Abo
  • IT-Karriere:

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge

Die erste Staffel von Star Trek Discovery hat stark angefangen und ist dann immer besser geworden. Leider haben die Autoren offenbar ihren eigenen Ideen nicht vertraut. Achtung Spoiler!

Eine Rezension von veröffentlicht am
Michael Burnham an Bord der Discovery
Michael Burnham an Bord der Discovery (Bild: CBS)

Achtung! Diese Kritik erzählt viel über die Handlung der ersten Staffel von Star Trek Discovery und enthält daher zahlreiche Spoiler - inklusive des Endes der Staffel. Wen das stört, der sollte jetzt aufhören zu lesen!

Inhalt:
  1. Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
  2. Weitläufige Erzählung im Paralleluniversum
  3. Die Staffel endet zu abrupt

Als die Buchstaben sich langsam auf dem Bildschirm aufbauen, können wir schon erahnen, was gleich kommt. "N...C...C..." - da wird doch nicht etwa gleich ... doch, wird es. Zum Staffelende von Star Trek Discovery trifft das namensgebende Schiff USS Discovery tatsächlich auf die USS Enterprise - Kennzeichnung NCC-1701.

Die letzte Folge der ersten Staffel lassen die Produzenten mit einem Knall enden. Aug in Aug stehen sich die beiden Schiffe gegenüber: die Discovery auf dem Weg, den neuen Kapitän abzuholen; die Enterprise unter der Leitung von Captain Christopher Pike - ein Schmankerl für Fans der ersten Star-Trek-Serie. Der Cliffhanger zur zweiten Staffel übertüncht aber nicht einen unangenehmen Beigeschmack, den das Ende der ersten Staffel der neuen Star-Trek-Serie für uns hat.

  • Imperator Georgiou aus dem Paralleluniversum (Bild: CBS)
  • Im Paralleluniversum geht es ruppiger zu. (Bild: CBS)
  • Georgiou und Sarek im Gespräch (Bild: CBS)
  • Kapitän Lorca hat schon bessere Tage gehabt. (Bild: CBS)
Imperator Georgiou aus dem Paralleluniversum (Bild: CBS)

Am Ende wollten die Macher einfach zu viel und haben so viele Geschichten in eine Episode gestopft, dass Zuschauern Hören und Sehen vergeht. Eine alternative Deutung ist, dass sie die eröffneten Handlungsstränge schlicht nicht mehr überzeugend zusammenbekommen haben und das mit Knalleffekten und Nebelkerzen verschleiern wollten, statt die ganze zweite Staffel mit losen Enden zu verbringen. Das Geflecht aus Klingonenkrieg, Paralleluniversen und Beziehungsgeschichten ist toll aufgebaut worden, geht aber ab Folge 13 auf Talfahrt und wird mit dem Finale krachend an die Wand gefahren.

Die Geschichte hatte viel Potenzial

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)

Aber der Reihe nach. Das in unserer Kritik der ersten Folge von Discovery erwähnte Potenzial hat die Serie zunächst definitiv ausgenutzt. Michael Burnham, eine auf Vulkan aufgewachsene menschliche Kommandantin, die gleich in der ersten Folge wegen Meuterei ihren Job verliert, ist eine faszinierende Protagonistin.

Die Geschichte um den Konflikt mit den Klingonen, die in einer Art Körper-Geist-Verschmelzung des klingonischen Aussätzigen Voq mit dem menschlichen Sicherheitsoffizier Ash Tyler mündet, bringt nicht nur die Story der Serie selbst weiter, sondern ermöglicht auch interessante Weiterentwicklungen bei den Charakteren. Zehn Jahre vor Captain Kirk und seiner Enterprise fügt sich der Handlungsrahmen gut in das Star-Trek-Universum ein - trotz mancher Konflikte mit dem Kanon.

Die Entwicklung des Sporenantriebs mit Chefingenieur Paul Stamets als lebender Kernkomponente ist höchst spannend. Auch hier haben es die Schreiber der Serie verstanden, die technische Komponente - Stamets als Teil des Antriebs - mit der menschlichen - die darauf basierenden Konflikte mit dessen Freund, dem Schiffsarzt Hugh Culber - zu verknüpfen.

Weitläufige Erzählung im Paralleluniversum 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

Ro Laren 01. Dez 2018

Discovery und die aktuellen Kinofilme sind eher auf Krawall aus.Die Schlachten gegen Borg...

azeu 21. Feb 2018

wenn sie es dann wenigstens auch durchgezogen hätten...

George99 20. Feb 2018

Stargate Atlantis war der beste Spin-Off. Hat selbst meine Freundin süchtig...

TheRealOne85 20. Feb 2018

Die Geschichten mit Professor Moriarty waren nicht verkehrt. Auch die Nachempfindung des...

Bigfoo29 20. Feb 2018

Das ist ja auch okay. War ein - für das breite Publikum - neuer Brand. Der musste...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /