Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!

Eine Rezension von veröffentlicht am
Die Crew der USS Discovery
Die Crew der USS Discovery (Bild: CBS/Screenshot: Golem.de)

Achtung! Wir besprechen in dieser Rezension ausführlich die dritte Staffel von Star Trek: Discovery. Zudem nehmen wir Bezug auf die vorigen Staffeln. Wer nichts wissen möchte, bevor er selbst Star Trek: Discovery schaut, sollte ab hier nicht weiterlesen.

Inhalt:
  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Starke grüne Gegenspielerin

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery ist vorbei - und der Autor dieses Textes schwankt zwischen "Endlich!" und "Gutes Finale!" Die Geschichte um Commander Michael Burnham und die Crew der USS Discovery, die nach einem Zeitsprung im 32. Jahrhundert landen, ist grundsätzlich spannend, verlangt in der jüngsten Staffel zwischenzeitlich aber nicht nur Star-Trek- und Science-Fiction-Fans einiges ab, sondern generell Liebhabern gut gemachter Serien.

Aber der Reihe nach: Commander Burnham ist in der Zukunft gelandet, zunächst ohne die Discovery, und muss sich im Team mit ihrem neuen Partner Booker gegen Orion-Syndikate, Schmuggler und andere Widersacher durchsetzen - und das alles ohne Dilithium, das es im 32. Jahrhundert nach einer "Brand" genannten Katastrophe nicht mehr gibt, was den Warp-Antrieb nutzlos macht.

Die Föderation als Schatten ihrer selbst

Die Discovery mit ihrem dilithiumfreien Sporenantrieb kommt erst ein Jahr später an - zu diesem Zeitpunkt kennt Burnham die neue Gegenwart bereits ganz gut. Nach großer Wiedersehensfreude macht sich die vereinte Crew der Discovery auf die Suche nach der Föderation, um die Ursache des Brandes herauszufinden. Die Föderation existiert nur noch als trauriger Rest, viele Welten haben die Union verlassen. Letztlich finden Burnham und die Crew der Discovery heraus, weshalb das Dilithium verschwunden ist, legen sich dabei noch mit der Allianz aus Orionern und Andorianern an, genannt Emerald Chain, und führen die Föderation in eine Art Renaissance.

Stellenmarkt
  1. Junior Cloud Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Senior Projektleiter - Connected Car (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Leider gehen nach den ersten guten Folgen die Spannung, die Erzählqualität und die Dramaturgie den Bach herunter. Mit wenigen Ausnahmen wird die dritte Staffel von Star Trek: Discovery erst wieder in den letzten beiden Folgen spannend und ansehnlich.

Dazwischen mäandert die Geschichte durch stupide Dialoge, sinnlose Nebengeschichten, alberne Witzchen sowie schlichtweg schlechtes Storytelling. Anstatt sich auf die spannende Auseinandersetzung zwischen der Rumpf-Föderation und der mächtigen Emerald Chain zu konzentrieren, verheddern sich die Macher in viel zu vielen Einzelgeschichten. Diese werden oft nur halbherzig begonnen und sind mitunter langatmig, langweilig und überflüssig.

So verschwenden die Macher der Serie beispielsweise eine Folge darauf, eine Aussprache zwischen Commander Burnham und den Vertretern von Ni'var zu inszenieren - also der aus der Föderation ausgetretenen Allianz aus Vulkaniern und Romulanern. Dabei taucht noch die Mutter von Burnham als Ordensschwester der Qowat Milat auf, einem Orden romulanischer Kriegernonnen, die bereits in Star Trek: Picard genervt haben.

Star Trek: Discovery - Staffel 2 [Blu-ray]

Langweilige Plots nehmen viel Sendezeit ein

Warum ausgerechnet Mutter Burnham in einen romulanischen Orden aufgenommen wurde, bleibt unklar - für die weitere Geschichte ist die Figur auch vollkommen unwichtig. Am Ende erhält Commander Burnham die Daten, die sie von den Vulkaniern braucht, aber nicht als direktes Ergebnis der langwierigen und unspektakulären Aussprache, sondern aus Sympathie. Die Folge ist ein Paradebeispiel dafür, dass die Macher der Serie viele Elemente deutlich kürzer und spannender hätten gestalten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Starke grüne Gegenspielerin 
  1. 1
  2. 2
  3.  


DieterMieter 15. Jan 2021

Volle Zustimmung. Das hat so was von "Wir machen jetzt was mit Emotionen" und hat dann...

Kr1Sk 14. Jan 2021

"Einziger Lichtblick in der ansonsten dürftigen Charakterentwicklung ist für uns der Plot...

BlindSeer 12. Jan 2021

Das allerdingsnur, wenn man postuliert das die Interessen und Ambitionen ebenfalls ca 1:1...

cruse 12. Jan 2021

Ich hingegen stimme komplett zu. Die Dialoge sind kaum zum aushalten und spornen zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /