• IT-Karriere:
  • Services:

Star Trek: Bridge Crew wird um The Next Generation erweitert

Künftig können Spieler mit und ohne VR-Headset an Bord der Enterprise NCC-1701-D durchs All sausen. Die Erweiterung The Next Generation für Star Trek - Bridge Crew bietet außerdem neue Missionsarten und ein frisches Besatzungsmitglied.

Artikel veröffentlicht am ,
In Star Trek - Bridge Crew: The Next Generation fliegt die Enterprise NCC-1701-D durchs All.
In Star Trek - Bridge Crew: The Next Generation fliegt die Enterprise NCC-1701-D durchs All. (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat für Star Trek - Bridge Crew eine Erweiterung namens The Next Generation angekündigt. Trekker ahnen natürlich schon anhand des Namens, um was es geht: Spieler können darin mit der USS Enterprise NCC-1701-D durch die Weiten des Alls fliegen - also mit dem Schiff, mit dem Captain Picard und sein Team unterwegs waren. Figuren wie Data, Deanna Troi und La Forge tauchen in dem Addon nicht auf. Die ersten veröffentlichten Bilder zeigen nur namenlose Platzhalter auf der Brücke.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln

Mit der NCC-1701-D treten Spieler im Fortlaufenden Reisemodus an. Laut Ubisoft wird es darin zwei zusätzliche Missionstypen geben. In den Patrouillen-Einsätzen darf man den Weltraum weitgehend frei erkunden, wobei es unter anderem zu Zufallsbegegnungen mit getarnten Schiffen der romulanischen Flotte und dann natürlich zu Kämpfen kommen kann.

Im Widerstands-Modus treten Spieler gegen Borg an. Dabei müssen sie - wie Picard & Co. gelegentlich in der TV-Serie - erst der Verfolgung durch einen Kubus entkommen, dann eine Reihe von Aufgaben erfüllen und sich dem Kollektiv schließlich im Showdown stellen. Die Missionen sollen sich auch mit der USS Aegis und der USS Enterprise NCC-1701 aus dem Hauptprogramm absolvieren lassen.

Neben der neuen Brücke und den zusätzlichen Einsätzen soll The Next Generation eine weitere Figur zum Spielen bieten, die sogenannte Ops. Sie ist für das Management der Crew zuständig und muss den Abteilungen auf dem Schiff möglichst frühzeitig die richtigen NPC-Teams zuweisen.

  • Star Trek - Bridge Crew: The Next Generation (Bild: Ubisoft)
  • Star Trek - Bridge Crew: The Next Generation (Bild: Ubisoft)
  • Star Trek - Bridge Crew: The Next Generation (Bild: Ubisoft)
Star Trek - Bridge Crew: The Next Generation (Bild: Ubisoft)

The Next Generation soll am 22. Mai 2018 für Playstation VR und Playstation 4 verfügbar sein. Die Erweiterung ist also, wie inzwischen auch Bridge Crew selbst, nicht mehr nur für Spieler mit Virtual-Reality-Headset spielbar, sondern auch am Monitor. Am 21. Juli 2018 folgt eine Fassung für HTC Vive, Oculus Rift, Mixed-Reality-Headsets sowie für Windows-PC.

Star Trek Bridge Crew (Test auf Golem.de) wurde im Mai 2017 veröffentlicht. Spieler steuern alleine oder zusammen mit bis zu drei menschlichen Mitstreitern die Aegis oder die Enterprise aus der Serie mit Kirk und Spock, und zwar wahlweise in einer einfachen und kurzen Kampagne oder in zufallsgenerierten Einsätzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

sovereign 29. Mai 2018

die 20 000 000 lensflares würden auch die grafik sprengen.... ^^

Allandor 11. Mai 2018

Naja, anfangs war es nur auf VRler ausgelegt und hatte daher schon nur eine sehr...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /