Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der erste Trailer von Star Trek Discovery 2 setzt auf Action.
Der erste Trailer von Star Trek Discovery 2 setzt auf Action. (Bild: CBS/Netflix)

Auf der Messe Comic-Con in San Diego hat der Fernsehsender CBS einen ersten Einblick auf die zweite Staffel von Star Trek Discovery gewährt. Wenn der Trailer einen halbwegs repräsentativen Eindruck der kommenden Abenteuer vermittelt, setzen die neuen Folgen auf ähnlich viel Action wie die ersten Abenteuer (Kritik der Staffel auf Golem.de, mit Spoilern). Im Mittelpunkt der Handlung steht offenbar erneut Commander Michael Burnham (Sonequa Martin-Green). Auch andere Besatzungsmitglieder wie Captain Saru und Commander Paul Stamets sind wieder mit dabei, im Trailer sind aber auch einige neue Gesichter zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Servicetechniker (w/m/d) Applikations- / Shopfloor Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
  2. Teamleiter:in (m/w/d) Service Management
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
Detailsuche

Die zweite Staffel soll wie die erste aus 13 Folgen bestehen; ob diese wieder mit einer längeren Pause zur Staffelmitte zu sehen sein werden, ist derzeit unklar. In Deutschland wird Discovery wieder exklusiv bei Netflix erscheinen, und zwar 2019 - einen genaueren Temin gibt es derzeit nicht.

Neben der TV-Serie gibt es derzeit auch Pläne, Star Trek im Kino fortzusetzen. Das Filmstudio Paramount arbeitet sogar an zwei Streifen: Einer soll in Zusammenarbeit mit JJ. Abrams unter der Regie von Quentin Tarantino entstehen und sich stärker als die bisherigen Filme an ein erwachsenes Publikum richten.

Der zweite Film soll sich um George Kirk drehen, also den Vater von James T. Kirk. Den Herrn Papa soll dabei Chris Hemsworth darstellen, also der vor allem für seine Darstellung von Thor bekannte Schauspieler. In beiden Filmen soll außerdem die aus den vorangegangenen Star-Trek-Kinofilmen bekannte Besetzung auftreten. Die Projekte befinden sich derzeit in der Vorproduktion, sie haben also noch nicht endgültig grünes Licht für die tatsächlichen Dreharbeiten gekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 24. Jul 2018

Nach Zuschauerzahl? Da finde ich leider nichts Ich sehe eigentlich nur das die neuen...

eXistenZ1990 23. Jul 2018

Also ich habe so ziemlich alles im Star Trek Universum gesehen. Discovery gefällt mir...

Anonymer Nutzer 23. Jul 2018

Ja, es gibt Gags, die man hätte weglassen können. Dafür gibt es aber reichlich gute Gags...

Lanski 23. Jul 2018

Da ja offenbar alle anderen die dir Antworten keine Kritik bringen können, laut deiner...

Umaru 23. Jul 2018

Es sah wunderschön aus, aber leider war der komplette Rebellencast für die Tonne und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
Artikel
  1. Informatik: Programmieren lernen tut weh
    Informatik
    "Programmieren lernen tut weh"

    Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
    Ein Porträt von Peter Ilg

  2. Surface: Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen
    Surface
    Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen

    Im niedrigen Preissegment soll sich Microsofts Notebook Tenjin ansiedeln. Fürs Klassenzimmer entsteht wohl zudem Windows 11 SE.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /