• IT-Karriere:
  • Services:

Star Trek: Patrick Stewart kehrt als Jean-Luc Picard zurück

Nachdem Patrick Stewart zuletzt 2002 die Rolle des Jean-Luc Picard in Star Trek spielte, wird er für eine Serie von CBS All Access wieder seinen Platz als Captain der Enterprise einnehmen - "Energie!"

Artikel veröffentlicht am ,
Patrick Stewart
Patrick Stewart (Bild: Shervin Lainez/CBS All Access)

Patrick Stewart wird ein weiteres Mal Captain Jean-Luc Picard verkörpern, das gab der 78-jährige Schauspieler unter anderem per Facebook bekannt. Er sei sehr stolz darauf, ein Teil von Star Trek - The Next Generation und dem letzten Filmabenteuer der NCC-1701-E, Star Trek - Nemesis (2002), gewesen zu sein und habe damals das Gefühl gehabt, das wäre es tatsächlich gewesen. Stewart findet es daher laut eigener Aussage aufregend und belebend, für CBS All Access, einen US-amerikanischen Streamingdienst, als Captain Jean-Luc Picard noch einmal neue Dimensionen erforschen zu können.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Universität Passau, Passau

Stewart hatte seine Rückkehr bei einem überraschenden Auftritt auf der Las Vegas Star Trek Convention am 4. August 2018 bekannt gegeben, nachdem Produzent Alex Kurtzman die Fortsetzung der Saga verkündet und Stewart auf die Bühne gebeten hatte. Details zur weiteren Besetzung der Serie, ihrem Inhalt oder einen Ausstrahlungstermin gibt es bisher nicht.

Bisher trat Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard in sieben Staffeln von Star Trek - The Next Generation (1987 bis 1994) und vier darauf basierenden Filmen auf: Star Trek Generations (1994), Star Trek - First Contact (1996), Star Trek - Insurrection (1998) und Star Trek - Nemesis (2002).

Bekannt ist Patrick Stewart neben seiner Rolle als Jean-Luc Picard in Star Trek durch Auftritte als Professor Charles Xavier in den ursprünglichen X-Men-Filmen (2000 bis 2006) und diversen Spin-offs wie Wolverine (2009), Logan (2017) oder Deadpool 2 (2018) sowie mehreren Shakespeare-Umsetzungen. Er gehörte viele Jahre zur Royal Shakespeare Company und schlüpfte in die Rolle des König Claudius in Hamlet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

David64Bit 07. Aug 2018

Kenne ich - und ich war einer der begeisterten Zuschauer. Ich mag die Art von TV nämlich...

demon driver 07. Aug 2018

Im Ernst, jetzt? Wie wär's mit den Betriebskosten von Netflix?

Riemen 07. Aug 2018

"Gestern, heute, morgen" passt doch eh nicht zur Hauptzeitlinie. Die Enterprise D ist...

bofhl 07. Aug 2018

Kurz gesagt: endlich wieder Schauspieler, die man erstens ihren Job machen lässt und...

demon driver 07. Aug 2018

Hier bin ich ausnahmsweise mal damit einverstanden, dass CBS, wie jede andere Firma...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /