Abo
  • Services:

Star Trek Bridge Crew angespielt: Ich habe ein Schiff der Sternenflotte gesteuert!

Die Brücke ist das Holodeck: In Star Trek Bridge Crew fühle ich mich - Virtual Reality sei Dank - tatsächlich wie der Steuermann eines Schiffs der Föderation und rette Mitspieler und mich in letzter Sekunde.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Star Trek Bridge Crew
Star Trek Bridge Crew (Bild: Ubisoft)

Viele Hundert Stunden mit Star Trek haben mich auf diese Entscheidung nicht vorbereitet: Jetzt, da ich gleich in einer Art Holodeck auf der Brücke eines Schiffs der Sternenflotte meinen ersten Dienst antreten kann - mache ich das als Steuermann, taktischer Offizier oder Ingenieur?

Inhalt:
  1. Star Trek Bridge Crew angespielt: Ich habe ein Schiff der Sternenflotte gesteuert!
  2. Mit Warp-Geschwindigkeit durchs All

Die Rolle des Captain ist schon besetzt: Einer der Entwickler von Bridge Crew ist natürlich der Chef auf der virtuellen USS Aegis. Eigentlich befinde ich mich mit zwei weiteren Journalisten in einem kleinen Zimmerchen am Stand von Ubisoft auf der Spielemesse E3. Ohne VR-Headset sieht es hier eher schäbig aus: Die Stühle sind mit Kleber am Boden fixiert, damit die Spieler sie nicht herumschieben, überall stehen Computer und liegen Kabel.

Aber sobald ich das Oculus Rift aufgesetzt habe, sitze ich mitten auf der Brücke am Pult des Steuermanns. Das hat sich schließlich einfach so ergeben, denn meine Teamkameraden konnten auch nicht entscheiden und so hat sich einfach jeder irgendwo hingesetzt. Wie das aussieht, ist auf einem Foto auf Twitter zu sehen.

Wir vier Crewmitglieder können per Mikrofon und Kopfhörer miteinander reden. Wenn ich den Kopf drehe, sehe ich die Mannschaft - schräg hinter mir etwa den Captain. Der Eindruck, wirklich auf der Brücke eines Raumschiffs zu sitzen, ist verblüffend.

Freier Blick ins Universum auf Knopfdruck

Stellenmarkt
  1. Proact Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. AKDB, Regensburg

In meinen echten Händen halte ich Vorserienmodelle der Gestensteuerung Oculus Touch. Mit einem Knopfdruck kann ich den Blick nach vorne richten; das muss ich nur einmal ganz am Anfang zur Kalibrierung machen. Mit einem anderen Knopfdruck blende ich die Brücke aus, so dass ich über die Untertassensektion der Aegis hinweg fast freie Sicht ins All um mich herum habe. Mit einem weiteren Knopf wird auf eine Kamera umgeschaltet, die mich zeigt. Wenn ich meine (echten) Hände bewege, tut das mein Alter Ego am Pult ebenfalls, wenn auch minimal verzögert.

Der Captain bittet mich nun per Sprachausgabe, ein kleines Feld rechts unten am Pult mit meiner Hand zu berühren und den Hauptschalter von Oculus Touch zu drücken. So kann ich das Schiff steuern: Wenn ich eine Markierung in einem fast runden Feld nach rechts schiebe, sehe ich vor mir auf dem großen Bildschirm des Schiffs, dass die Aegis ganz langsam und majestätisch eine Rechtskurve fliegt. Ein tolles Gefühl!

Nacheinander probieren wir drei neuen Crewmitglieder ein paar weitere Systeme aus, dann wird es ernst: Die Sternenflotte meldet sich und schickt uns auf eine Rettungsmission. Ich muss mit meinen virtuellen Händen eine kleine Schaltfläche namens Warp antippen und auf Befehl des Captains das Zielsystem auswählen.

Vor mir auf dem großen Bildschirm der Brücke sehe ich dann eine Art schräg gebogene Korridormarkierung. Ich richte den Kurs der Aegis so aus, dass der Korridor gerade ist und irgendwann nicht mehr orange, sondern blau leuchtet. Das ist der magische Moment, in dem der Captain "Energie" sagt.

Mit Warp-Geschwindigkeit durchs All 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Hotohori 17. Jun 2016

Der Vorteil in VR: dein virtueller Monitor Bildschirm kann so groß sein wie du es...

Hotohori 17. Jun 2016

Ob es am Spiel liegt oder nicht, wird sich später zeigen. Wäre jedenfalls durchaus...

Gerhardt_Kxx82 16. Jun 2016

Und das vollkommen zu recht.

Ovaron 16. Jun 2016

Ich war es und werde es immer sein - ein Zyniker der hinter den noch so blumigen...

catdeelay 16. Jun 2016

so ähnliches erlebt man aber auch auf einer guten Artemis LAN :) nur ist da die Grafik...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /