• IT-Karriere:
  • Services:

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!

Eine Rezension von veröffentlicht am
Die Crew der USS Discovery
Die Crew der USS Discovery (Bild: CBS/Screenshot: Golem.de)

Achtung! Wir besprechen in dieser Rezension ausführlich die dritte Staffel von Star Trek: Discovery. Zudem nehmen wir Bezug auf die vorigen Staffeln. Wer nichts wissen möchte, bevor er selbst Star Trek: Discovery schaut, sollte ab hier nicht weiterlesen.

Inhalt:
  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Starke grüne Gegenspielerin

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery ist vorbei - und der Autor dieses Textes schwankt zwischen "Endlich!" und "Gutes Finale!" Die Geschichte um Commander Michael Burnham und die Crew der USS Discovery, die nach einem Zeitsprung im 32. Jahrhundert landen, ist grundsätzlich spannend, verlangt in der jüngsten Staffel zwischenzeitlich aber nicht nur Star-Trek- und Science-Fiction-Fans einiges ab, sondern generell Liebhabern gut gemachter Serien.

Aber der Reihe nach: Commander Burnham ist in der Zukunft gelandet, zunächst ohne die Discovery, und muss sich im Team mit ihrem neuen Partner Booker gegen Orion-Syndikate, Schmuggler und andere Widersacher durchsetzen - und das alles ohne Dilithium, das es im 32. Jahrhundert nach einer "Brand" genannten Katastrophe nicht mehr gibt, was den Warp-Antrieb nutzlos macht.

Die Föderation als Schatten ihrer selbst

Die Discovery mit ihrem dilithiumfreien Sporenantrieb kommt erst ein Jahr später an - zu diesem Zeitpunkt kennt Burnham die neue Gegenwart bereits ganz gut. Nach großer Wiedersehensfreude macht sich die vereinte Crew der Discovery auf die Suche nach der Föderation, um die Ursache des Brandes herauszufinden. Die Föderation existiert nur noch als trauriger Rest, viele Welten haben die Union verlassen. Letztlich finden Burnham und die Crew der Discovery heraus, weshalb das Dilithium verschwunden ist, legen sich dabei noch mit der Allianz aus Orionern und Andorianern an, genannt Emerald Chain, und führen die Föderation in eine Art Renaissance.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Leider gehen nach den ersten guten Folgen die Spannung, die Erzählqualität und die Dramaturgie den Bach herunter. Mit wenigen Ausnahmen wird die dritte Staffel von Star Trek: Discovery erst wieder in den letzten beiden Folgen spannend und ansehnlich.

Dazwischen mäandert die Geschichte durch stupide Dialoge, sinnlose Nebengeschichten, alberne Witzchen sowie schlichtweg schlechtes Storytelling. Anstatt sich auf die spannende Auseinandersetzung zwischen der Rumpf-Föderation und der mächtigen Emerald Chain zu konzentrieren, verheddern sich die Macher in viel zu vielen Einzelgeschichten. Diese werden oft nur halbherzig begonnen und sind mitunter langatmig, langweilig und überflüssig.

So verschwenden die Macher der Serie beispielsweise eine Folge darauf, eine Aussprache zwischen Commander Burnham und den Vertretern von Ni'var zu inszenieren - also der aus der Föderation ausgetretenen Allianz aus Vulkaniern und Romulanern. Dabei taucht noch die Mutter von Burnham als Ordensschwester der Qowat Milat auf, einem Orden romulanischer Kriegernonnen, die bereits in Star Trek: Picard genervt haben.

Star Trek: Discovery - Staffel 2 [Blu-ray]

Langweilige Plots nehmen viel Sendezeit ein

Warum ausgerechnet Mutter Burnham in einen romulanischen Orden aufgenommen wurde, bleibt unklar - für die weitere Geschichte ist die Figur auch vollkommen unwichtig. Am Ende erhält Commander Burnham die Daten, die sie von den Vulkaniern braucht, aber nicht als direktes Ergebnis der langwierigen und unspektakulären Aussprache, sondern aus Sympathie. Die Folge ist ein Paradebeispiel dafür, dass die Macher der Serie viele Elemente deutlich kürzer und spannender hätten gestalten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Starke grüne Gegenspielerin 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Cyberpunk 2077 für 29,99€, Monster Train für 15,99€, Nioh - The Complete Edition...
  2. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  3. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  4. 117,99€

DieterMieter 15. Jan 2021 / Themenstart

Volle Zustimmung. Das hat so was von "Wir machen jetzt was mit Emotionen" und hat dann...

Kr1Sk 14. Jan 2021 / Themenstart

"Einziger Lichtblick in der ansonsten dürftigen Charakterentwicklung ist für uns der Plot...

BlindSeer 12. Jan 2021 / Themenstart

Das allerdingsnur, wenn man postuliert das die Interessen und Ambitionen ebenfalls ca 1:1...

cruse 12. Jan 2021 / Themenstart

Ich hingegen stimme komplett zu. Die Dialoge sind kaum zum aushalten und spornen zum...

LH 11. Jan 2021 / Themenstart

Im Umfeld von Star Trek ist dies eine eher etwas kurzsichtige Betrachtungsweise. Schlie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
    Google vs. Oracle
    Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

    Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner


        •  /