Roberts ist sauer auf Smart

Etwas später äußert sich Roberts dann aber doch noch - er schimpft ziemlich auf Derek Smart und ist wütend darüber, sich Vorwürfe von einem Entwicklerkollegen anhören zu müssen, der offensichtlich keine Ahnung von Star Citizen habe und bislang auch selbst kein einziges gelungenes Spiel zustande gebracht habe.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Angehende*r Projektleiter*in - IT-Management und Digitalisierung
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
Detailsuche

Roberts will noch im August 2015 das Social-Modul für Star Citizen veröffentlichen, also die Erweiterung des Hangar-Moduls. Dann können Spieler ihre Raumschiffgarage verlassen und sich mit anderen in Bars und anderen Einrichtungen einer Raumstation treffen.

Dort gibt es übrigens auch das Hospital, in dem Spieler erwachen, die in Star Citizen im All sterben. Roberts zeigt uns den Raum voller medizinisch aussehender Gerätschaften. Später sollen dort auch Ärzte und anderes NPC-Personal herumlaufen. Übrigens sei noch nicht endgültig entschieden, wann dieser Bereich nur einmal auf dem Server vorhanden sind und wann das Programm wegen Überfüllung eine oder mehrere Instanzen anlegt.

Nach dem Social-Modul soll dann Star Marine erscheinen, also das Modul mit den Kämpfen in Ich- oder Third-Person-Perspektive. Derzeit arbeitet das Entwicklerstudio noch an dem Animationssystem. Roberts erklärt uns mit vollem Körpereinsatz, wie sich die Charaktere bewegen müssen und wo es momentan noch kleinere technische Probleme gibt, die aus der gleichzeitig möglichen Verwendung von Ich-Perspektive und Rückenansicht entstehen, die etwa ein Call of Duty schlicht nicht habe.

Konsole interessiert nicht

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Oktober 2015 soll dann Arena Commander 2.0 mit größeren Umgebungen, mehr Raumschiffen und weiteren Neuerungen erscheinen. Außerdem arbeitet das Team laut Roberts natürlich permanent an vielen kleinen und großen Verbesserungen, die teils deutlich zu sehen sind. Star Citizen mausert sich immer mehr zu einem grafisch wirklich imposanten Vorzeigespiel. Und zwar sowohl im Großen, etwa bei den riesigen Raumstationen mit ihren Landebahnaufbauten, wie im Kleinen, etwa beim Blick auf die Cockpits der Schiffe mit ihren wegklappenden Bildschirmen, Schaltern und weiteren Gerätschaften.

Zum Abschluss unseres Gesprächs fragen wir Roberts noch, ob die bislang von knapp 940.000 Unterstützern bereitgestellten knapp 86 Millionen US-Dollar tatsächlich reichen - immerhin arbeiten derzeit rund 250 Entwickler an dem Titel. Roberts sieht keine Probleme und sagt, er sei fest überzeugt, das Projekt ohne Publisher stemmen zu können.

Auch auf das Thema Konsolenumsetzung sprechen wir ihn an. Roberts sagt, dass ihn das momentan gar nicht interessiere, zumal Star Citizen auf der aktuellen Generation Playstation 4 und Xbox One schlicht nicht laufen würde. Lediglich einzelne Komponenten wie die Kampagne Squadron 42 seien unter Umständen machbar - aber auch das sei einfach kein Thema. Stattdessen will er lieber daran arbeiten, das Umsteigen im All noch weiter zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Star Citizen: Freiflug durchs 64-Bit-Universum
  1.  
  2. 1
  3. 2


Sharkuu 11. Aug 2015

eine smartwatch die kaffe koch...must have, ich backe. wo? :D

Ohho 10. Aug 2015

Versuchs doch mal mit P2W BrowserGames, die gibt's wie Sand am Meer und mit ein wenig...

Tom Bombadil 09. Aug 2015

Soweit ich das verstanden habe, geht es auch nur um die Positionen (der Objekte im All...

Spezies 08. Aug 2015

Was gibt es denn kurzweiligeres als realere Spiele in denen man sein Schiff oder temporär...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /