Verfügbarkeit und Fazit

Die Grafik von Bridge Crew basiert auf der Unity-Engine. Der erste Eindruck ist sehr positiv: Die Brücke wirkt liebevoll und detailreich ausmodelliert und ist sehr räumlich. Allerdings tut sich da auch eher wenig, die Feuer- und Funkeneffekte in Notfällen wirken künstlich und auf herumlaufende Besatzungsmitglieder haben wir vergeblich gehofft.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Auch das All, das wir auf dem Bildschirm oder aus einer Außenkamera sehen, sieht nicht sehr glaubwürdig aus. Nebelfelder sind erkennbar nur einfache, irgendwo im Hintergrund eingefügte Texturen, Planeten wirken viel zu groß oder viel zu klein und Raumschiffe und -stationen in Zwischensequenzen sehen detailarm aus. Mit viel gutem Willen kann man das alles aber auch retro finden, was ja stimmig in die Frühzeit der Serie passen würde.

Star Trek Bridge Crew erscheint am 30. Mai 2017 für Playstation VR, Oculus Rift, HTC Vive und OSVR. Der Preis liegt bei rund 50 Euro. Der Download unserer Testfassung für PS-VR war übrigens nur 3 GByte groß - auch das zeigt, dass Spieler keine überlangen, gerenderten Zwischensequenzen oder Ähnliches erwarten sollten.

  • Bei der Markierung "12,3" explodiert gerade ein klingonisches Schiff. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Per Menü erteilen wir unserer Crew einen Befehl.  (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • So zeigt die Außenkamera das All. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der taktische Offizier ist unter anderem für die Schilde zuständig. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hier kümmert sich ein Crewmitglied um die Verteilung der Energie. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Original Enterprise finden wir ein Klemmbrett - damals gab es noch nicht mal Tablets. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Einrichtung wirkt ganz schön grau.  (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Solche Weltraumszenen wirken leider oft künstlich. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im Solomodus können wir uns als Kapitän an einen der anderen Plätze beamen.  (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im Besprechungsraum haben wir Zugriff auf Solo- und Koop-Modus. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
Auf der Original Enterprise finden wir ein Klemmbrett - damals gab es noch nicht mal Tablets. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Die Sprachausgabe und alle Texte sind auf Deutsch verfügbar, andere Spachversionen gibt es ebenfalls. Laut Ubisoft soll über Uplay echtes Cross-Plattform-Gaming möglich sein, so dass Besitzer von Playstation VR etwa zusammen mit Eignern eines Rift durchs All sausen können. Leider konnten wir das noch nicht ausprobieren. Besitzer von einem der PC-basierten Headsets müssen sich übrigens in jedem Fall bei Uplay anmelden, auch wenn sie bei Portalen wie Steam kaufen. Von der USK hat Star Trek Bridge Crew eine Freigabe ab 12 Jahren bekommen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Voraussichtlich im Sommer soll für Bridge Crew ein größeres Update erscheinen. Ubisoft und IBM arbeiten zusammen, um auf Basis des Spracherkennungssystems Watson dafür zu sorgen, dass der Spieler auch den KI-gesteuerten Crewmitgliedern die Befehle in natürlicher Sprache erteilen kann. Dann wäre es etwa möglich, Teams aus echten und computergesteuerten Mitgliedern ohne Umstellungen zu kommandieren.

Fazit

Ab und zu gibt es sie: Momente, in denen wir in Star Trek Bridge Crew das Gefühl haben, als Teil eines Teams ein riesiges Raumschiff zu steuern und so etwas wie echte Freiheit in den Weiten des Alls zu genießen. Die meiste Zeit allerdings arbeiten wir auf der Brücke ein relativ starres Protokoll ab, das uns wenig Raum für echte Entscheidungen oder gar für Heldenmut lässt, wie ihn ein Captain Kirk oder Picard auf ihren Reisen beweisen durften.

Lustigerweise dürfte dieses Abarbeiten von Arbeitsanweisungen dem Job eines echten Sternenflottenkapitäns (wenn es ihn irgendwann mal gibt) ja sogar eher entsprechen als ein mutig gebrülltes "Angriff" angesichts einer klingonischen Armada. Das ändert aber nichts daran, dass sich die Abenteuer auf der Brücke stellenweise anfühlen wie der Alltag im Cockpit eines Linienfluges.

Am meisten Spaß macht Bridge Crew im Koop-Modus, wenn so etwas wie ein Zusammengehörigkeitsgefühl aufkommt. Die Soloeinsätze sind dafür immerhin eine gute Vorbereitung, wir hätten uns neben mehr Freiheit aber auch eine spannendere Handlung gewünscht.

Richtig gut gemacht ist die Aufteilung der Aufgaben auf die Crewmitglieder und damit einhergehend auch die Steuerung. Alles wirkt prima abgestimmt und durchdacht, die Lernkurve überfordert nicht und die Zuständigkeiten sind klar.

Wer Bridge Crew als das nimmt, was es sein möchte - nämlich nur ein bewusst simpler Nachbau des Teams auf einer Brücke - und nicht allzu sehr den faszinierenden weiteren Möglichkeiten nachtrauert, findet hier mit ein paar Star-Trek-begeisterten Kumpels durchaus seinen Spaß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Star Trek Bridge Crew im Test: Festgetackert im Holodeck
  1.  
  2. 1
  3. 2


stq66 26. Jun 2017

Mal ne Frage: hast Du schon mal wirklich ein VR Spiel gespielt? Und zwar nicht zwei...

Unix_Linux 23. Jun 2017

Oder wird das immernoch oculus und valve gesponsert? Ich hab irgendwo gelesen, das...

flohdan 07. Jun 2017

Gute Grafik in hohen FPS zu programmieren, braucht viel Entwicklungsleistung und Zeit...

RicoBrassers 31. Mai 2017

Ich habe das Spiel bisher nur für knapp 30min bei einem Streamer gesehen, aber bisher...

Hotohori 30. Mai 2017

Bridge Commander wurde aber nicht für VR entwickelt und allein das macht schon den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /