• IT-Karriere:
  • Services:

Episodenformat anstelle staffelübergreifender Story

Mit Next Generation gemein hat Lower Decks zudem das episodenartige Format: Die einzelnen Folgen sind in sich abgeschlossen. Dies ist ein nennenswerter Unterschied zu Discovery und Picard, die im Laufe einer Staffel einen Geschichtsbogen spannen. Manche Fans haben dies in der Vergangenheit kritisiert und dürften sich über das Episodenformat von Lower Decks freuen.

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

Verglichen mit den anderen Star-Trek-Shows ist Lower Decks eine Comedy-Serie, deren Gags manchmal etwas albern und überzogen sind, ab und an auch etwas derber. Anders als die erste Staffel von Seth MacFarlanes The Orville hat Lower Decks allerdings seine anale Phase bereits hinter sich gelassen. Zurechtkommen müssen Zuschauer besonders in der englischen Originalversion mit einem stellenweise sehr schnellen und hektischen Sprechstil, besonders bei Fähnrich Mariner und Fähnrich Tendi - dies ist schlicht eines der Charakteristika der Figuren und zeugt in der Klarheit und guten Verständlichkeit von den Fähigkeiten Tawny Newsomes und Noel Wells' als Synchronsprecherinnen.

Lower Decks bietet beste Unterhaltung für Trekkies

Wer sich darauf einlässt, wird feststellen, dass Star Trek: Lower Decks von den aktuell laufenden Star-Trek-Serien die gelungenste ist - besonders, wenn man an sie die Merkmale "klassischer" Serien wie Next Generation oder Voyager anlegt. Lower Decks kehrt zu traditionellen Inhalten wie der Entdeckung fremder Planeten, interplanetaren Konflikten und der eigentlichen Arbeit auf dem Raumschiff zurück. Dadurch entwickeln wir als Zuschauer eine bessere Beziehung zu den Charakteren als bei den anderen beiden aktuellen Star-Trek-Serien.

  • Fähnrich Brad Boimler wird von Jack Quaid gesprochen, der unter anderem in The Boys mitspielt. (Bild: Reegan Smyth)
  • Mike McMahan ist der Macher von Star Trek: Lower Decks. (Bild: Reegan Smyth)
  • Star Trek: Lower Decks dreht sich um die Fähnriche Beckett Mariner, D'Vana Tendi, Sam Rutherford und Brad Boimler. (Bild: CBS)
  • Zusammen arbeiten die jungen Offiziere auf den unteren Decks - weit weg vom Glamour eines Sternenflottenschiffs. (Bild: CBS)
  • Beckett Mariner und Brad Boimler sind die Hauptfiguren der Serie. (Bild: CBS)
  • Lower Decks lebt von den unterschiedlichen Charakteren der beiden Hauptprotagonisten. (Bild: CBS)
  • Fähnrich Tendi ist eine Orionerin - wie Osyraa aus Star Trek: Discovery. (Bild: CBS)
  • Ebenfalls an Bord: Doktor T'Ana, eine Caitianerin. Die Rasse kam zuvor in der ersten Star-Trek-Zeichentrickserie aus den 1970er-Jahren vor. (Bild: CBS)
  • Fähnrich Boimler ist eher schüchtern und unsicher, Fähnrich Mariner hingegen draufgängerisch. (Bild: CBS)
  • Die Geschichten um die jungen Fähnriche sind gespickt mit Anspielungen auf andere Star-Trek-Serien und -Filme. (Bild: CBS)
  • Fähnrich Beckett Mariner wird von Tawny Newsome gesprochen, unter anderem bekannt aus der Netflix-Serie Space Force. (Bild: Reegan Smyth)
Fähnrich Beckett Mariner wird von Tawny Newsome gesprochen, unter anderem bekannt aus der Netflix-Serie Space Force. (Bild: Reegan Smyth)

Die Anspielungen auf vergangene Serien und Filme bringen uns zudem regelmäßig zum Lachen. Gleichzeitig fördern die Gags gute Erinnerungen an die alten Serien und Filme zutage - etwas, das die beiden anderen aktuellen Star-Trek-Serien eher nicht vermögen. Beim Zuschauen merken wir, dass die Macher der Serie wirklich Star-Trek-Fans sind und das Erbe respektieren - ein Gefühl, das im Humor nicht untergeht.

Star Trek: Lower Decks ab sofort bei Amazon Prime Video

Lower Decks nimmt sich auf erfrischende Art und Weise selbst auf die Schippe, und damit auch Star Trek an sich - und vielleicht auch manche Fans, die Star Trek verbissener sehen, als es vielleicht nötig ist. All dies geschieht jedoch mit einem sympathischen Charme. Den Humor muss man als Zuschauer zugegebenermaßen mögen: Lower Decks ist und bleibt eine Comedy-Animationsserie. Wer sich als Trekkie darauf einlässt, dürfte jedoch nicht enttäuscht werden.

Star Trek: Lower Decks steht ab dem 22. Januar 2021 auf Amazon Prime Video zur Verfügung. Alle zehn Folgen können direkt abgerufen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Jeffrey-Röhren putzen statt die Galaxie zu retten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote

Itchy 30. Jan 2021 / Themenstart

Doch, find ich schon. Hab jetzt die Staffel durch, gerade die letzte Folge war richtig...

Lanski 28. Jan 2021 / Themenstart

Oder so ziemlich jede Anime-Serie ... klar Animes sind nicht für jeden was, aber die...

Lanski 28. Jan 2021 / Themenstart

Das halte ich für einen fairen Kommentar ... man muss nicht der Meinung sein, aber du...

Lanski 28. Jan 2021 / Themenstart

Das is genau die Art von Beitrag den ich von Trekkies erwartet habe als ich den Trailer...

Steven Lake 27. Jan 2021 / Themenstart

Ich finde die Serie ganz okay. Einen Trekkie könnte die Serie nicht gefallen, wobei die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
    •  /