Abo
  • Services:
Anzeige
Konzeptzeichnung des Zerstörers Javelin
Konzeptzeichnung des Zerstörers Javelin (Bild: Cloud Imperium Games)

Star Citizen: Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

Konzeptzeichnung des Zerstörers Javelin
Konzeptzeichnung des Zerstörers Javelin (Bild: Cloud Imperium Games)

Abenteuer im Weltraum sind kein billiger Spaß: Rund 2.500 US-Dollar können Spieler von Star Citizen für den Zerstörer Javelin ausgeben. Immerhin ist eine lebenslange Versicherung enthalten - aber nicht die militärischen Systeme.

Anzeige

Das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games bietet im Rahmen eines Sonderverkaufs zahlreiche virtuelle Raumschiffe an. Darunter befindet sich als mit Abstand teuerstes Schiff der Zerstörer Javelin, für den Spieler 2.500 US-Dollar bezahlen müssen. Das Prachtstück soll es nur am 28. November 2014 in einer Auflage von 200 Stück zu kaufen geben. Die Entwickler rechtfertigen den hohen Preis auch damit, dass damit 5.000 Schiffe der Aurora-Klasse als "Discount" für neue Spieler angeboten werden könnten - eine aus betriebswirtschaftlicher Sicht angesichts der virtuellen Natur der Ware zumindest gewagte Argumentation.

Der Zerstörer wird ohne "militärische Hardware" verkauft, also ohne Waffen und ähnliche Systeme. Die Entwickler begründen das damit, dass es gerade die Herausforderung für Spieler sei, diese Komponenten zu beschaffen.

Neben dem Zerstörer Javelin werden derzeit weitere Schiffe für Star Citizen angeboten, deren Preis allerdings deutlich niedriger liegt. Alle waren schon früher im Rahmen der Crowdfunding-Kampagne verfügbar, sind aber eigentlich ausverkauft. Jedes dieser Schiffe erhält 24 statt der üblichen sechs Monate Versicherung, der Javelin sogar eine lebenslange.

Mit dem Sonderverkauf feiert Cloud Imperium Games das Ende der ersten Finanzierungsrunde für Star Citizen. Mittlerweile hat das Entwicklerstudio von Chefdesigner Chris Roberts mehr als 62 Millionen US-Dollar für das ambitionierte Weltraumspiel gesammelt.

Wer angesichts dieser Summen staunt: Das Studio hat gegenwärtig nach eigenen Angaben rund 660.000 Unterstützer, von denen durchschnittlich jeder knapp 95 US-Dollar ausgegeben hat - das ist nicht sehr viel mehr als für ein typisches neues PC-Spiel, das in den USA derzeit zwischen 60 bis 70 US-Dollar kostet.


eye home zur Startseite
OxKing 30. Nov 2014

Du kannst ja auch aus Asteroiden Metalle abbauen oder dich als Pirat oder Kopfgeldjäger...

quineloe 27. Nov 2014

Was "winned" man überhaupt bei diesem Pay2win? Es ist ja nicht so, dass wie z.B. bei...

Trollfeeder 27. Nov 2014

Auch ein Verhältnis 20:1 muss ausgeglichen sein. Du sagst ja selber das es möglich sein...

Johnny Cache 25. Nov 2014

Ganz einfach weil es mit weniger Geld nicht geht? Glaubst du allen ernstes die großen...

Johnny Cache 25. Nov 2014

Für CIG arbeiten inzwischen über 300 Leute und das sind keine Billigheimer sondern eher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Ich hab da mal selbst getestet...

    Ratloser99 | 07:39

  2. Re: E-Auto laden utopisch

    Psy2063 | 07:39

  3. Re: 6 Jahre Reparatursupport sollten ja auch reichen

    Sharra | 07:38

  4. Re: Das Legen wird aber teurer sein. Auch das...

    DY | 07:37

  5. Re: ryzen seit verfügbarkeit unstabil

    zonk | 07:36


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel