Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Star Marine
Artwork von Star Marine (Bild: Cloud Imperium Games)

Star Citizen: Noch mehr Polygone für Star Marine

Artwork von Star Marine
Artwork von Star Marine (Bild: Cloud Imperium Games)

Weltraumspiel plus Ego-Shooter-Action verspricht Cloud Imperium Games auch für die Kampagne von Star Citizen. Außerdem haben die Entwickler ein kostenloses Star-Citizen-Browsergame veröffentlicht - und sie planen eine Party in Deutschland.

Anzeige

Das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games hat Neuigkeiten für das First-Person-Shooter-Modul von Star Citizen veröffentlicht. Es trägt jetzt den Namen Star Marine, und laut Community-Brief von Chefdesigner Chris Roberts sollen Spieler sowohl in der Kampagne Squadron 42 als auch sonst innerhalb des persistenten Weltraumspiels zu Fuß in Raumstationen oder -schiffen kämpfen können.

Roberts schreibt, dass er bereits bei der Arbeit an seinem Klassiker Wing Commander davon geträumt habe, einen Ego-Shooter mit einem Weltraumspiel zu verbinden. Statt durch Zwischensequenzen oder Menüs aus der Welt gerissen zu werden, "lebt und interagiert man immer in der Welt von Star Citizen".

Star Marine entsteht bei mehreren Entwicklerstudios in Modulen. Für die Produktion der Charaktermodelle sind etwa Teams in Austin und Santa Monica zuständig, die momentan noch an der Erhöhung des Detailgrads der Modelle arbeiten - ihnen also mehr Polygone verpassen. Außerdem sollen die Figuren künftig aus mehr physikalisch korrekt simulierten Materialien bestehen, und sie sollen weitergehend nach Vorstellungen des Spielers aufbaubar sein.

Andere Teams arbeiten an der Ausleuchtung der Umgebungen, oder dem in der Schwerelosigkeit angesiedelten Null-Schwerkraft-Multiplayer-Modus Sata Ball. Einen Termin für Star Marine nennt Cloud Imperium Games noch nicht, allerdings soll die Alphaversion erst in einem deutlich weiterentwickelten Zustand erscheinen als das damals recht unfertige Hangar-Modul und als Arena Commander.

Unterdessen haben einige der Entwickler von Star Citizen offenbar noch Zeit für kleinere Projekte: Sie haben in ihrer Freizeit das Browsergame Hyper Vanguard Force programmiert. Darin kämpfen Spieler in der Art von Arcade-Titeln wie Galaga und 1942 mit einer ganzen Armada von Star-Citizen-Schiffen - im absichtlich verpixelten Retrostil.

Wieder andere Mitarbeiter von Cloud Imperium Games sind mit den Vorbereitungen für die diesjährige große Star-Citizen-Party während der Gamescom 2015 beschäftigt - mittlerweile eine der größeren Veranstaltungen dieser Art während der Messewoche. Allerdings waren die mit 20 Euro auch recht günstigen Tickets innerhalb kurzer Zeit ausverkauft.


eye home zur Startseite
kaito90 18. Mai 2015

Ahnung von Spieleprogrammierung? Anscheinend nicht. Ein gutes Spiel dauert heutzutage...

S-Talker 12. Mai 2015

WOW. Mit diesen ganzen stichhaltigen Gegenargumenten hast du mich voll überzeugt, das...

S-Talker 12. Mai 2015

...ein Projekt, bei dem die TODO-Liste ständig nur wächst, aber nie schrumpft, kann kein...

Greys0n 12. Mai 2015

Um so mehr sollte man da drauf hoffen das es ein Erfolg wird. Dem Spiel den tot hinter...

Trollfeeder 11. Mai 2015

Soooo frustrierend ja. :( Naja es geht mir um die gesamte Entwicklung in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Wolfsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-17%) 49,99€
  2. 28,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: was hat google in letzter zeit weiter erreicht?

    Stefan99 | 08:08

  2. Re: Kein Mensch ist 200 Mio. Dollar/Euro Wert

    Stefan99 | 08:06

  3. Re: Abgehoben

    Stefan99 | 08:03

  4. Re: Intel kann es halt nicht

    Mixermachine | 08:00

  5. Re: Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    Emulex | 07:59


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel