Abo
  • Services:

Star Trek: Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

Der Darsteller des Captain Kirk, Chris Pine, soll vor dem kommenden vierten Film des Star-Trek-Reboots vor dem Absprung aus dem Franchise stehen. Grund sollen - wie so häufig - unterschiedliche Vorstellungen bei den Gehaltszahlungen sein. Dass das Produktionsstudio auf den Mimen verzichten kann, ist eher unwahrscheinlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris Pine will nicht auf sein verhandeltes Gehalt als Captain Kirk verzichten.
Chris Pine will nicht auf sein verhandeltes Gehalt als Captain Kirk verzichten. (Bild: Han Myung-Gu/Getty Images for Paramount Pictures)

Der Captain-Kirk-Darsteller des im Jahr 2009 gestarteten Reboots von Star Trek, Chris Pine, soll laut einem Exklusivbericht des Hollywood Reporter die Produktion vor dem Dreh des vierten Teils verlassen wollen. Grund sei, dass die Produktionsstudios Paramount Pictures und Skydance Media das bereits vereinbarte Gehalt verringern wollten.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Hintergrund der Kürzung könnte das eher als schlecht angesehene Einspielergebnis des dritten Teils der Reihe "Star Trek Beyond" sein, das bei Produktionskosten von 190 Millionen US-Dollar weltweit 343 Millionen US-Dollar eingespielt habe. Pine soll wie sein Ko-Star Chris Hemsworth, der im ersten Teil Kirks Vater spielte und diese Rolle im nächsten Film wieder aufgreifen sollte, auf dem zuvor verhandelten Gehalt bestehen und bei einer Kürzung mit dem Ausstieg gedroht haben.

Fraglich ist, ob die Produktionsstudios insbesondere den Abgang von Pine verkraften könnten. Der Schauspieler, der mittlerweile auch Teil des Wonder-Woman-Universes ist, hat im Laufe der vergangenen drei Filme den Captain Kirk mit einer stark an den ursprünglichen Schauspieler William Shatner erinnernden Mimik gespielt. Dies dürfte eine Neubesetzung schwierig machen.

Auch ein plötzlicher Tod Kirks dürfte keine Option sein, da das aktuelle Film-Franchise stark auf die Figur zugeschnitten ist. Angesichts dieser fehlenden Handlungsmöglichkeiten dürfte es eher wahrscheinlich sein, dass die Produktionsstudios nachgeben und Pine das geforderte Gehalt zahlen. Bei Hemsworth könnte es wahrscheinlicher sein, dass der Schauspieler ersetzt wird.

Die Gehaltsverhandlungen mit den restlichen Schauspielern sollen dem Hollywood Reporter zufolge noch folgen. Zur Crew gehören unter anderem Zoe Saldana, Zachary Quinto, Simon Pegg und Karl Urban. Vor dem Dreh des neuen Teils stehen die Macher vor dem Problem, dass sie den bisherigen Darsteller des Lieutenant Chekov ersetzen müssen: Schauspieler Anton Yelchin kam 2016 bei einem Autounfall ums Leben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 18,49€
  4. 32,95€

Dave_Kalama 26. Jan 2019

Es ist Unterhaltung. Manchmal gut gelungen, oft durchschnittlich, manchmal mies. TOS hat...

Jinchuuriiki 08. Sep 2018

Tut mir leid aber da kann ich den Schauspieler verstehen: Wenn ein Gehalt beidseitig...

sovereign 28. Aug 2018

mal ehrlich eine schauspielerische Glanzleistung war weder Shatner noch der neue als...

Lanski 21. Aug 2018

Danke dafür. Ich kenne auch kaum egoistischere Sci-Fi-fuzzis als eingefleischte...

Lanski 21. Aug 2018

Zu etwas, was man nicht gesehen hat zu sagen es wäre nicht schön. Ist irgendwie nicht...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
    Galaxy S10+ im Test
    Top und teuer

    Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
    2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
    3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

      •  /