Star Trek: Playmobil bringt Bird of Prey aus Star Trek III als Spielset

Nach der Enterprise folgt ein klingonischer Bird of Prey: Playmobil bringt ein Set mit einer berühmten Szene aus Star Trek III heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bird of Prey schwebt über dem Genesis-Planeten.
Der Bird of Prey schwebt über dem Genesis-Planeten. (Bild: Playmobil)

Am Ende von Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock kommt es zum Showdown auf dem Genesis-Planeten: Der Klingone Kruge weigert sich, Spock mit auf das klingonische Schiff, einen Bird of Prey, zu beamen, kämpft mit Captain Kirk und versinkt letztlich in den Lavafluten. Kirk kann sich auf den Bird of Prey retten und nach Vulkan fliegen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  2. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der deutsche Spielzeughersteller Playmobil hat diese Szene in einem neuen Spielset festgehalten: Das Set besteht aus dem Bird of Prey, einer Kirk-Figur, einer Spock-Figur, einer Kruge-Figur, einigen weiteren Klingonen und der Oberfläche des Genesis-Planeten samt Flammen und Lava. Das Schiff kann mithilfe von transparenten Streben über der Planetenoberfläche befestigt werden.

Alternativ kann der Bird of Prey auch aufgehängt werden. Das Schiff selbst ist 73 x 58 x 33,5 cm groß und hat Flügel, die sich in drei Positionen anwinkeln lassen - für den Flugmodus, die Landung und den Angriff. Das Schiff verfügt über eine Beleuchtung und soll dank der Licht- und Soundeffekte für authentisches Feeling sorgen.

Bespielbare Brücke mit zwei Sitzplätzen

Das Dach der Brücke kann abgenommen werden, darin finden zwei Spielfiguren Platz. Für den Monitor stehen verschiedene Display-Designs zur Verfügung. Die Stromversorgung für die Beleuchtung erfolgt wahlweise über einen USB-Anschluss oder über Batterien. Das Set eignet sich sowohl als Ausstellungsstück als auch zum Spielen.

PLAYMOBIL Star Trek 70548 U.S.S. Enterprise NCC-1701, Mit AR-APP, Lichteffekten und Original-Sounds, 5-99 Jahre
Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Bird-of-Prey-Set soll im Oktober 2022 in den Handel kommen und 300 Euro kosten. Das Playmobil-Set der Enterprise kostet 500 Euro, ist allerdings etwas größer als der Bird of Prey.

Nachtrag vom 9. September 2022, 11:05 Uhr

Playmobil hat uns mittlerweile den Preis des Star-Trek-Sets mitgeteilt. Der Artikel wurde entsprechend ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spleener 10. Sep 2022 / Themenstart

Ich weiß auch nicht ganz war die mit diesen ganzen günstigen und entsprechend unförmigen...

Thrain 09. Sep 2022 / Themenstart

oder noch als alternative, schau mal ob es bei Dir in der Nähe einen Tabletop Store gibt...

Palerider 09. Sep 2022 / Themenstart

Oha - wenn ich an meine Playmobilfiguren denke... da wurde geprügelt und geschossen...das...

luzipha 09. Sep 2022 / Themenstart

Ja, irgendwas mitgemacht Genesisprojekt und Kirks recht bald totem Sohn und Film vorbei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /