Abo
  • Services:

Star Trek Bridge Crew: Sternenflotte verlässt Holodeck

Bislang ist Star Trek Bridge Crew auf Windows-PC und Playstation 4 mit VR-Headset spielbar, jetzt können Raumfahrer auch an einem 2D-Monitor durch das All düsen. Alternativ bietet das Update auch Unterstützung für Mixed-Reality-Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
In Star Trek Bridge Crew saust der Spieler mit der Sternenflotte durchs (virtuelle) All.
In Star Trek Bridge Crew saust der Spieler mit der Sternenflotte durchs (virtuelle) All. (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat ein Update für das von Red Storm entwickelte Weltraumabenteuer Star Trek Bridge Crew veröffentlicht. Damit können Spieler auf Windows-PC und Playstation 4 nicht mehr nur mit Virtual-Reality-Headset ihren Dienst auf der Brücke etwa der Enterprise antreten. Stattdessen können sie auch mit einem handelsüblichen Monitor mitspielen oder mit Geräten, die dem Mixed-Reality-Standard von Microsoft folgen - unter anderem also mit Headsets von Dell oder Lenovo.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Im Multiplayermodus sollen Spieler nahtlos Partien sowohl mit VR- als auch mit Nicht-VR-Spielern auf allen Plattformen beitreten können, so Ubisoft. Zur Steuerung steht neben den jeweiligen plattformspezifischen Eingabegeräten - auf der PS4 etwa der Dualshock-Controller - an PCs auch eine ganz gewöhnliche Tastatur- und Mauskombination zur Verfügung.

Star Trek Bridge Crew (Test auf Golem.de) ist seit Ende Mai 2017 erhältlich. Spieler steuern alleine oder zusammen mit bis zu drei menschlichen Mitstreitern das Sternenflottenschiff USS Aegis, und zwar wahlweise in einer einfachen und kurzen Kampagne oder in teils zufallsgenerierten Einsätzen. Neben der Aegis gibt es einen etwas komplexeren Modus, in dem Spieler mit der Original-Enterprise aus der Serie mit Kirk und Spock durchs All flitzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

gadthrawn 22. Feb 2018

Meist nur motzende Prolls. Discovery hat bessere Einschaltquoten wie die letzten 3...

neocron 24. Dez 2017

ich finde derartige Kommentare weit peinlicher ... wie kann man sich bitte an einer so...

motzerator 23. Dez 2017

Nicht schlecht im Vergleich wozu? Das Kinect hat sich schon auf der XBOX 360 insgesamt...

Érdna Ldierk 22. Dez 2017

Das Lustige ist ja, dass gleich drei Launcher benutzt werden... Spielstart macht bei mir...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /