Star Trek: Discovery bekommt dritte Staffel

Noch während die zweite Staffel von Star Trek: Discovery auf CBS und Netflix läuft, haben die Macher eine dritte angekündigt. Showrunner Alex Kurtzman wird zudem mit Michelle Paradise einen Co-Showrunner für die kommende Staffel bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Darf auch in einer dritten Staffel wieder zum Phaser greifen: Sonequa Martin-Green als Michael Burnham
Darf auch in einer dritten Staffel wieder zum Phaser greifen: Sonequa Martin-Green als Michael Burnham (Bild: CBS)

CBS hat auf seiner Webseite Startrek.com bekanntgegeben, dass die Science-Fiction-Serie Star Trek: Discovery eine dritte Staffel erhalten wird. Aktuell läuft die zweite Staffel der Serie um das Raumschiff Discovery, das zehn Jahre vor der Enterprise mit Captain Kirk Abenteuer erlebt.

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Der Start der zweiten Staffel sei laut CBS äußerst erfolgreich verlaufen, was sich an der Anzahl der Abonnenten von CBS' Streaming-Dienst sowie der positiven Rückmeldung von Star-Trek-Fans messen lasse. In den USA läuft Star Trek: Discovery auf CBS All Access, international wird die Serie wöchentlich über Netflix ausgestrahlt.

Der Erfolg scheint die Macher der Serie darin bestärkt zu haben, die Serie um mindestens eine weitere Staffel zu erweitern. Zudem wird das Produktionsteam erweitert: Showrunner Alex Kurtzman wird zur neuen Staffel Unterstützung von Michelle Paradise erhalten.

Längere Liste an Showrunnern

Paradise war unter anderem stellvertretende Executive Producer bei The Originals. Zudem schrieb sie für die Serie Hart of Dixie. Kurtzman selbst ist nicht der erste Showrunner von Star Trek: Discovery: Er hatte den Job von Gretchen Berg und Aaron Harberts übernommen, die ihrerseits auf Bryan Fuller folgten.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Wechsel an der Spitze des Produktionsteams scheint sich bezahlt gemacht zu haben: Nach dem etwas überhasteten Ende der ersten Staffel hat sich Star Trek: Discovery in der ersten Hälfte der zweiten Staffel gefangen. Der Handlungsstrang wirkt konsistenter und weniger übertrieben, es findet zudem eine bessere Charakterentwicklung statt.

Star Trek: Discovery läuft in Deutschland bei Netflix, jeden Freitag gibt es eine neue Folge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 08. Mär 2019

Die frage ist nicht ob es Stimmen gab, die das beklagten, die Frage ist, ob derjenige...

superdachs 04. Mär 2019

Das ist wie sich die oder den letzten am Tresen schön zu saufen um nicht allein nach...

superdachs 04. Mär 2019

Das gilt aber nur für inhaltlich und künstlerisch halbwegs ernstzunehmende Sendungen...

superdachs 04. Mär 2019

Die ganze Serie ist eine primitive Beleidigung. Die zweite Staffel macht es nicht besser...

Anonymer Nutzer 03. Mär 2019

Michael Burnham ist Bella und der Rest sind Vampire, die im Weltraum herumfliegen. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  2. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

  3. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /