Abo
  • Services:

Star Citizen: Streit um Mietsystem für Schiffe entbrannt

Im Universum von Star Citizen hängt der Haussegen schief. Grund ist, dass Entwickler Cloud Imperium Games die Schiffe im Multiplayermodus Arena Commander zum Mieten anbietet. Jetzt hat sich auch Chefentwickler Chris Roberts zu der Sache geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Citizen
Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Rental Equipment Credits, oder kurz REC: Um diese Begriffe dreht sich derzeit eine ungewöhnliche Diskussion innerhalb der Community von Star Citizen. Es geht darum, dass Spieler in der nächsten Version des Weltraumkampf-Multiplayermoduls Arena Commander die Schiffe für begrenzte Zeit mieten können - jedenfalls in Partien, die für Punktewertungen in den Ergebnislisten gezählt werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg
  2. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster

Spieler können sich Schiffe und Ausrüstung entweder Ingame erspielen, indem sie andere besiegen. Oder sie stellen den Entwicklern echtes Geld zur Verfügung - was dann natürlich der Produktion von Star Citizen insgesamt zugute kommen soll. Wer sich so etwa einen kampfstarken Hornet freigeschaltet hat, kann damit eine Woche lang antreten und den Jäger eine weitere Woche behalten, wenn er weitere Punkte nachschießt, immerhin mit 20 Prozent Rabatt.

Das hatte Cloud Imperium Games bereits vor einige Tagen bekannt gegeben. Inzwischen gibt es in Foren Kritik an dem Konzept: Zum einen befürchten viele, dass sich Spieler mit tiefen Taschen eben doch Vorteile im All erkaufen könnten. Zum anderen mögen es einige offenbar nicht, kein "eigenes" Schiff steuern zu können - auch wenn REC-Schiffe später gar nicht im persistenten Universum, sondern eben nur im virtuellen Sim-Modus Arena Commander zum Einsatz kommen soll.

Chefentwickler Chris Roberts hat sich inzwischen auch offiziell zu der Sache geäußert. Innerhalb eines offenen Briefes an die Community betont er, dass er mit seinem Team ein Programm schaffen möchte, das für Spaß und nicht für Frust sorgt. "Wie bei allem in Star Citizen werden wir das System ausbalancieren und erweitern, bis es unserer Vision entspricht, und uns nicht mit weniger zufrieden geben", sagte Roberts.

Star Citizen wurde im Oktober 2012 angekündigt. Derzeit hat die Community den Entwicklern des ambitionierten Weltraumspiels, das auf der Cryengine basiert, über 73 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Einzelne Module wie Arena Commander sind bereits erschienen, so etwas wie eine erste vollständige Version soll 2016 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

dopemanone 26. Feb 2015

starcraft ist kein MMO sondern ein RTS. aber was das mit star citizen zu tun hat wei...

Johnny Cache 25. Feb 2015

Das ist wahr, aber auf jeden Fall müssen sie sich nicht vorwerfen lassen daß sie nicht...

mgh 25. Feb 2015

Mal ne andere Frage: Wieso willst du jetzt schon Geld ausgeben? Warte doch einfach bis...

|=H 24. Feb 2015

Danke für die Erklärung. Eine Hornet hab ich schon, ich warte sehnsüchtig darauf meine...

Mephisto18m 24. Feb 2015

nein, das hast du völlig falsch verstanden. Du kaufst dir jetzt einmalig SC zum kleinsten...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /