Abo
  • Services:

Star Trek: Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

Der Darsteller des Captain Kirk, Chris Pine, soll vor dem kommenden vierten Film des Star-Trek-Reboots vor dem Absprung aus dem Franchise stehen. Grund sollen - wie so häufig - unterschiedliche Vorstellungen bei den Gehaltszahlungen sein. Dass das Produktionsstudio auf den Mimen verzichten kann, ist eher unwahrscheinlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris Pine will nicht auf sein verhandeltes Gehalt als Captain Kirk verzichten.
Chris Pine will nicht auf sein verhandeltes Gehalt als Captain Kirk verzichten. (Bild: Han Myung-Gu/Getty Images for Paramount Pictures)

Der Captain-Kirk-Darsteller des im Jahr 2009 gestarteten Reboots von Star Trek, Chris Pine, soll laut einem Exklusivbericht des Hollywood Reporter die Produktion vor dem Dreh des vierten Teils verlassen wollen. Grund sei, dass die Produktionsstudios Paramount Pictures und Skydance Media das bereits vereinbarte Gehalt verringern wollten.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht angesehene Einspielergebnis des dritten Teils der Reihe "Star Trek Beyond" sein, das bei Produktionskosten von 190 Millionen US-Dollar weltweit 343 Millionen US-Dollar eingespielt habe. Pine soll wie sein Ko-Star Chris Hemsworth, der im ersten Teil Kirks Vater spielte und diese Rolle im nächsten Film wieder aufgreifen sollte, auf dem zuvor verhandelten Gehalt bestehen und bei einer Kürzung mit dem Ausstieg gedroht haben.

Fraglich ist, ob die Produktionsstudios insbesondere den Abgang von Pine verkraften könnten. Der Schauspieler, der mittlerweile auch Teil des Wonder-Woman-Universes ist, hat im Laufe der vergangenen drei Filme den Captain Kirk mit einer stark an den ursprünglichen Schauspieler William Shatner erinnernden Mimik gespielt. Dies dürfte eine Neubesetzung schwierig machen.

Auch ein plötzlicher Tod Kirks dürfte keine Option sein, da das aktuelle Film-Franchise stark auf die Figur zugeschnitten ist. Angesichts dieser fehlenden Handlungsmöglichkeiten dürfte es eher wahrscheinlich sein, dass die Produktionsstudios nachgeben und Pine das geforderte Gehalt zahlen. Bei Hemsworth könnte es wahrscheinlicher sein, dass der Schauspieler ersetzt wird.

Die Gehaltsverhandlungen mit den restlichen Schauspielern sollen dem Hollywood Reporter zufolge noch folgen. Zur Crew gehören unter anderem Zoe Saldana, Zachary Quinto, Simon Pegg und Karl Urban. Vor dem Dreh des neuen Teils stehen die Macher vor dem Problem, dass sie den bisherigen Darsteller des Lieutenant Chekov ersetzen müssen: Schauspieler Anton Yelchin kam 2016 bei einem Autounfall ums Leben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-SSD 49,99€, externer DVD-Brenner 22,89€, 32 GB USB Stick 6,50€)
  2. (u. a. Naga Trinity MOBA/MMO-Gaming-Maus 72,90€, Mamba Wireless Edition 96,90€)
  3. (u. a. Canon EF-S 10-18mm 199€, Sony Alpha 6500 APS-C E-Mount Systemkamera 1069€, Nikon D5300...

drdoolittle 02. Okt 2018

war dieser Typ und JJ Abrams

Jinchuuriiki 08. Sep 2018

Tut mir leid aber da kann ich den Schauspieler verstehen: Wenn ein Gehalt beidseitig...

sovereign 28. Aug 2018

mal ehrlich eine schauspielerische Glanzleistung war weder Shatner noch der neue als...

Lanski 21. Aug 2018

Danke dafür. Ich kenne auch kaum egoistischere Sci-Fi-fuzzis als eingefleischte...

Lanski 21. Aug 2018

Zu etwas, was man nicht gesehen hat zu sagen es wäre nicht schön. Ist irgendwie nicht...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /