Abo
  • Services:
Anzeige
Star Citizen
Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Star Citizen: Streit um Mietsystem für Schiffe entbrannt

Star Citizen
Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Im Universum von Star Citizen hängt der Haussegen schief. Grund ist, dass Entwickler Cloud Imperium Games die Schiffe im Multiplayermodus Arena Commander zum Mieten anbietet. Jetzt hat sich auch Chefentwickler Chris Roberts zu der Sache geäußert.

Anzeige

Rental Equipment Credits, oder kurz REC: Um diese Begriffe dreht sich derzeit eine ungewöhnliche Diskussion innerhalb der Community von Star Citizen. Es geht darum, dass Spieler in der nächsten Version des Weltraumkampf-Multiplayermoduls Arena Commander die Schiffe für begrenzte Zeit mieten können - jedenfalls in Partien, die für Punktewertungen in den Ergebnislisten gezählt werden.

Spieler können sich Schiffe und Ausrüstung entweder Ingame erspielen, indem sie andere besiegen. Oder sie stellen den Entwicklern echtes Geld zur Verfügung - was dann natürlich der Produktion von Star Citizen insgesamt zugute kommen soll. Wer sich so etwa einen kampfstarken Hornet freigeschaltet hat, kann damit eine Woche lang antreten und den Jäger eine weitere Woche behalten, wenn er weitere Punkte nachschießt, immerhin mit 20 Prozent Rabatt.

Das hatte Cloud Imperium Games bereits vor einige Tagen bekannt gegeben. Inzwischen gibt es in Foren Kritik an dem Konzept: Zum einen befürchten viele, dass sich Spieler mit tiefen Taschen eben doch Vorteile im All erkaufen könnten. Zum anderen mögen es einige offenbar nicht, kein "eigenes" Schiff steuern zu können - auch wenn REC-Schiffe später gar nicht im persistenten Universum, sondern eben nur im virtuellen Sim-Modus Arena Commander zum Einsatz kommen soll.

Chefentwickler Chris Roberts hat sich inzwischen auch offiziell zu der Sache geäußert. Innerhalb eines offenen Briefes an die Community betont er, dass er mit seinem Team ein Programm schaffen möchte, das für Spaß und nicht für Frust sorgt. "Wie bei allem in Star Citizen werden wir das System ausbalancieren und erweitern, bis es unserer Vision entspricht, und uns nicht mit weniger zufrieden geben", sagte Roberts.

Star Citizen wurde im Oktober 2012 angekündigt. Derzeit hat die Community den Entwicklern des ambitionierten Weltraumspiels, das auf der Cryengine basiert, über 73 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Einzelne Module wie Arena Commander sind bereits erschienen, so etwas wie eine erste vollständige Version soll 2016 erscheinen.


eye home zur Startseite
dopemanone 26. Feb 2015

starcraft ist kein MMO sondern ein RTS. aber was das mit star citizen zu tun hat wei...

Johnny Cache 25. Feb 2015

Das ist wahr, aber auf jeden Fall müssen sie sich nicht vorwerfen lassen daß sie nicht...

mgh 25. Feb 2015

Mal ne andere Frage: Wieso willst du jetzt schon Geld ausgeben? Warte doch einfach bis...

|=H 24. Feb 2015

Danke für die Erklärung. Eine Hornet hab ich schon, ich warte sehnsüchtig darauf meine...

Mephisto18m 24. Feb 2015

nein, das hast du völlig falsch verstanden. Du kaufst dir jetzt einmalig SC zum kleinsten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  2. Consors Finanz, München, Duisburg
  3. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten
  4. Rentschler Biotechnologie GmbH, Laupheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  2. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  3. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  4. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  5. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  6. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  7. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt

  8. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  9. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  10. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor
  2. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  3. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Brainfreeze | 11:22

  2. Wieso überhaupt eine Brille?

    RedRanger | 11:21

  3. Re: Skandinavien ohne Tourismus

    JackIsBlack | 11:20

  4. Re: Achja, diese Uni-Spinoffs

    thinksimple | 11:19

  5. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 11:16


  1. 11:32

  2. 11:17

  3. 11:02

  4. 10:47

  5. 10:32

  6. 10:18

  7. 09:55

  8. 08:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel