• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Grafik von Bridge Crew basiert auf der Unity-Engine. Der erste Eindruck ist sehr positiv: Die Brücke wirkt liebevoll und detailreich ausmodelliert und ist sehr räumlich. Allerdings tut sich da auch eher wenig, die Feuer- und Funkeneffekte in Notfällen wirken künstlich und auf herumlaufende Besatzungsmitglieder haben wir vergeblich gehofft.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. VRmagic GmbH, Mannheim

Auch das All, das wir auf dem Bildschirm oder aus einer Außenkamera sehen, sieht nicht sehr glaubwürdig aus. Nebelfelder sind erkennbar nur einfache, irgendwo im Hintergrund eingefügte Texturen, Planeten wirken viel zu groß oder viel zu klein und Raumschiffe und -stationen in Zwischensequenzen sehen detailarm aus. Mit viel gutem Willen kann man das alles aber auch retro finden, was ja stimmig in die Frühzeit der Serie passen würde.

Star Trek Bridge Crew erscheint am 30. Mai 2017 für Playstation VR, Oculus Rift, HTC Vive und OSVR. Der Preis liegt bei rund 50 Euro. Der Download unserer Testfassung für PS-VR war übrigens nur 3 GByte groß - auch das zeigt, dass Spieler keine überlangen, gerenderten Zwischensequenzen oder Ähnliches erwarten sollten.

  • Bei der Markierung "12,3" explodiert gerade ein klingonisches Schiff. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Per Menü erteilen wir unserer Crew einen Befehl.  (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • So zeigt die Außenkamera das All. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der taktische Offizier ist unter anderem für die Schilde zuständig. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hier kümmert sich ein Crewmitglied um die Verteilung der Energie. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Original Enterprise finden wir ein Klemmbrett - damals gab es noch nicht mal Tablets. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Einrichtung wirkt ganz schön grau.  (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Solche Weltraumszenen wirken leider oft künstlich. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im Solomodus können wir uns als Kapitän an einen der anderen Plätze beamen.  (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im Besprechungsraum haben wir Zugriff auf Solo- und Koop-Modus. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
Auf der Original Enterprise finden wir ein Klemmbrett - damals gab es noch nicht mal Tablets. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Die Sprachausgabe und alle Texte sind auf Deutsch verfügbar, andere Spachversionen gibt es ebenfalls. Laut Ubisoft soll über Uplay echtes Cross-Plattform-Gaming möglich sein, so dass Besitzer von Playstation VR etwa zusammen mit Eignern eines Rift durchs All sausen können. Leider konnten wir das noch nicht ausprobieren. Besitzer von einem der PC-basierten Headsets müssen sich übrigens in jedem Fall bei Uplay anmelden, auch wenn sie bei Portalen wie Steam kaufen. Von der USK hat Star Trek Bridge Crew eine Freigabe ab 12 Jahren bekommen.

Voraussichtlich im Sommer soll für Bridge Crew ein größeres Update erscheinen. Ubisoft und IBM arbeiten zusammen, um auf Basis des Spracherkennungssystems Watson dafür zu sorgen, dass der Spieler auch den KI-gesteuerten Crewmitgliedern die Befehle in natürlicher Sprache erteilen kann. Dann wäre es etwa möglich, Teams aus echten und computergesteuerten Mitgliedern ohne Umstellungen zu kommandieren.

Fazit

Ab und zu gibt es sie: Momente, in denen wir in Star Trek Bridge Crew das Gefühl haben, als Teil eines Teams ein riesiges Raumschiff zu steuern und so etwas wie echte Freiheit in den Weiten des Alls zu genießen. Die meiste Zeit allerdings arbeiten wir auf der Brücke ein relativ starres Protokoll ab, das uns wenig Raum für echte Entscheidungen oder gar für Heldenmut lässt, wie ihn ein Captain Kirk oder Picard auf ihren Reisen beweisen durften.

Lustigerweise dürfte dieses Abarbeiten von Arbeitsanweisungen dem Job eines echten Sternenflottenkapitäns (wenn es ihn irgendwann mal gibt) ja sogar eher entsprechen als ein mutig gebrülltes "Angriff" angesichts einer klingonischen Armada. Das ändert aber nichts daran, dass sich die Abenteuer auf der Brücke stellenweise anfühlen wie der Alltag im Cockpit eines Linienfluges.

Am meisten Spaß macht Bridge Crew im Koop-Modus, wenn so etwas wie ein Zusammengehörigkeitsgefühl aufkommt. Die Soloeinsätze sind dafür immerhin eine gute Vorbereitung, wir hätten uns neben mehr Freiheit aber auch eine spannendere Handlung gewünscht.

Richtig gut gemacht ist die Aufteilung der Aufgaben auf die Crewmitglieder und damit einhergehend auch die Steuerung. Alles wirkt prima abgestimmt und durchdacht, die Lernkurve überfordert nicht und die Zuständigkeiten sind klar.

Wer Bridge Crew als das nimmt, was es sein möchte - nämlich nur ein bewusst simpler Nachbau des Teams auf einer Brücke - und nicht allzu sehr den faszinierenden weiteren Möglichkeiten nachtrauert, findet hier mit ein paar Star-Trek-begeisterten Kumpels durchaus seinen Spaß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Star Trek Bridge Crew im Test: Festgetackert im Holodeck
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

stq66 26. Jun 2017

Mal ne Frage: hast Du schon mal wirklich ein VR Spiel gespielt? Und zwar nicht zwei...

Unix_Linux 23. Jun 2017

Oder wird das immernoch oculus und valve gesponsert? Ich hab irgendwo gelesen, das...

flohdan 07. Jun 2017

Gute Grafik in hohen FPS zu programmieren, braucht viel Entwicklungsleistung und Zeit...

RicoBrassers 31. Mai 2017

Ich habe das Spiel bisher nur für knapp 30min bei einem Streamer gesehen, aber bisher...

Hotohori 30. Mai 2017

Bridge Commander wurde aber nicht für VR entwickelt und allein das macht schon den...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /