• IT-Karriere:
  • Services:

Star Citizen: Grafiktricks und galaktisch zerstörte Toiletten

Löcher in der Hülle, abgetrennte Flügel, Explosionen: Die Raumschiffe in Star Citizen sollen auf vielfältigste Art zerstört werden können. Die Grafikprogrammierer stelle das vor massive Herausforderungen, sagt Alistair Brown von Cloud Imperium Games.

Artikel von veröffentlicht am
Alistair Brown, Cloud Imperium Games
Alistair Brown, Cloud Imperium Games (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

"Es wird riesige Schiffe geben, die innen voll ausgestattet sind - sogar mit Toiletten. Und dann fliegen Massen an Feinden drum herum und machen alles kaputt": Für Alistair Brown, der bei Cloud Imperium Games für die Programmierung der Grafik von Star Citizen zuständig ist, ist das ein Problem. "Und es wird nicht leichter dadurch, dass Chris Roberts uns immer wieder die Vorgabe macht, bei allen Aspekten des PC-Weltraumspiels auf höchste Qualität zu setzen."

Inhalt:
  1. Star Citizen: Grafiktricks und galaktisch zerstörte Toiletten
  2. Streaming mit explosiven Hindernissen

Auf der Game Developers Conference (GDC 2015) in San Francisco hat Alistair Brown vor allem über die Herausforderungen gesprochen, die das Zerstören von Schiffen mit sich bringt. Denn die Jäger und Bomber, aber auch Fregatten und Raumstationen explodieren nicht einfach nur. Stattdessen kann sich die Hülle als Folge von Treffern nach innen oder über sogenannte Height Maps scheinbar nach außen biegen. Je nachdem, welche Waffe der Gegner verwendet, glüht, dampft oder blitzt die Hülle - oder ein Flügel oder eines der Module jedes normalen Schiffs fällt gänzlich ab.

Die Entwickler müssen dafür sorgen, dass alle diese Möglichkeiten quasi jederzeit ohne spürbare Verzögerung abgerufen werden können. Dazu muss nicht nur das Raumschiff im Speicher vorhanden sein, sondern viele Arten von Texturen mit Schmauch- oder Brandspuren, von dem ganzen Jäger und einem zu 25 Prozent, 50 und 75 Prozent und von einem zu 100 Prozent zerstörten Schiff - und das setzt viel Speicher voraus.

Schon bevor die Schiffe zerstört werden, hat auch ein leistungsstarker PC genug mit ihrer Darstellung zu tun. Ein typischer, eher kleiner Raumjäger besteht laut Brown in Star Citizen aus kurzer Distanz aus rund 500.000 Polygonen, große Zerstörer aus fünf bis zehn Millionen Polygonen; bei zunehmender Entfernung wird der Level of Detail natürlich heruntergeschraubt. "In einer Szene im Hangar müssen wir vielleicht zwei bis drei Millionen Polygone berechnen - aber im schlimmsten Fall können es durchaus auch 20 bis 30 Millionen sein", so Brown über den MMO-Teil von Star Citizen.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Für die Berechnung der Schiffe ist vor allem die GPU zuständig. Das schafft zwar gewisse Probleme beim Speicher, aber die CPU wäre schlicht zu langsam. Einer der Tricks von Cloud Imperium Games, um dieses Problem zumindest etwas zu entschärfen: Die Schiffe sind so aufgebaut, dass 60 Prozent ihres gesamten Speicherbedarfs für die Texturen und 40 Prozent für die Geometrie verwendet werden - genreüblich würde dieses Problem eher bei 80 zu 20 Prozent liegen, so Brown. Weniger Textur bedeutet auch weniger belegter Platz im RAM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Streaming mit explosiven Hindernissen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 4,25€
  3. 4,32€
  4. (-35%) 25,99€

Johnny Cache 04. Mär 2015

Ja, Dancing with the Bugs ist eine der besten Teile von ATV. Solche Sachen bekommt man...

burzum 03. Mär 2015

Released, ja in einem desolaten Zustand. Ich habe keine Lust mich zu wiederholen, ein...

Neuro-Chef 03. Mär 2015

Niemand verbietet dir, ein Server/Workstation-Board zu kaufen: "The chips can be...

Sarkastius 03. Mär 2015

Warum nicht? Banshee Karten hatten sich relativ kurz nach den Voodoo Karten entwickelt...

burzum 03. Mär 2015

* Offline kurz vom "Release" abkündigen * Zum rushed release einen bestenfalls...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /