Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Star Citizen: Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0

Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Seit einigen Tagen können Unterstützer die Alpha 3.0 von Star Citizen ausprobieren. Die Reaktionen der Community sind im Großen und Ganzen positiv. Auffällig viele Beschwerden gibt es über die Bildraten.

Kurz vor Weihnachten 2017 hat Star Citizen den bislang größten Schritt in seiner Entwicklung getan: Jetzt können alle Unterstützer die Alpha 3.0 des für Windows-PC geplanten Weltraumspiels von Cloud Imperium Games ausprobieren. Mit der Alphaversion ist das Programm erstmals im Ansatz am Stück und in längeren, sinnvollen Abschnitten spielbar. Das gilt laut den Beschreibungen in Foren vor allem für den Handel und den Transport von Treibstoff oder Nahrung.

Anzeige

Zusätzlich gibt es Minimissionen, die auf Basis von 20 vorgegebenen Formaten immer wieder neu generiert werden. Spieler können ihr Raumschiff auf den drei Monden Daymar, Yelar und Cellin landen und dann zu Fuß Raumstationen, verlassene Schiffswracks und mehr erkunden. Außerdem gibt es einen begehbaren Asteroiden namens Delamar mit einer Minenanlage.

Im offiziellen Forum sowie auf Reddit und in anderen sozialen Netzwerken wird die Alpha 3.0 von Star Citizen intensiv diskutiert. Insgesamt scheint die Stimmung in der Community gut zu sein. Das Gameplay allgemein wird gelobt, Handel und Missionen machen Spaß, die Grafik kommt sehr gut an. Allerdings gibt es auch noch jede Menge Bugs. Spieler berichten, dass die Maussensitivität sich immer wieder so ändert, dass Waffen einfach mal zur Seite gelegt werden oder dass sie ohne erkennbare äußere Einwirkung sterben.

Vor allem aber gibt es Kritik an den sehr niedrigen Bildraten. Selbst mit sehr schneller Hardware sind stellenweise offenbar kaum mehr als 20 bis 30 fps möglich - meist weniger. Immer wieder wird die Vermutung geäußert, dass eine Ursache die überlasteten Server sein könnten. Allerdings hat Chefentwickler Chris Roberts inzwischen gesagt, dass es bei Tests keinen großen Unterschied gemacht habe, ob 30 oder - wie derzeit - 50 Spieler auf einem Server unterwegs sind.

In den nächsten Wochen soll der Code weiter optimiert werden, etwa was die Darstellung von Sichtweiten und das Streaming angeht. Das Team denkt offenbar auch darüber nach, mehr Threads als die derzeit vier möglichen zu unterstützen. Das nächste große Update ist für März 2018 geplant.

Dass die Community trotz der vielen mehr oder weniger großen Probleme ganz zufrieden zu sein scheint, zeigt auch der aktuelle Stand der finanziellen Unterstützung: Allein im Dezember 2017 haben Spieler dem Entwicklerstudio rund fünf Millionen US-Dollar überwiesen, demnächst wird die Schwelle von rund 175 Millionen US-Dollar insgesamt überschritten.


eye home zur Startseite
ArcherV 03. Jan 2018

Ehm, nein. Das wurden sie zu keiner Zeit, das warn immer die Core i7 Modelle.

Themenstart

Dwalinn 28. Dez 2017

Gegen Skeptiker habe ich nichts, daher habe ich auch Hater und nicht Skeptiker...

Themenstart

Skaarah 28. Dez 2017

Klar... www.robertsspaceindustries.com ;-) Schau einfach unter "Funding" da siehst du ja...

Themenstart

Dwalinn 28. Dez 2017

Das ist halt das Problem bei den alten Atom Modellen.... ;-) So Spaß beiseite, der CPU...

Themenstart

Pedrass Foch 27. Dez 2017

Hat jemand einen Link mit einer Zusammenfassung oder einem halbwegs qualifizierten...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  4. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 289€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Evolution <> Sozialismus?

    SelfEsteem | 21:31

  2. von wegen 100% Löschquote :-( - Google weigert...

    jmayer | 21:27

  3. Re: You are not prepared!

    Mingfu | 21:23

  4. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    mnementh | 21:09

  5. Re: SPD müsse sich erneuern?

    pre3 | 21:06


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel