Abo
  • Services:
Anzeige
Star Citizen
Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Star Citizen: Streit um Mietsystem für Schiffe entbrannt

Star Citizen
Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Im Universum von Star Citizen hängt der Haussegen schief. Grund ist, dass Entwickler Cloud Imperium Games die Schiffe im Multiplayermodus Arena Commander zum Mieten anbietet. Jetzt hat sich auch Chefentwickler Chris Roberts zu der Sache geäußert.

Anzeige

Rental Equipment Credits, oder kurz REC: Um diese Begriffe dreht sich derzeit eine ungewöhnliche Diskussion innerhalb der Community von Star Citizen. Es geht darum, dass Spieler in der nächsten Version des Weltraumkampf-Multiplayermoduls Arena Commander die Schiffe für begrenzte Zeit mieten können - jedenfalls in Partien, die für Punktewertungen in den Ergebnislisten gezählt werden.

Spieler können sich Schiffe und Ausrüstung entweder Ingame erspielen, indem sie andere besiegen. Oder sie stellen den Entwicklern echtes Geld zur Verfügung - was dann natürlich der Produktion von Star Citizen insgesamt zugute kommen soll. Wer sich so etwa einen kampfstarken Hornet freigeschaltet hat, kann damit eine Woche lang antreten und den Jäger eine weitere Woche behalten, wenn er weitere Punkte nachschießt, immerhin mit 20 Prozent Rabatt.

Das hatte Cloud Imperium Games bereits vor einige Tagen bekannt gegeben. Inzwischen gibt es in Foren Kritik an dem Konzept: Zum einen befürchten viele, dass sich Spieler mit tiefen Taschen eben doch Vorteile im All erkaufen könnten. Zum anderen mögen es einige offenbar nicht, kein "eigenes" Schiff steuern zu können - auch wenn REC-Schiffe später gar nicht im persistenten Universum, sondern eben nur im virtuellen Sim-Modus Arena Commander zum Einsatz kommen soll.

Chefentwickler Chris Roberts hat sich inzwischen auch offiziell zu der Sache geäußert. Innerhalb eines offenen Briefes an die Community betont er, dass er mit seinem Team ein Programm schaffen möchte, das für Spaß und nicht für Frust sorgt. "Wie bei allem in Star Citizen werden wir das System ausbalancieren und erweitern, bis es unserer Vision entspricht, und uns nicht mit weniger zufrieden geben", sagte Roberts.

Star Citizen wurde im Oktober 2012 angekündigt. Derzeit hat die Community den Entwicklern des ambitionierten Weltraumspiels, das auf der Cryengine basiert, über 73 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Einzelne Module wie Arena Commander sind bereits erschienen, so etwas wie eine erste vollständige Version soll 2016 erscheinen.


eye home zur Startseite
dopemanone 26. Feb 2015

starcraft ist kein MMO sondern ein RTS. aber was das mit star citizen zu tun hat wei...

Johnny Cache 25. Feb 2015

Das ist wahr, aber auf jeden Fall müssen sie sich nicht vorwerfen lassen daß sie nicht...

mgh 25. Feb 2015

Mal ne andere Frage: Wieso willst du jetzt schon Geld ausgeben? Warte doch einfach bis...

|=H 24. Feb 2015

Danke für die Erklärung. Eine Hornet hab ich schon, ich warte sehnsüchtig darauf meine...

Mephisto18m 24. Feb 2015

nein, das hast du völlig falsch verstanden. Du kaufst dir jetzt einmalig SC zum kleinsten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AWEK GmbH, verschiedene Einsatzgebiete
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, keine Angabe
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation 4 Slim 1 TB + Watch_Dogs 1 & 2 + UEFA Euro 2016 für 288,88€, Microsoft Lumia...
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Warum wird da nicht viel mehr Geld reingesteckt?

    bombinho | 02:30

  2. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    burzum | 02:26

  3. Re: Interessante Idee...

    burzum | 02:22

  4. Design der App

    Gandalf2210 | 01:59

  5. Re: Versandkosten

    tool123 | 01:57


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel