Star Citizen: Streit um Mietsystem für Schiffe entbrannt

Im Universum von Star Citizen hängt der Haussegen schief. Grund ist, dass Entwickler Cloud Imperium Games die Schiffe im Multiplayermodus Arena Commander zum Mieten anbietet. Jetzt hat sich auch Chefentwickler Chris Roberts zu der Sache geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Citizen
Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Rental Equipment Credits, oder kurz REC: Um diese Begriffe dreht sich derzeit eine ungewöhnliche Diskussion innerhalb der Community von Star Citizen. Es geht darum, dass Spieler in der nächsten Version des Weltraumkampf-Multiplayermoduls Arena Commander die Schiffe für begrenzte Zeit mieten können - jedenfalls in Partien, die für Punktewertungen in den Ergebnislisten gezählt werden.

Stellenmarkt
  1. Frontend Software Engineer (w/m/d)
    ServiceOcean SalesDE GmbH, Köln
  2. Specialist Purchasing Tools & Processes w/m/d
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
Detailsuche

Spieler können sich Schiffe und Ausrüstung entweder Ingame erspielen, indem sie andere besiegen. Oder sie stellen den Entwicklern echtes Geld zur Verfügung - was dann natürlich der Produktion von Star Citizen insgesamt zugute kommen soll. Wer sich so etwa einen kampfstarken Hornet freigeschaltet hat, kann damit eine Woche lang antreten und den Jäger eine weitere Woche behalten, wenn er weitere Punkte nachschießt, immerhin mit 20 Prozent Rabatt.

Das hatte Cloud Imperium Games bereits vor einige Tagen bekannt gegeben. Inzwischen gibt es in Foren Kritik an dem Konzept: Zum einen befürchten viele, dass sich Spieler mit tiefen Taschen eben doch Vorteile im All erkaufen könnten. Zum anderen mögen es einige offenbar nicht, kein "eigenes" Schiff steuern zu können - auch wenn REC-Schiffe später gar nicht im persistenten Universum, sondern eben nur im virtuellen Sim-Modus Arena Commander zum Einsatz kommen soll.

Chefentwickler Chris Roberts hat sich inzwischen auch offiziell zu der Sache geäußert. Innerhalb eines offenen Briefes an die Community betont er, dass er mit seinem Team ein Programm schaffen möchte, das für Spaß und nicht für Frust sorgt. "Wie bei allem in Star Citizen werden wir das System ausbalancieren und erweitern, bis es unserer Vision entspricht, und uns nicht mit weniger zufrieden geben", sagte Roberts.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Star Citizen wurde im Oktober 2012 angekündigt. Derzeit hat die Community den Entwicklern des ambitionierten Weltraumspiels, das auf der Cryengine basiert, über 73 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Einzelne Module wie Arena Commander sind bereits erschienen, so etwas wie eine erste vollständige Version soll 2016 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dopemanone 26. Feb 2015

starcraft ist kein MMO sondern ein RTS. aber was das mit star citizen zu tun hat wei...

Johnny Cache 25. Feb 2015

Das ist wahr, aber auf jeden Fall müssen sie sich nicht vorwerfen lassen daß sie nicht...

mgh 25. Feb 2015

Mal ne andere Frage: Wieso willst du jetzt schon Geld ausgeben? Warte doch einfach bis...

|=H 24. Feb 2015

Danke für die Erklärung. Eine Hornet hab ich schon, ich warte sehnsüchtig darauf meine...

Mephisto18m 24. Feb 2015

nein, das hast du völlig falsch verstanden. Du kaufst dir jetzt einmalig SC zum kleinsten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /