Abo
  • IT-Karriere:

Star Trek Timelines im Test: Captain Kirk und Picard in Zahlungsnot

Interessante Spiele für Star-Trek-Fans sind seit Jahren Mangelware. Star Trek Timelines will Trekker nun auf Mobilgeräten mit mehreren Generationen von Helden, Raumschlachten und einer spannenden Story locken. Schade nur, dass die unendlichen Weiten so teuer sind.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Star Trek Timelines
Artwork von Star Trek Timelines (Bild: Disruptor Beam)

Die Reise in die unendlichen Weiten des Weltraums beginnt vielversprechend in Timelines: Sobald die lange Ladezeit überstanden ist, gibt es gleich erste 3D-Schlachten mit Föderationsschiffen zu bewundern, zudem taucht Fan-Liebling Q auf. Der berichtet dem Spieler von Anomalien, die im Weltraum um sich greifen und zu Verschiebungen des Zeitstrahls führen. Dem Spieler obliegt es nun, wieder für Recht und Ordnung zu sorgen. Dafür stehen ihm gleich mehrere prominente Helden zur Verfügung, die aus allen Epochen von Star Trek stammen: Captain Kirk und seine Crew sind ebenso mit an Bord wie Picard und Janeway.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Je nach Mission muss der Spieler als Oberbefehlshaber ein schlagkräftiges Team zusammenstellen, das sich der jeweiligen Gefahr stellt. Jede Aufgabe verlangt bestimmte Herangehensweisen, jeder Charakter verfügt über spezielle Eigenschaften - die passende Auswahl des Teams aus dem Karten-Deck ist entscheidend, um mit und gegen bekannte Völker aus dem Trek-Universum zu bestehen.

Was sich nach spannendem Rollenspiel anhört, ist im Grunde aber meist nur das Zusammenklicken von Charakterkarten - wirkliche spielerische Herausforderungen gibt es kaum. Das Gleiche gilt leider für die gelegentlichen Raumschlachten, die zwar auf den ersten Blick gut aussehen, dem Spieler aber ebenfalls kaum interagieren lassen. Mehr als einmal den richtigen Knopf zu drücken, ist meist nicht zu tun.

Teurer Spaß für Trekker

Trotzdem würde Timelines als solider Zeitvertreib für Trek-Anhänger funktionieren, wenn nicht so rasch nach der Einstiegsphase auf das Pay-to-Win-Prinzip gesetzt würde. Bald schon ist es fast zwingend notwendig, neue Charaktere, weitere Kapazitäten sowie technische Verbesserungen mit Echtgeld zu erwerben.

Das Spiel nutzt praktisch jede Situation, um den Spieler zum Kauf von virtuellen Gegenständen zu animieren. Der Spielspaß geht so verloren, da das Gefühl entsteht, dass jeglicher Fortschritt nicht mit dem eigenen Vorgehen, sondern nur mit der Größe der Ausgaben zusammenhängt.

Star Trek Timelines ist bei iTunes und Google Play zum kostenlosen Download verfügbar und erfordert mindestens iOS 8.0 beziehungswiese Android 4.1.

Fazit

Schöne Optik, spannende Story, bekannte Figuren aus Enterprise, Next Generation, Voyager und Deep Space Nine: Star Trek Timelines hätte das Potenzial dazu, ein richtig guter Mix aus Sammelkarten- und Rollenspiel für Science-Fiction-Fans zu sein. Leider zwingen die Entwickler dem Spieler aber zu offensichtlich das Pay-to-Win-Prinzip auf.

Statt sinnvolle und gelegentliche Kauf-Optionen zu bieten, sind Spieler nach einiger Zeit fast genötigt, viel Echtgeld hinzulegen, um vorwärtszukommen. Motivation und Spielspaß wollen so kaum entstehen. Die meisten Spieler werden sich schnell wünschen, von Scotty in ein anderes Spiel gebeamt zu werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)

RandomCitizen 23. Mär 2016

Ich habe mir die Stelle im Film nochmal angeschaut. Lily Sloane fragt da explizit "How...

der_wahre_hannes 22. Mär 2016

"To boldly wait where no man has waited before" ist aber halt nicht so griffig. ;) Ja...

teleborian 22. Mär 2016

Ich bin nicht der Meinung, dass man die Spiele entfernen soll, sehr gute Spiele müssen...

Thomas8472 22. Mär 2016

die braucht aber keiner kaufen. gab nur mehr oder weniger "tolle" raumschiffe. die...

Salzbretzel 22. Mär 2016

Da ist die Grafik schon zu bunt. Ich habe selbst mal geschaut - sieht nach dem Spiel Star...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /