Abo
  • Services:

Star Trek: Discovery bekommt dritte Staffel

Noch während die zweite Staffel von Star Trek: Discovery auf CBS und Netflix läuft, haben die Macher eine dritte angekündigt. Showrunner Alex Kurtzman wird zudem mit Michelle Paradise einen Co-Showrunner für die kommende Staffel bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Darf auch in einer dritten Staffel wieder zum Phaser greifen: Sonequa Martin-Green als Michael Burnham
Darf auch in einer dritten Staffel wieder zum Phaser greifen: Sonequa Martin-Green als Michael Burnham (Bild: CBS)

CBS hat auf seiner Webseite Startrek.com bekanntgegeben, dass die Science-Fiction-Serie Star Trek: Discovery eine dritte Staffel erhalten wird. Aktuell läuft die zweite Staffel der Serie um das Raumschiff Discovery, das zehn Jahre vor der Enterprise mit Captain Kirk Abenteuer erlebt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Bonn

Der Start der zweiten Staffel sei laut CBS äußerst erfolgreich verlaufen, was sich an der Anzahl der Abonnenten von CBS' Streaming-Dienst sowie der positiven Rückmeldung von Star-Trek-Fans messen lasse. In den USA läuft Star Trek: Discovery auf CBS All Access, international wird die Serie wöchentlich über Netflix ausgestrahlt.

Der Erfolg scheint die Macher der Serie darin bestärkt zu haben, die Serie um mindestens eine weitere Staffel zu erweitern. Zudem wird das Produktionsteam erweitert: Showrunner Alex Kurtzman wird zur neuen Staffel Unterstützung von Michelle Paradise erhalten.

Längere Liste an Showrunnern

Paradise war unter anderem stellvertretende Executive Producer bei The Originals. Zudem schrieb sie für die Serie Hart of Dixie. Kurtzman selbst ist nicht der erste Showrunner von Star Trek: Discovery: Er hatte den Job von Gretchen Berg und Aaron Harberts übernommen, die ihrerseits auf Bryan Fuller folgten.

Der Wechsel an der Spitze des Produktionsteams scheint sich bezahlt gemacht zu haben: Nach dem etwas überhasteten Ende der ersten Staffel hat sich Star Trek: Discovery in der ersten Hälfte der zweiten Staffel gefangen. Der Handlungsstrang wirkt konsistenter und weniger übertrieben, es findet zudem eine bessere Charakterentwicklung statt.

Star Trek: Discovery läuft in Deutschland bei Netflix, jeden Freitag gibt es eine neue Folge.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

neocron 08. Mär 2019 / Themenstart

Die frage ist nicht ob es Stimmen gab, die das beklagten, die Frage ist, ob derjenige...

superdachs 04. Mär 2019 / Themenstart

Das ist wie sich die oder den letzten am Tresen schön zu saufen um nicht allein nach...

superdachs 04. Mär 2019 / Themenstart

Das gilt aber nur für inhaltlich und künstlerisch halbwegs ernstzunehmende Sendungen...

superdachs 04. Mär 2019 / Themenstart

Die ganze Serie ist eine primitive Beleidigung. Die zweite Staffel macht es nicht besser...

azeu 03. Mär 2019 / Themenstart

Michael Burnham ist Bella und der Rest sind Vampire, die im Weltraum herumfliegen. Das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /