Star Trek Picard 2. Staffel: In den Abgründen von Captain Picards Seele

Die zweite Staffel von Star Trek: Picard startet stark und mit Emotionen - kitschig wird es glücklicherweise aber nicht. Achtung! Spoiler!

Eine Rezension von veröffentlicht am
Patrick Stewart und John de Lancie
Patrick Stewart und John de Lancie (Bild: Amazon)

Achtung! Wir besprechen in dieser Rezension die Handlung der ersten Folge der zweiten Staffel von Star Trek: Picard und gehen auch auf die erste Staffel ein. Wer nichts wissen möchte, bevor er selbst Star Trek: Picard schaut, sollte ab hier nicht weiterlesen.

Inhalt:
  1. Star Trek Picard 2. Staffel: In den Abgründen von Captain Picards Seele
  2. Humor ist wesentlich besser als bei Discovery

In Deutschland wird am 4. März 2022 die erste Folge der zweiten Staffel von Star Trek: Picard bei Amazon Prime Video zu sehen sein. Wie aus einem Trailer bereits bekannt ist, wird Patrick Stewart wieder mit seiner bisherigen Crew ins Geschehen eingreifen und sich offenbar um eine gespaltene Zeitlinie kümmern müssen.

Golem.de konnte sich den Start der neuen Season bereits vorab anschauen. Die erste Folge startet mit reichlich spannender Action, bietet gleichzeitig aber auch einen interessanten und vor allem tiefen Blick in Jean-Luc Picards Seelenheil. Die zwei erwarteten Gaststars tauchen bereits in der ersten Folge auf, was bei uns für sentimentale Gefühle sorgt.

Weinernte durch Beamen

Nach dem Ende der ersten Staffel sind Monate vergangen, Jean-Luc Picard weilt mittlerweile wieder auf seinem Weingut und erntet Wein (stilecht mit Hilfe von Weintrauben-Transportern). Seine Crew aus der ersten Staffel geht mittlerweile ihre eigenen Wege, etwa in der Sternenflotte (Captain Rios und Commander Musiker) oder als private Söldnerin gegen das Unrecht (Seven of Nine).

Die Ruhe wird durch eine mysteriöse, in der Geschichte von Star Trek wohl bestaussehendste Weltraum-Anomalie gestört. Aus dieser wird durch die USS Stargazer eine Transmission aufgefangen - also von einer neuen Version von Picards altem Schiff, das sich nun unter dem Kommando von Captain Rios befindet. Die einzelnen Erzählstränge wechseln sich bereits früh in der Folge ab, was einen guten Spannungsbogen aufbaut.

Zu Beginn der Episode ahnt Picard noch nicht, dass er alsbald in die Geschichte um die Anomalie hineingezogen wird. Auf seinem Landgut ist er eher damit beschäftigt, sich damit auseinanderzusetzen, weshalb er sein Leben lang keine funktionierenden Beziehungen hatte - hier gibt es einen spannenden Einblick in das Leben des jungen Jean-Luc, der mit seiner Mutter zu tun hat.

Ins Nachdenken scheint Picard zu kommen, nachdem er die Avancen seiner langjährigen Haushälterin Laris ausschlägt - dabei ist der mittlerweile zum Admiral beförderte Offizier sichtlich nicht in seinem Element. Patrick Stewart spielt die Zerrissenheit äußerst überzeugend, als Zuschauer leidet man förmlich mit. Stewart gehört immer noch zu den besten Schauspielern, die jemals in Serien und Filmen des Star-Trek-Franchises gespielt haben, das merkt man auch in der neuen Staffel.

Guinan ist in ihrem Element

Hilfe sucht Picard schließlich beim ersten Gaststar der Folge: Guinan, wieder gespielt von Whoopi Goldberg, die mittlerweile eine Bar in Los Angeles führt. Die Rolle schließt sehr gut an das Auftreten Guinans in Next Generation an: Auch in der neuen Staffel von Picard gibt sich die El-Aurianerin sehr mitfühlend und vor allem weise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Humor ist wesentlich besser als bei Discovery 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Ach 14. Mär 2022

In der aktuellen Staffel wurde zumindest bis jetzt nicht wirklich experimentiert und...

Achranon 11. Mär 2022

Alle spannenden Ideen aus den letzten 100 Jahren Sci Fi Literatur die man in einer Sci Fi...

gadthrawn 08. Mär 2022

Manche nenne es Gepäck, andere Sternenflittenoffizier.

yumiko 08. Mär 2022

Was du meinst ist eine professionelle Rezension, welche versucht objektive Punkte zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halluzination
ChatGPT erfindet Gerichtsakten

Ein Anwalt wollte sich von ChatGPT bei der Recherche unterstützen lassen - das Ergebnis ist eine Blamage.

Halluzination: ChatGPT erfindet Gerichtsakten
Artikel
  1. Blue Byte: Im Bann der ersten Siedler
    Blue Byte
    Im Bann der ersten Siedler

    Vor 30 Jahren wuselten die ersten Siedler über den Bildschirm. Golem.de hat den Aufbauspiel-Klassiker von Blue Byte neu ausprobiert.
    Von Andreas Altenheimer

  2. Forschung: KI findet Antibiotikum gegen multirestistentes Bakterium
    Forschung
    KI findet Antibiotikum gegen multirestistentes Bakterium

    Forscher zeigen, dass die Hoffnungen in KI bei der Entwicklung von Medikamenten berechtigt sind. Ihre Entwicklung soll deutlich schneller werden.

  3. Mikromechanik: Zotac bringt ersten PC mit fast lautlosem MEMS-Lüfter
    Mikromechanik
    Zotac bringt ersten PC mit fast lautlosem MEMS-Lüfter

    Dank Mikromechanik soll Frores Airjet kleiner und leiser sein als Lüfter. Der erste PC damit wird aber recht teuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Microsoft Xbox Wireless Controller 40,70€ • Lexar Play 1 TB 99,60€ • DAMN!-Deals mit AMD-Bundle-Aktion • Crucial P5 Plus 1 TB 72€ • MSI RX 7600 299€ • Inno3D RTX 4070 679€ • MindStar: ASRock RX 6800 XT Phantom OC 579€, PowerColor RX 6800 Fighter 489€ • Logitech bis -46% [Werbung]
    •  /