• IT-Karriere:
  • Services:

Star Citizen: Squadron 42 auf unbestimmte Zeit verschoben

Eigentlich sollte die Einzelspielerkampagne von Star Citizen noch vor Ende 2016 erscheinen, aber daraus wird nichts: Chefentwickler Chris Roberts hat bekanntgegeben, dass sich Squadron 42 verschiebt. Golem.de spekuliert, was der wirkliche Grund sein könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus einem frühen Squadron-42-Trailer
Szene aus einem frühen Squadron-42-Trailer (Bild: Cloud Imperium Games)

Auf der Hausmesse Citizencon 2016 in Los Angeles hat Chris Roberts bekanntgegeben, dass Squadron 42 entgegen früheren Ankündigungen nicht mehr 2016 erscheinen wird. Der Chefentwickler von Star Citizen - in dessen Universum Squadron 42 angesiedelt ist - nannte keinen neuen Termin. Seinen Angaben zufolge arbeite das Team unter anderem noch an der Kampf-KI, der Wegfindung und dem Missionssystem. Aktuell sei die Planung, zuerst das erste von 28 Kapiteln fertigzustellen und es dann der Community zu präsentieren - und dann wohl auch einen Termin für die ganze Kampagne zu nennen.

Stellenmarkt
  1. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin
  2. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Raum Münster/Osnabrück

Die Verzögerung ist keine Überraschung. Bereits auf der Gamescom 2016 hatte es entsprechende Andeutungen gegeben. Außerdem gilt Chris Roberts zwar als Visionär mit tollen Ideen, aber nicht als Entwickler mit Hang zur Pünktlichkeit. Alle seine früheren Projekte wie Wing Commander oder Strike Commander erschienen verspätet, haben die hohen Erwartungen der Community dann aber weitgehend erfüllt.

Es könnte noch einen anderen Grund geben. Auf der Gamescom 2016 hatte Roberts auf die Frage von Golem.de, ob denn Star Citizen vielleicht doch für kommende Konsolen wie die Playstation 4 Pro (damals noch Neo) oder die Xbox Scorpio erscheint, mit einem nach unserem Eindruck auffällig vagen "Nein" geantwortet - und hinzugefügt, dass es ja immer Gespräche mit allen möglichen Partnern gebe.

Wir spekulieren mal ganz frei: Erscheint das aus Star Citizen herausgelöste Squadron 42 wie bislang angekündigt für Windows-PC, aber zusätzlich für eine der neuen Konsolen - im Gegenzug für einen ordentlichen Beitrag zum Budget des Spiels durch Sony oder Microsoft? Vor allem als Starttitel für die Xbox Scorpio wäre das Squadron 42 bestens geeignet, schließlich ist die Konsole wohl leistungsstark genug und das Timing mit einer Veröffentlichung im Herbst 2017 würde gut passen.

Squadron 42 hätte durchaus das Zeug dazu, den Verkauf der Konsole anzukurbeln. Hardcorespieler dürften sich auf das Gameplay freuen, während der Massenmarkt durch digitalisierte Schauspieler wie Mark Hamill und Gary Oldman angesprochen wird.

Das größte Problem bei einer solchen Umsetzung dürfte für Roberts sein, dass ihm die Community von Star Citizen eine Konsolenversion auch der Kampagne extrem übelnehmen würde. Vielen Spielern ist es wichtig, dass das visionäre Projekt "ihrer" Plattform vorbehalten bleibt. Roberts hat Gerüchte über eine Konsolenfassung von Star Citizen bislang immer dementiert. Als Grund nannte er vor allem die mangelnde Leistungsfähigkeit der Geräte - aber das könnte sich ja derzeit in ausreichendem Maße ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...
  2. 25,99€

rehfett 27. Okt 2016

Ich war Original Backer, hatte fast 2500$ in dem Game. Habe mir noch bei letzter...

n0x30n 12. Okt 2016

und sie hat garantiert nichts mit der Verschiebung zu tun, denn die Implementation der...

Hotohori 12. Okt 2016

Und? Es kam doch am Ende raus. Nur das SC schon jetzt wesentlich mehr vorzuzeigen hat.

Hotohori 11. Okt 2016

Geduld ist eben eine Tugend, die viele Spieler nicht besitzen. Man könnte manchmal echt...

Hotohori 11. Okt 2016

Soweit ich weiß werden hier und da Verbesserungen an der CryEngine noch eingepflegt, aber...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /