• IT-Karriere:
  • Services:

Star Trek: Picard: Der alte Mann und das All

Nach 18 Jahren kommt Jean-Luc Picard am 24. Januar 2020 zurück: im Ruhestand, relativ machtlos, aber gewillt, zu tun, was getan werden muss, koste es, was es wolle. Star Trek: Picard ist eine Reise zurück, aber auch eine moderne Geschichte.

Eine Rezension von Peter Osteried veröffentlicht am
Star Trek: Picard startet am 24. Januar 2020 bei Amazon.
Star Trek: Picard startet am 24. Januar 2020 bei Amazon. (Bild: Amazon Prime)

Spoilerwarnung: Wir erzählen über die Handlung von Star Trek: Picard nur so viel wie absolut nötig. Wer gar nichts erfahren will, bevor er die Serie selbst sieht, sollte hier dennoch nicht weiterlesen!

Inhalt:
  1. Star Trek: Picard: Der alte Mann und das All
  2. Ein Hauch von Nostalgie

Der Trailer zur Serie versprach reichlich Melancholie, das Wandern über Weinberge, das Reflektieren der Vergangenheit. Aber Star Trek: Picard ist nicht 2001 - Odyssee im Weltraum (und auch nicht Star Trek: Der Film). Die Serie spielt mit Picards Unmut, hier zu leben, weil er auf dem Anwesen seiner Familie niemals richtig heimisch geworden ist. Ihn zieht es ins All. Hinaus in eine Galaxie, in der es noch etwas zu entdecken gibt. Hinein in ein Abenteuer, das actionreich ist, auch wenn man schon sieht, dass man ein wenig tricksen musste, wenn es Mann gegen Mann geht, da Patrick Stewart auch in die Jahre gekommen ist.

Hauptdarsteller Patrick Stewart stand für die Serie Star Trek: Picard nur zur Verfügung, wenn die Figur weiterentwickelt würde. Einfach nur wiederholen, was er in sieben Staffeln Star Trek: The Next Generation und vier Filmen getan hatte, wollte er nicht. Aber damit rannte er bei Alex Kurtzman, der die Serie mit dem Pulitzer-Preisträger Michael Chabon, Kirsten Beyer und Akiva Goldsman entwickelt hat, offene Türen ein. Denn Star Trek: Picard soll tun, was Science-Fiction schon immer am besten gemacht hat: durch eine Zukunftsgeschichte die Gegenwart reflektieren.

Die Föderation schottet sich ab

18 Jahre ist es her, dass Patrick Stewart zuletzt Jean-Luc Picard in Star Trek: Nemesis gespielt hat. Die neue Serie setzt 20 Jahre nach den Ereignissen des Films ein. Die Welt hat sich verändert - mit unserer auch die von Star Trek.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover

Die Geschichten der Nächsten Generation erzählten noch von einer Utopie, von Toleranz und Humanismus, vom Miteinander statt des Gegeneinanders. Star Trek: The Next Generation war immer der Traum, der Idealzustand dessen, was die Menschheit erreichen und schaffen kann. Diese Welt bekam mit dem neunten Kinofilm Star Trek: Der Aufstand schon Brüche, als sich Picard und seine Crew gegen die Sternenflotte stellen mussten, da Verschwörer in ihren Reihen ein Volk notfalls auch mit Gewalt umsiedeln wollten, um in den Genuss eines Jungbrunnens zu kommen. Jetzt ist alles endgültig anders.

Brexit und Trump haben auch bei Star Trek ihre Spuren hinterlassen. Die Föderation schottet sich ab, sie vergisst, auf welchen Werten sie aufgebaut ist, sie ist kaum mehr wiederzuerkennen. Damit hadert Jean-Luc Picard, aber auch dem Zuschauer - und in unserer Welt auch der Schauspieler Patrick Stewart. "Die Europäische Union fühlte sich für mich immer so an, als würden wir irgendwann in der Zukunft auf unsere eigene Version der Vereinten Föderation der Planeten zusteuern. Ich bin wütend, enttäuscht und beschämt von der Entscheidung meines Landes, die Union zu verlassen", erklärte Stewart in einem Interview mit der Weekend Edition Sunday .

Die Föderation ist in Star Trek: Picard isolationistisch geworden. Ein elektrisierender Satz, weil er so extrem gegensätzlich zu dem ist, was Gene Roddenberrys Vision für die Zukunft gewesen ist. Star Trek: Picard zeigt, dass nichts auf ewig gleich bleibt. Die Föderation ist jetzt Spiegel- und Zerrbild einer Welt, die aus den Fugen geraten ist. Purer Eskapismus ist die Serie damit nicht mehr. Sie hält den Finger vielmehr direkt auf die Wunde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein Hauch von Nostalgie 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

gadthrawn 05. Feb 2020 / Themenstart

Soll ich dir die dritte nennen? 4K bedeutet es ist sind eine Menge 4K Kameras notwendig...

MickeyKay 03. Feb 2020 / Themenstart

Ja, dem stimme ich komplett zu. Es hat ja auch niemand behauptet, dass The Orville in...

MickeyKay 03. Feb 2020 / Themenstart

Jein. Du hast mein Argument nicht verstanden. Ich kritisiere nicht, dass die Serie...

MickeyKay 28. Jan 2020 / Themenstart

Ja, ich hätte in diesem Fall eine digitale Verjüngung auch bevorzugt. Aber letztendlich...

quineloe 27. Jan 2020 / Themenstart

Nicht Starfleet und die Federation verwechseln!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /