• IT-Karriere:
  • Services:

Star Trek: Voyager-Dokumentation ist bereits überfinanziert

2020 feierte Star Trek Voyager 25-jähriges Jubiläum, jetzt soll eine Doku gedreht werden. Die Idee stößt bei Fans auf reges Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Crew der Voyager
Die Crew der Voyager (Bild: Getty)

Die Macher einer geplanten Dokumentation zur Science-Fiction-Serie Star Trek Voyager haben per Crowdfunding bereits 4,5-mal so viel Geld gesammelt wie ursprünglich geplant. Das Finanzierungsziel liegt bei umgerechnet knapp 126.000 Euro, bis dato sind über 580.000 Euro zusammengekommen. Die Kampagne läuft noch bis Anfang April 2021.

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. q.beyond AG, Köln

Die Dokumentation soll von dem Studio 455 Films gedreht werden, das bereits die Spock-Doku For The Love Of Spock und den DS9-Film What We Left Behind gedreht hat. Das Studio wird von einer Reihe von Darstellern der Serie unterstützt. Im Kampagnenvideo haben unter anderem Tim Russ (Tuvok), Garrett Wang (Harry Kim), Ethan Phillips (Neelix) und Kate Mulgrew (Kathryn Janeway) Auftritte.

Das per Crowdfunding gesammelte Geld soll sowohl für die eigentliche Produktion des Dokumentationsfilms verwendet werden als auch für die Erfüllung der Unterstützungsbeiträge. Den Machern zufolge befindet sich das Projekt noch in einer frühen Phase, in der Interviews und unterstützendes Bildmaterial aufgenommen werden.

Zahlreiche Stretch Goals bereits erreicht

Mit dem Geld sollen unter anderem Grafiken und Animationen sowie die Post Production finanziert werden. Im Laufe der Kampagne konnten bereits einige Stretch Goals freigeschaltet werden, also Aufwertungen für die Produktion des Films. So wird es mehr 3D-Animationen geben, die Länge wurde von 60 auf 90 Minuten erhöht, es wird einen eigens komponierten Soundtrack geben und eine für den November 2021 geplante Reunion soll gefilmt und in der Doku gezeigt werden.

Die Unterstützungsbeiträge rangieren von 5 US-Dollar bis hin zu 10.000 US-Dollar, bei denen Unterstützer als Associate Producer in den Credits des Films genannt werden. Für 50 US-Dollar können Unterstützer ihren Namen zusammen mit anderen im Abspann zeigen lassen. Für 35 US-Dollar gibt es ein Anstecker-Set, für 36 US-Dollar ein T-Shirt.

Star Trek - Voyager: Complete Boxset (48 Discs)

Captain Janeways Kaffeetasse gibt es für 50 US-Dollar, ab 100 US-Dollar können Unterstützer mit verschiedenen Darstellern aus dem Star-Trek-Universum eine Videokonferenz abhalten. Mit dabei sind unter anderem Nana Visitor, Terry Farrell, Garrett Wang und Tim Russ. Ab 1.000 Euro gibt es sogenannte Außenmissionen: Unterstützer können mit verschiedenen Darstellern Orte in den USA besuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 11,99€
  3. 17,99€

bernstein 14. Mär 2021 / Themenstart

Entgegen gegenteiliger aussagen kann ein ki upscaler keine...

sclausen 12. Mär 2021 / Themenstart

Man, habe ich die Serie gesuchtet und über die Jahre mehrfach erneut durchgeschaut. Und...

tritratrulala 12. Mär 2021 / Themenstart

Fand ich leider nicht berauschend. Naja, mal sehen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /