Star Citizen: Schwerelos im FPS-Modul

Chris Roberts hat auf der PAX Australia das First-Person-Shooter-Modul von Star Citizen vorgestellt. Es wird von Illfonic entwickelt, künftig ins persistente Universum integriert und bietet taktische Kämpfe.

Artikel veröffentlicht am ,
FPS-Modul
FPS-Modul (Bild: CIG)

Den Hangar und den Arena Commander gibt es bereits, das nächste Modul für Star Citizen wird ein First Person Shooter (FPS). Auf der PAX Australia zeigte Cloud Imperium Games erste Gameplay-Szenen aus dem kommenden FPS-Modul, das Illfonic entwickelt. Geplant sind mehrere Spielmodi, die optional in der Schwerelosigkeit stattfinden.

Inhalt:
  1. Star Citizen: Schwerelos im FPS-Modul
  2. Reaktor aus, Jetpack an

Illfonic ist ein US-amerikanisches Studio, das zuletzt 2012 den Shooter Nexuiz auf Basis der Cryengine 3 entwickelt hatte. Bisher wurde das Team von Cloud Imperium Games scherzhaft als "Redacted" bezeichnet, was in diesem Kontext nichts anderes bedeutet als eine Auftragsarbeit.

Da Star Citizen später in einem persistenten Universum - auf Stationen, in Schiffen und im All - spielt, sollen die Kämpfe taktischer ausfallen als in anderen Shootern: Die Spielfigur spawnt nach einem Tod nicht einfach wieder. Verletzte können angeschossene Gliedmaßen nicht mehr nutzen und müssen von ihren Kameraden in Sicherheit gebracht werden, ein finaler Kopftreffer beendet hingegen das virtuelle Leben.

  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
  • FPS-Modul (Screenshot: CIG)
FPS-Modul (Screenshot: CIG)

Die Immersion beginnt schon vor dem Kampf: Der Brustkorb der Spielfigur hebt und senkt sich, der Atem beschlägt je nach Sprintdauer die Innenseite des Helmvisiers. Schauen wir uns um, wandern die Augen ab einem bestimmen Punkt alleine weiter, etwa beim Blick auf die Waffe oder die Füße.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler SAP ABAP (m/w/d)
    Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu Werner Brombach GmbH, Erding
  2. Quality Assurance (QA) Executive (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Illfonic verzichtet auf übertriebenes Head Bobbing, wie im echten Leben fokussiert auch die Spielfigur entfernte Punkte, die nicht schwanken, da Gehirn und Augen das Wackeln des Kopfes ausgleichen.

Die Waffe feuert immer gemäß ihrer Ausrichtung, es gibt kein dauerhaft zentriertes Fadenkreuz - wer sauber zielen möchte, muss mit Kimme und Korn arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Reaktor aus, Jetpack an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Hotohori 04. Nov 2014

Nicht unbedingt, gerade in MMORPGs wird oft gerne gecheatet um unliebsame Gameplay...

Johnny Cache 03. Nov 2014

Hab irgendwann mal neue Concept Art davon gesehen, aber habe keinen Schimmer ob das jetzt...

Hotohori 03. Nov 2014

Ja, er kommt mit Controllern nicht klar. ;)

lenox 03. Nov 2014

ja genauso wie die so genannten G-Kräfte usw... das ist etwas was mich im Moment so...

vulkman 03. Nov 2014

Hat jemand hier eigentlich mal Parkan 2 gespielt? Das war das erste Spiel, das ich kenne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. Bitcoin: China verbietet Handel mit Kryptowährungen
    Bitcoin
    China verbietet Handel mit Kryptowährungen

    Die chinesische Zentralbank will den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin komplett verbieten. Die Kurse beginnen zu fallen.

  2. Steam: Epic bringt Anti-Cheat-Tool auf Linux
    Steam
    Epic bringt Anti-Cheat-Tool auf Linux

    Das Anti-Cheat-Tool von Epic könnte deutlich mehr Spiele auf dem Steam Deck ermöglichen. Wie gut das System wird, muss sich aber erst zeigen.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /