Star Trek: Libreoffice 7.3 integriert Klingonisch

Neben diversen Feature-Neuerungen werden zwei Sprachen zu Libreoffice hinzugefügt: die interslawische Sprache und Klingonisch aus Star Trek.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Klingonen sind mit ihrer eigenen Sprache aus Star Trek bekannt.
Die Klingonen sind mit ihrer eigenen Sprache aus Star Trek bekannt. (Bild: ViacomCBS)

Das kostenlose Office-Programmpaket Libreoffice wird in Version 7.3 diverse Neuerungen bringen. Unter anderem führt das Entwicklerteam zwei neue Sprachen ein: die interslawische Plansprache und das von Star-Trek-Fans auf der gesamten Welt geliebte Klingonisch. Beide Optionen sollen mit Version 7.3 in der Sprachauswahl einfach wechselbar sein. Mit dabei sind auch Rechtschreibkorrekturen und Autoformatierungen für beide Sprachen.

Die Sprachen sind für unterschiedliche Zwecke konstruiert worden. Um die Kommunikation innerhalb der slawischsprechenden Bevölkerung zu erleichtern, schufen Wissenschaftler unter der Leitung des niederländischen Linguisten Jan van Steenbergen die Sprache Medzuslovjansky (interslawisch). Diese basiert auf diversen slawischen Sprachen und deren grammatikalischen Gemeinsamkeiten.

Medzuslovjansky verwendet sowohl lateinische als auch kyrillische Symbole. Dieser Aspekt ist den Machern wichtig, damit die Sprache auf einer großen Menge von Tastaturen mit slawischen Buchstaben geschrieben werden kann. Die kyrillischen und lateinischen Schreibweisen können untereinander ausgetauscht werden. So hat jeder Laut im Medzuslovjansky im Prinzip zwei Schreibweisen.

Klingonen sagen qaleghqa'neS

Klingonisch wurde vom Sprachwissenschaftler Marc Okrand geschaffen, um ein kriegerisches Volk von raumfahrenden Aliens, die aus Star Trek bekannten Klingonen, noch lebensechter wirken zu lassen. Klingonisch folgt einer logisch sinnvollen und nach Regeln definierten Grammatik und Aussprache und ist wie das von J.R.R. Tolkien entwickelte Elbisch im Prinzip auch in der Praxis nutzbar. Geschrieben wird die Sprache mithilfe von lateinischen Buchstaben. Es existieren aber auch ausgedachte Zeichen für diverse klingonische Laute.

"Klingonisch ist einer der beliebtesten ausgedachten Sprachen. Ich arbeite gerade an einer Rechtschreibkorrektur dafür und möchte es zu einer Libreoffice-Erweiterung schaffen", schreibt Libreoffice-Communitymitglied fergusq in einem Featurevorschlag zu Libreoffice. Einige Monate später wird sein Wunsch umgesetzt und Klingonisch in Libreoffice 7.3 als auswählbare Sprache implementiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janoP 21. Feb 2022

Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder, der Typ schreibt klingonische Wörterbücher und...

konradmd 17. Jan 2022

Welche Version muss man sich denn da runterladen, um das zu erleben? Die Beta der Version...

Fwk 15. Jan 2022

JA aber es geht hier nicht um die Serie sondern um libre Office. Mag sein dass ihr...

janlange 14. Jan 2022

Ich glaube nicht das das sehr Zeitaufwendig ist. Zumal das ja Sprachbeschreibungsdateien...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /