Abo
  • IT-Karriere:

Star Trek Bridge Crew: Sternenflotte verlässt Holodeck

Bislang ist Star Trek Bridge Crew auf Windows-PC und Playstation 4 mit VR-Headset spielbar, jetzt können Raumfahrer auch an einem 2D-Monitor durch das All düsen. Alternativ bietet das Update auch Unterstützung für Mixed-Reality-Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
In Star Trek Bridge Crew saust der Spieler mit der Sternenflotte durchs (virtuelle) All.
In Star Trek Bridge Crew saust der Spieler mit der Sternenflotte durchs (virtuelle) All. (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat ein Update für das von Red Storm entwickelte Weltraumabenteuer Star Trek Bridge Crew veröffentlicht. Damit können Spieler auf Windows-PC und Playstation 4 nicht mehr nur mit Virtual-Reality-Headset ihren Dienst auf der Brücke etwa der Enterprise antreten. Stattdessen können sie auch mit einem handelsüblichen Monitor mitspielen oder mit Geräten, die dem Mixed-Reality-Standard von Microsoft folgen - unter anderem also mit Headsets von Dell oder Lenovo.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  2. Hays AG, Hamburg

Im Multiplayermodus sollen Spieler nahtlos Partien sowohl mit VR- als auch mit Nicht-VR-Spielern auf allen Plattformen beitreten können, so Ubisoft. Zur Steuerung steht neben den jeweiligen plattformspezifischen Eingabegeräten - auf der PS4 etwa der Dualshock-Controller - an PCs auch eine ganz gewöhnliche Tastatur- und Mauskombination zur Verfügung.

Star Trek Bridge Crew (Test auf Golem.de) ist seit Ende Mai 2017 erhältlich. Spieler steuern alleine oder zusammen mit bis zu drei menschlichen Mitstreitern das Sternenflottenschiff USS Aegis, und zwar wahlweise in einer einfachen und kurzen Kampagne oder in teils zufallsgenerierten Einsätzen. Neben der Aegis gibt es einen etwas komplexeren Modus, in dem Spieler mit der Original-Enterprise aus der Serie mit Kirk und Spock durchs All flitzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

gadthrawn 22. Feb 2018

Meist nur motzende Prolls. Discovery hat bessere Einschaltquoten wie die letzten 3...

neocron 24. Dez 2017

ich finde derartige Kommentare weit peinlicher ... wie kann man sich bitte an einer so...

motzerator 23. Dez 2017

Nicht schlecht im Vergleich wozu? Das Kinect hat sich schon auf der XBOX 360 insgesamt...

Érdna Ldierk 22. Dez 2017

Das Lustige ist ja, dass gleich drei Launcher benutzt werden... Spielstart macht bei mir...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /