• IT-Karriere:
  • Services:

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge

Die erste Staffel von Star Trek Discovery hat stark angefangen und ist dann immer besser geworden. Leider haben die Autoren offenbar ihren eigenen Ideen nicht vertraut. Achtung Spoiler!

Eine Rezension von veröffentlicht am
Michael Burnham an Bord der Discovery
Michael Burnham an Bord der Discovery (Bild: CBS)

Achtung! Diese Kritik erzählt viel über die Handlung der ersten Staffel von Star Trek Discovery und enthält daher zahlreiche Spoiler - inklusive des Endes der Staffel. Wen das stört, der sollte jetzt aufhören zu lesen!

Inhalt:
  1. Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
  2. Weitläufige Erzählung im Paralleluniversum
  3. Die Staffel endet zu abrupt

Als die Buchstaben sich langsam auf dem Bildschirm aufbauen, können wir schon erahnen, was gleich kommt. "N...C...C..." - da wird doch nicht etwa gleich ... doch, wird es. Zum Staffelende von Star Trek Discovery trifft das namensgebende Schiff USS Discovery tatsächlich auf die USS Enterprise - Kennzeichnung NCC-1701.

Die letzte Folge der ersten Staffel lassen die Produzenten mit einem Knall enden. Aug in Aug stehen sich die beiden Schiffe gegenüber: die Discovery auf dem Weg, den neuen Kapitän abzuholen; die Enterprise unter der Leitung von Captain Christopher Pike - ein Schmankerl für Fans der ersten Star-Trek-Serie. Der Cliffhanger zur zweiten Staffel übertüncht aber nicht einen unangenehmen Beigeschmack, den das Ende der ersten Staffel der neuen Star-Trek-Serie für uns hat.

  • Imperator Georgiou aus dem Paralleluniversum (Bild: CBS)
  • Im Paralleluniversum geht es ruppiger zu. (Bild: CBS)
  • Georgiou und Sarek im Gespräch (Bild: CBS)
  • Kapitän Lorca hat schon bessere Tage gehabt. (Bild: CBS)
Imperator Georgiou aus dem Paralleluniversum (Bild: CBS)

Am Ende wollten die Macher einfach zu viel und haben so viele Geschichten in eine Episode gestopft, dass Zuschauern Hören und Sehen vergeht. Eine alternative Deutung ist, dass sie die eröffneten Handlungsstränge schlicht nicht mehr überzeugend zusammenbekommen haben und das mit Knalleffekten und Nebelkerzen verschleiern wollten, statt die ganze zweite Staffel mit losen Enden zu verbringen. Das Geflecht aus Klingonenkrieg, Paralleluniversen und Beziehungsgeschichten ist toll aufgebaut worden, geht aber ab Folge 13 auf Talfahrt und wird mit dem Finale krachend an die Wand gefahren.

Die Geschichte hatte viel Potenzial

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn

Aber der Reihe nach. Das in unserer Kritik der ersten Folge von Discovery erwähnte Potenzial hat die Serie zunächst definitiv ausgenutzt. Michael Burnham, eine auf Vulkan aufgewachsene menschliche Kommandantin, die gleich in der ersten Folge wegen Meuterei ihren Job verliert, ist eine faszinierende Protagonistin.

Die Geschichte um den Konflikt mit den Klingonen, die in einer Art Körper-Geist-Verschmelzung des klingonischen Aussätzigen Voq mit dem menschlichen Sicherheitsoffizier Ash Tyler mündet, bringt nicht nur die Story der Serie selbst weiter, sondern ermöglicht auch interessante Weiterentwicklungen bei den Charakteren. Zehn Jahre vor Captain Kirk und seiner Enterprise fügt sich der Handlungsrahmen gut in das Star-Trek-Universum ein - trotz mancher Konflikte mit dem Kanon.

Die Entwicklung des Sporenantriebs mit Chefingenieur Paul Stamets als lebender Kernkomponente ist höchst spannend. Auch hier haben es die Schreiber der Serie verstanden, die technische Komponente - Stamets als Teil des Antriebs - mit der menschlichen - die darauf basierenden Konflikte mit dessen Freund, dem Schiffsarzt Hugh Culber - zu verknüpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Weitläufige Erzählung im Paralleluniversum 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 18,99€
  3. (-42%) 25,99€
  4. 4,32€

Ro Laren 01. Dez 2018

Discovery und die aktuellen Kinofilme sind eher auf Krawall aus.Die Schlachten gegen Borg...

azeu 21. Feb 2018

wenn sie es dann wenigstens auch durchgezogen hätten...

George99 20. Feb 2018

Stargate Atlantis war der beste Spin-Off. Hat selbst meine Freundin süchtig...

TheRealOne85 20. Feb 2018

Die Geschichten mit Professor Moriarty waren nicht verkehrt. Auch die Nachempfindung des...

Bigfoo29 20. Feb 2018

Das ist ja auch okay. War ein - für das breite Publikum - neuer Brand. Der musste...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /