Abo
  • Services:

Star Wars Attack Squadrons: Bruchlandung für Free-to-Play-Sternenkrieger

Disney hat die Entwicklung des Free-to-Play-Weltraumspiels Star Wars Attack Squadrons rund ein halbes Jahr nach der Ankündigung eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Wars Attack Squadrons
Star Wars Attack Squadrons (Bild: Disney)

Die Macht ist nicht mit Attack Squadrons gewesen: Das Medienunternehmen Disney hat das Star-Wars-Weltraumspiel nur wenige Monate nach der ersten Ankündigung und noch vor Ende der Betaphase eingestellt. "Nach gründlicher Abwägung haben wir beschlossen, die Entwicklung zu beenden und uns auf andere Star-Wars-Abenteuer zu fokussieren", ist auf der offiziellen Homepage des Free-to-Play-Titels zu lesen. Ein großer Verlust ist das Aus wohl nicht: Aus Kreisen der Betatester war zu hören, dass das Spiel schlicht nicht sonderlich viel Spaß machte und stark auf Casual-Gamer ausgelegt war.

Bis zu 16 Helden sollten in den teambasierten PvP-Kämpfen von Attack Squadrons gegeneinander kämpfen können. Das Weltraumspiel entstand bei dem US-Entwicklerstudio Area 52 Games. Spieler sollten mit Raumschiffen wie dem X-Wing oder dem TIE Fighter antreten können, und zwar in drei Modi: Free for All, also klassisches Deathmatch, Team Dogfight sowie Base Defense, wobei es um die Verteidigung der eigenen und den Angriff auf die feindliche Station geht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar

redwolf 26. Mai 2014

Hab deine Versionen, beide auf alles Gold durchgespielt. Vom Gameplay her ein...

Yes!Yes!Yes! 26. Mai 2014

Wer behauptet das? Ein DRM ist nicht besser als das andere.

Yes!Yes!Yes! 26. Mai 2014

Laut Artikel wohl schon. :)

Nolan ra Sinjaria 26. Mai 2014

entweder sowas oder - wenn du schon Kyle Katarn ansprichst - ne Neuauflage von Dark...

Lord Gamma 25. Mai 2014

Aber so etwas ist schon ganz nett: http://www.youtube.com/watch?v=DxVgboTp3mY


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /