Star-Trek-Altstars mit stellenweise gewichtigen Rollen

Von den Figuren vergangener Serien machen besonders Hugh und Seven of Nine einen nicht unerheblichen Teil der Geschichte aus: Hugh ist so etwas wie ein Verwalter auf dem von den Romulanern untersuchten Borgkubus, Seven of Nine sorgt als eine Art Space Cowboy für Recht und Ordnung in Gebieten, die die Föderation nicht erreicht. Auf uns wirkt der Einsatz der Gaststars zunächst etwas verschenkt: Riker und Troi sind in Folge sieben eher moralische Stütze und Zubereiter von Hasenpizza, Seven of Nine scheint nach Episode fünf erst einmal wieder weg zu sein.

Stellenmarkt
  1. Senior Customer Solution Architect (m/w/d) - Behördennetze
    Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Gerade die Figur der Seven of Nine wird im Verlauf der Serie aber ein immer wichtigerer Bestandteil der Geschichte, inklusive eines einminütigen Einsatzes als Borg-Königin. Auch Riker kehrt noch einmal zurück, ebenso gewinnt Data zum Staffelfinale an Bedeutung.

Das Ende der ersten Staffel ist fulminant, dürfte in Fankreisen aber durchaus kontrovers diskutiert werden. Ohne viel verraten zu wollen: Es kommt zu einer Kette von Ereignissen rund um eine Kolonie von Androiden, die aus Selbstschutz auf dem besten Weg sind, die romulanische Prophezeiung zum Ende allen organischen Lebens zu erfüllen. Die dabei losgetretenen Ereignisse haben besonders auf die Figuren Picard und Data erhebliche Auswirkungen. Wir gehen davon aus, dass nicht jedem die Wendung um Admiral Picard gefallen wird - wir halten die Idee hingegen für interessant.

Star Trek: Picard macht nicht die Fehler von Discovery

Im Unterschied zu Star Trek: Discovery ist bei Star Trek: Picard das Ende der ersten Staffel nicht überhastet. Ein zu langsamer Start ist eher die Schwäche der Serie. Die ersten drei, vier Folgen sind geprägt von längeren Vieraugengesprächen, die zwar der Entwicklung der Hintergründe der einzelnen Charaktere dienen, aber mitunter etwas langatmig sind. Ab Folge vier und fünf gewinnt die Geschichte an Fahrt und wird immer spannender. Angesichts dessen, dass es sich um die erste Staffel einer neuen Serie handelt, können wir Star Trek: Picard dies aber verzeihen. Anders als bei Star Trek: Discovery spielen zahlreiche bekannte Figuren in der Serie mit, die es zunächst einzuordnen und in einen Zusammenhang zu bringen gilt - das mussten die Discovery-Macher nicht tun; dort wurde zudem auf eine detaillierte Charaktereinführung verzichtet.

  • Evan Evagora als romulanischer Assassine Elnor; im Hintergrund Alison Pill als Cybernetikexpertin Dr. Agnes Jurati (Bild: Amazon)
  • Auch Jeri Ryan ist in ihrer Rolle als Seven Of Nine aus Raumschiff Voyager zu sehen. (Bild: Amazon)
  • Admiral Picard bei seinem Versuch, die Sternenflotte von der Dringlichkeit seiner Mission zu überzeugen. (Bild: Amazon)
  • Der Kapitän von Picards Reisegelegenheit Chris Rios wird von Santiago Cabrera gespielt. (Bild: Amazon)
  • Kapitän Rios beim Steuern des Raumschiffs. (Bild: Amazon)
  • Picard und Elnor sind durch eine gemeinsame Vergangenheit verbunden. (Bild: Amazon)
  • Patrick Stewart nimmt in Star Trek Picard seine Paraderolle als Admiral Jean-Luc Picard wieder auf. (Bild: Amazon)
  • Picard auf der Suche nach einer neuen Crew; im Hintergrund Michelle Hurd als Raffi Musiker (Bild: Amazon)
  • Isa Briones spielt Soji Asha, Harry Treadaway ist als Romulaner Narek zu sehen (Bild: Amazon)
  • Neben Patrick Stewart sind einige weitere Stars vergangener Star-Trek-Serien zu sehen - unter anderem Jonathan Frakes als William Riker. (Bild: Amazon)
Auch Jeri Ryan ist in ihrer Rolle als Seven Of Nine aus Raumschiff Voyager zu sehen. (Bild: Amazon)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Verglichen mit Discovery ist Picard eine wesentlich ruhigere Serie. In beiden Formaten wird eine Geschichte über die gesamte Staffel erzählt, bei Discovery gibt es aber in beiden Staffeln wesentlich mehr Handlungsstränge, die am Ende zusammengeführt werden müssen. Star Trek: Picard legt mehr Wert auf die Hintergrundgeschichten der Figuren und hat entsprechend eine bessere Charakterentwicklung, dafür aber weniger Haudrauf-Action. In der ersten Staffel der neuen Serie führt das zwar zu Beginn zu einigen Längen, in der zweiten Staffel dürfte sich das aber ändern, da die Figuren nicht mehr eingeordnet oder eingeführt werden müssen.

Am Ende der ersten Staffel haben die Macher von Star Trek: Picard künftige Handlungsstränge offengelassen. Insofern lässt sich nicht absehen, welche Abenteuer Admiral Picard und seine Crew in der bereits angekündigten zweiten Staffel erwarten. Mit der ersten Staffel ist unserer Meinung nach eine gute Grundlage an interessanten Charakteren gelegt worden, die für kommende Folgen spannende Handlungen erwarten lässt. Einen Veröffentlichungszeitpunkt für die zweite Staffel gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Androiden, romulanische Prophezeiungen und Intrigen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


DerCaveman 01. Apr 2020

Ernst Meincke ist seit seinem Schlaganfall nicht 100% wieder zurück, aber ich finde es...

rocnathan 01. Apr 2020

Weiß ja nicht, was ihr für eine Serie gesehen habt. - Die Serie versucht in jeder...

smdgfX 31. Mär 2020

Ich fand die Serie großartig... Langsamer Start, aber ich habe Lust auf mehr.

eidolon 30. Mär 2020

Manchen könnte man echt Original Star Trek oder TNG vorsetzen und sie würden trotzdem...

Ach 30. Mär 2020

Streng physikalisch immer via nem Wurmloch, also mal nen ziemlich genauen Blick auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /