Abo
  • Services:
Anzeige
Star Citizen
Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Star Citizen: Kein Bunny-Hopping im Ego-Shooter-Modul

Star Citizen
Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Schleichen ja, wild herumspringen wie Call of Duty - nein: Das Entwicklerteam hinter dem Ego-Shooter-Teil von Star Citizen hat erste Informationen bekanntgegeben. Wenn die Entwicklung wie geplant verläuft, wird das Modul im Frühjahr 2015 erscheinen.

Anzeige

Im Frühjahr 2015 soll nach dem Hangar- und dem Dogfight-Modul ein weiterer Teil von Star Citizen erscheinen: Das First-Person-Shooter-Modul, an dem momentan rund 30 Entwickler im Auftrag von Chris Roberts' Entwicklerstudio Cloud Imperium Games auf Basis der Cryengine arbeiten. Im Rahmen eines Ask me Anything (AMA) auf Reddit hat das Team nun erstmals über die Inhalte des Moduls gesprochen.

Das soll sich an eher taktischen Titeln wie Rainbox Six, Arma und Counter-Strike orientieren und weniger an schneller Action wie in Call of Duty. So sagt das Team auch, dass es kein "Bunny Hoppping" geben solle - gemeint ist wildes Herumhüpfen, um feindlichen Kugeln auszuweichen. Stattdessen sollen Spieler sich etwa durch feindliche Raumschiffe schleichen können, die Umgebung ausspähen sowie aus der Deckung heraus agieren können.

Die Entwickler schreiben, dass sich Spieler etwa in Truhen verstecken können, um unbemerkt in fremde Raumschiffe getragen zu werden. Wahlweise soll es aber auch möglich sein, die Außenhaut eines feindlichen Schiffs zu durchbrechen - allerdings wohl nicht an beliebigen Stellen. An Bord soll es unter anderem möglich sein, ein Mitglied der Crew nach dem anderen hinterrücks auszuschalten, oder im Maschinenraum die Selbstzerstörung des Potts zu aktivieren.

Wie in dem persistenten Universum von Star Citizen mit dem Bildschirmtod umgegangen wird, ist noch nicht endgültig klar. Zumindest im FPS-Modul sollen Verletzungen aber langfristige Folgen haben können. Wenn eine rechtshändige Figur an dieser Hand eine Verletzung hat, soll sie weniger sicher schießen oder Granaten werfen können - notfalls muss die Hand gegen eine Hightech-Prothese ersetzt werden, die dann dauerhaft zu sehen sein soll.

Die vom Team vorgestellten Pläne und Ideen befinden sich derzeit noch in einem frühen Stadium - die Entwickler sagen selbst, dass sie mit vielen Konzepten noch experimentieren, so dass bis zur Veröffentlichung durchaus noch mit größeren Änderungen zu rechnen ist. Auf einer Veranstaltung am 1. November 2014 im Rahmen der PAX Australia soll es weitere Infos über das Modul geben. Neben den vorgestellten Einsätzen sind übrigens auch klassische Multiplayermodi wie Team-Deathmatch und Seek and Destroy geplant.


eye home zur Startseite
Hotohori 29. Okt 2014

Es hieß aber auch nirgends, dass SC eine Alternative zu EVE sein will. ;) Und wer halt...

Hotohori 29. Okt 2014

Naja, wir werden es ja dann sehen, allein die Hoffnung fehlt. Aber wie gesagt, private...

koki 28. Okt 2014

Für mich ist Bunny Hopping springen ohne Geschwindigkeitsverlust. Ich bezweifel, dass das...

Hotohori 27. Okt 2014

Ich hoffe einfach, dass man auf Cheater entsprechend hart reagiert und es nicht so wie in...

burzum 27. Okt 2014

Oder einfach das Element blockieren und die Videos auf Youtube schauen. Womit man fixer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Telekom Deutschland GmbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 166€
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Re: Ich liebe Paint...

    Trollifutz | 18:30

  2. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Andre_af | 18:29

  3. Re: Anders herum wird ein Schuh draus

    matzems | 18:26

  4. Re: Mit wenigen Klicks zum Betrugsopfer

    ip_toux | 18:25

  5. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 18:23


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel