Abo
  • Services:

Star Citizen: Galaktisch schnell bei 33 Millionen US-Dollar

Innerhalb weniger Tage hat Chris Roberts von der Community weitere Millionen für sein Weltraumspiel Star Citizen erhalten: Inzwischen steht das Budget bei 33 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Citizen
Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Am 23. November 2013 hatte die Community 30 Millionen US-Dollar für Star Citizen bereitgestellt, am 25. November waren es bereits 31 Millionen und am 26. November dann 32 Millionen US-Dollar. Nur einen weiteren Tag später sind 33 Millionen US-Dollar überschritten - das Tempo, mit dem Chris Roberts Geld für die Entwicklung seines Weltraumspiels sammelt, scheint sich noch weiter zu erhöhen. In dem Brief, mit dem sich Roberts bei der Community für die 32 Millionen US-Dollar bedankt, verflucht er die Community scherzhaft, weil er schon wieder ein derartiges Schreiben verfassen müsse.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Mit Überschreiten der Summe von 33 Millionen US-Dollar hat die Community die Anvil Carrack freigeschaltet. Das Raumschiff ist vor allem für Erkundungsmissionen in die Tiefen des Alls vorgesehen.

Bei 36 bis 40 Millionen will das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games neue Umgebungen integrieren. Über deren Aussehen kann die Community per Abstimmung entscheiden, im Angebot sind unter anderem Wasserplaneten, eine Forschungsstation des Alienvolkes Xi'An und ein Schiffsfriedhof. Roberts schreibt, dass bei jedem Stretch Goal außerdem zusätzliche Entwickler und Programmierer mit an Bord genommen werden könnten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nolan ra Sinjaria 29. Nov 2013

kann man wegen der direkten Steuerung auch wunderbar mit SC vergleichen, ne...

stormwind81 29. Nov 2013

Stellt euch vor die Leute würden nicht des Spieles wegen soviel spenden sondern damit in...

mla.rue 29. Nov 2013

Unwahrscheinlich, das Hangar Modul ist da, das Dogfight Modul "fast" fertig. Wie ich in...

SirFartALot 29. Nov 2013

Amen


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /