• IT-Karriere:
  • Services:

Star Trek: Fan lässt durch KI Deep Space Nine in 1080p-Glanz erstrahlen

Commander Sisko und die Ferengi sehen dank Machine Learning schärfer aus als normal: Das liegt an der Arbeit eines Fans, der kleine Teile der Serie Star Trek: Deep Space Nine auf 1080p und den Vorspann sogar in 4K hochskaliert. Das soll CBS einen Anreiz geben, die Serie nachzubearbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die namensgebende Raumstation Deep Space Nine (ehemals Terok Nor)
Die namensgebende Raumstation Deep Space Nine (ehemals Terok Nor) (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der Entwickler Captrobau setzt Machine Learning ein, um die Star-Trek Serie Deep Space Nine (DS9) digital aufzubereiten. Die Auflösung im Original beträgt 480p. Diese wird zunächst auf 1080p skaliert. "Als ein kleines Nebenprojekt habe ich daran gearbeitet, die künstlichen neuronalen Netzwerke von AI Gigapixel auf die Probe zu stellen, und sie dazu verwendet, eines meiner anderen liebsten Dinge hochzuskalieren: Star Trek: Deep Space Nine", schreibt der Entwickler in seinem Blogpost. "Während man analogen Film in höherer Auflösung erneut scannen kann, ist Video digital und kann nicht gescannt werden. Das macht es wesentlich teurer, diese TV-Show zu verbessern, was einer der Gründe ist, warum das bisher nicht passiert ist", sagt Captrobau.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Machine Learning kann das seiner Meinung nach ändern. In ersten Videos und Bildern scheint das schon ganz gut zu funktionieren. Die Raumstation, Commander Sisco, Cardassianer und Ferengi sind in wesentlich höherer Auflösung zu sehen. Dabei wird das alte 4-zu-3-Bildformat beibehalten. Die verwendete Software AI Gigapixel wird für das digitale Hochskalieren von Bildern von Topazlabs entwickelt. Sie kann auf der Herstellerseite für Windows- und MacOS-Systeme heruntergeladen werden, kostet aber knapp 100 US-Dollar. Das Programm wurde an echten Fotos trainiert und eignet sich laut Captrobau deshalb für die Echtfilmsequenzen in Deep Space Nine sehr gut.

Den Trailer der Serie hat der Entwickler auch in 4K hochskaliert. Das Ergebnis ist ziemlich beeindruckend, allerdings ist die Konvertierung mit viel Arbeit verbunden. "Das hat fast meinen Computer geschmolzen", sagt er. Außerdem habe er selbst kein 4K-Ausgabegerät, um die Qualitätsunterschiede zu sehen. Aus diesem Grund wird er wohl zunächst weiterhin nur auf 1080p hochskalieren.

Ein Problem ist auch, dass er selbst nicht die Rechte besitzt, ganze Folgen in einer Remastered-Version freizugeben. Die liegen noch immer beim Eigentümer CBS. Allerdings präsentiert der Entwickler mit seinen Demovideos für den Publisher eine eventuelle Alternative. Dazu schreibt Captrobau: "Diese Videos dienen mehr als ein Konzeptbeweis für CBS, damit diese sich mit Machine Learning und neuronalen Netzen auseinandersetzen, die dabei helfen können, DS9 zu remastern und ein wenig mehr der HD-Ära anzunähern".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Nasenbaer 25. Mär 2019

Ja es stimmt, dass "KI" eben oft nicht stimmt. Fakt ist aber der Hersteller gibt an, dass...

0110101111010001 24. Mär 2019

Die ki Kam durcheinander... Lol

sackzement 24. Mär 2019

Bei Fotos und realistischem content würde ich statt Waifu2x lieber ESRGAN probieren, das...

Vögelchen 24. Mär 2019

Es geht aber gar nicht darum, ob es viel schärfer aussieht, sondern um die Frage, ob es...

Hotohori 23. Mär 2019

Für so etwas wirst du aber noch Jahre warten müssen. Dann aktuell lieber eine KI nur auf...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /