Star Trek: Discovery kommt nicht mehr auf Netflix

Die neue Staffel von Star Trek Discovery will ViacomCBS in Deutschland auf Paramount+ veröffentlichen - das hierzulande erst 2022 startet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Crew von Star Trek Discovery
Die Crew von Star Trek Discovery (Bild: CBS/Screenshot: Golem.de)

Außerhalb Kanadas und der USA hat ViacomCBS seine Star-Trek-Serien bislang auf Netflix veröffentlicht. Mit der am 18. November 2021 in den USA startenden vierten Staffel von Discovery soll damit Schluss sein: Wie das Branchenmagazin Deadline berichtet, soll die Serie um Captain Michael Burnham nicht wie erwartet am Folgetag international auf Netflix verfügbar sein - auch nicht in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Stellenmarkt
  1. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin
Detailsuche

Hintergrund ist, dass ViacomCBS seine Star-Trek-Serien außerhalb Nordamerikas in Zukunft über den eigenen Streamingdienst Paramount+ vermarkten will. In den USA und Kanada läuft Discovery bereits On Demand auf CBS All Access. Der Deal mit Netflix lief seit 2017 und sorgte dafür, dass auch Zuschauer hierzulande die neuen Star-Trek-Serien sehen konnten - CBS All Access ist hier nicht verfügbar.

Das Streamingangebot Paramount+ will ViacomCBS in Zusammenarbeit mit Sky nach Deutschland bringen, wie Netzwelt berichtet. Das Angebot wird daher nicht als separater neuer Streamingdienst auf den Markt kommen, sondern als buchbares Zusatzangebot für Sky-Kunden. Sky-Q-Kunden können dann eine App für Paramount+ installieren. Sky-Cinema-Kunden sollen das Angebot kostenlos verwenden können. Außerdem soll der Streaming-Dienst auch abseits von Sky abonnierbar und über eine App für Android und iOS nutzbar sein, wie ViacomCBS Golem.de mitgeteilt hat.

Streamingdienst von ViacomCBS soll Anfang 2022 starten

Paramount+ soll 2022 in Deutschland starten. Inwieweit auch andere Star-Trek-Serien wie Raumschiff Voyager Netflix verlassen werden, ist für Deutschland aktuell noch nicht bekannt. In den USA gibt es offenbar zahlreiche Star-Trek-Serien seit September 2021 nicht mehr auf Netflix.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fans von Discovery müssen also offenbar künftig auch Fans von Sky sein, um die Serie weiter legal schauen zu können. Andere neue Star-Trek-Serien wie Picard und Lower Decks werden hingegen weiterhin bei Amazon Prime Video laufen.

Nachtrag vom 17. November 2021, 16:28 Uhr

Paramount+ soll auch ohne Sky-Abonnement in Deutschland nutzbar sein, wie uns ViacomCBS mitgeteilt hat. Der Artikel wurde entsprechend aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LeDocteur_Brink... 21. Nov 2021 / Themenstart

...die Streaming-Industrie zerssplittert, desto mehr werden wir wieder eine Verbreitung...

cuthbert34 19. Nov 2021 / Themenstart

Aber TNG ist auch zu altbacken. Und wo war denn am Ende der Kanon? Es ging auch nur noch...

forenuser 19. Nov 2021 / Themenstart

Vielleicht solltest Du Deine Freundin nach erlittener Vergewaltigung mal fragen ob man...

Darklord 19. Nov 2021 / Themenstart

Wahre Worte. Die schmerzhafte Erfahrung, die die Musikindustrie schon hinter sich hat...

BlindSeer 19. Nov 2021 / Themenstart

Drei bis vier folgen sind in der Regel 3 Stunden, da sollte einen die Serie schon packen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Betriebssystem-Update: MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben
    Betriebssystem-Update
    MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben

    Apple hat den Release Candidate für MacOS 12.1 veröffentlicht, der Macbook-Pro-Fehler wie beim Magsafe-Laden beheben soll.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /