungen und nicht gekauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

Folgen Sie uns
       


Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /