Star Citizen: Galaktisch schnell bei 33 Millionen US-Dollar

Innerhalb weniger Tage hat Chris Roberts von der Community weitere Millionen für sein Weltraumspiel Star Citizen erhalten: Inzwischen steht das Budget bei 33 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Citizen
Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Am 23. November 2013 hatte die Community 30 Millionen US-Dollar für Star Citizen bereitgestellt, am 25. November waren es bereits 31 Millionen und am 26. November dann 32 Millionen US-Dollar. Nur einen weiteren Tag später sind 33 Millionen US-Dollar überschritten - das Tempo, mit dem Chris Roberts Geld für die Entwicklung seines Weltraumspiels sammelt, scheint sich noch weiter zu erhöhen. In dem Brief, mit dem sich Roberts bei der Community für die 32 Millionen US-Dollar bedankt, verflucht er die Community scherzhaft, weil er schon wieder ein derartiges Schreiben verfassen müsse.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
Detailsuche

Mit Überschreiten der Summe von 33 Millionen US-Dollar hat die Community die Anvil Carrack freigeschaltet. Das Raumschiff ist vor allem für Erkundungsmissionen in die Tiefen des Alls vorgesehen.

Bei 36 bis 40 Millionen will das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games neue Umgebungen integrieren. Über deren Aussehen kann die Community per Abstimmung entscheiden, im Angebot sind unter anderem Wasserplaneten, eine Forschungsstation des Alienvolkes Xi'An und ein Schiffsfriedhof. Roberts schreibt, dass bei jedem Stretch Goal außerdem zusätzliche Entwickler und Programmierer mit an Bord genommen werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nolan ra Sinjaria 29. Nov 2013

kann man wegen der direkten Steuerung auch wunderbar mit SC vergleichen, ne...

stormwind81 29. Nov 2013

Stellt euch vor die Leute würden nicht des Spieles wegen soviel spenden sondern damit in...

mla.rue 29. Nov 2013

Unwahrscheinlich, das Hangar Modul ist da, das Dogfight Modul "fast" fertig. Wie ich in...

SirFartALot 29. Nov 2013

Amen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /