Star Citizen: Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0

Seit einigen Tagen können Unterstützer die Alpha 3.0 von Star Citizen ausprobieren. Die Reaktionen der Community sind im Großen und Ganzen positiv. Auffällig viele Beschwerden gibt es über die Bildraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Kurz vor Weihnachten 2017 hat Star Citizen den bislang größten Schritt in seiner Entwicklung getan: Jetzt können alle Unterstützer die Alpha 3.0 des für Windows-PC geplanten Weltraumspiels von Cloud Imperium Games ausprobieren. Mit der Alphaversion ist das Programm erstmals im Ansatz am Stück und in längeren, sinnvollen Abschnitten spielbar. Das gilt laut den Beschreibungen in Foren vor allem für den Handel und den Transport von Treibstoff oder Nahrung.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d) IT-Koordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
Detailsuche

Zusätzlich gibt es Minimissionen, die auf Basis von 20 vorgegebenen Formaten immer wieder neu generiert werden. Spieler können ihr Raumschiff auf den drei Monden Daymar, Yelar und Cellin landen und dann zu Fuß Raumstationen, verlassene Schiffswracks und mehr erkunden. Außerdem gibt es einen begehbaren Asteroiden namens Delamar mit einer Minenanlage.

Im offiziellen Forum sowie auf Reddit und in anderen sozialen Netzwerken wird die Alpha 3.0 von Star Citizen intensiv diskutiert. Insgesamt scheint die Stimmung in der Community gut zu sein. Das Gameplay allgemein wird gelobt, Handel und Missionen machen Spaß, die Grafik kommt sehr gut an. Allerdings gibt es auch noch jede Menge Bugs. Spieler berichten, dass die Maussensitivität sich immer wieder so ändert, dass Waffen einfach mal zur Seite gelegt werden oder dass sie ohne erkennbare äußere Einwirkung sterben.

Vor allem aber gibt es Kritik an den sehr niedrigen Bildraten. Selbst mit sehr schneller Hardware sind stellenweise offenbar kaum mehr als 20 bis 30 fps möglich - meist weniger. Immer wieder wird die Vermutung geäußert, dass eine Ursache die überlasteten Server sein könnten. Allerdings hat Chefentwickler Chris Roberts inzwischen gesagt, dass es bei Tests keinen großen Unterschied gemacht habe, ob 30 oder - wie derzeit - 50 Spieler auf einem Server unterwegs sind.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den nächsten Wochen soll der Code weiter optimiert werden, etwa was die Darstellung von Sichtweiten und das Streaming angeht. Das Team denkt offenbar auch darüber nach, mehr Threads als die derzeit vier möglichen zu unterstützen. Das nächste große Update ist für März 2018 geplant.

Dass die Community trotz der vielen mehr oder weniger großen Probleme ganz zufrieden zu sein scheint, zeigt auch der aktuelle Stand der finanziellen Unterstützung: Allein im Dezember 2017 haben Spieler dem Entwicklerstudio rund fünf Millionen US-Dollar überwiesen, demnächst wird die Schwelle von rund 175 Millionen US-Dollar insgesamt überschritten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 03. Jan 2018

Ehm, nein. Das wurden sie zu keiner Zeit, das warn immer die Core i7 Modelle.

Dwalinn 28. Dez 2017

Gegen Skeptiker habe ich nichts, daher habe ich auch Hater und nicht Skeptiker...

Skaarah 28. Dez 2017

Klar... www.robertsspaceindustries.com ;-) Schau einfach unter "Funding" da siehst du ja...

Dwalinn 28. Dez 2017

Das ist halt das Problem bei den alten Atom Modellen.... ;-) So Spaß beiseite, der CPU...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /