Abo
  • Services:

Star Citizen: Erste Weltraumkämpfe deutlich später

Das Gesamtbudget von Star Citizen ist auf über 34 Millionen US-Dollar angewachsen, aber mit dem angekündigten Dogfighting-Modul gibt es Probleme: Die Veröffentlichung verschiebt sich - einer der Gründe ist laut Chris Roberts der zu große Erfolg des Crowdfunding.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Eigentlich sollte noch vor Ende 2013 das Dogfight-Modul für das PC-Weltraumspiel Star Citizen erscheinen. Jetzt schreibt Chefentwickler Chris Roberts in einem offenen Brief an die Community, dass daraus vorerst nichts wird. Paradoxerweise ist nach seinen Angaben gerade der große Erfolg beim Sammeln von Geld eine Ursache für die Verschiebung; inzwischen stehen den Entwicklern über 34 Millionen US-Dollar zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München

So seien dank der großzügigen Finanzierung durch die Community mehrere Entwicklerteams - unter anderem in Los Angeles, Austin und Montreal - mit der Arbeit an der Kampagne Squadron 42 und am Multiplayermodus beschäftigt. Laut Chris Roberts hat es mehr Zeit gekostet als erwartet, die Teams aufzubauen.

Er nennt auch technische Gründe für die Verschiebung. Eigentlich sollte bei den vorab veröffentlichten Dogfights die Netzwerkfunktionalität der Cryengine verwendet werden, während im fertigen Star Citizen ein neu programmierter Code zum Einsatz komme. Nun hätten sich aber so viele Spieler in der Community engagiert, dass die Cryengine überfordert sei. "Unglücklicherweise ist die Server-Backend-Technologie in einer belastbaren Version erst in ein paar Monaten fertig", so Roberts.

Auch keine Veröffentlichung als Offline-Dogfight

Roberts und sein Team hätten auch darüber nachgedacht, das Dogfight-Modul ohne Multiplayer-Elemente zu veröffentlichen und PC-Piloten in Kämpfe gegen KI-Gegner zu schicken. Aber weil auch die Kampagne technisch auf dem Multiplayer-Backbone basiere, wäre dann viel Arbeit für das Erstellen von Komponenten nötig geworden, die dann später nicht ins fertige Spiel eingebaut würden. Also hätten die Entwickler auch diese Möglichkeit verworfen.

Wann das Dogfight-Modul konkret veröffentlicht werden soll, schreibt Roberts nicht. Als kleinen Ersatz soll es Ende dieser Woche ein Update für das Hangar-Modul mit neuen Funktionen geben.

Ganz überraschend ist die Terminverschiebung übrigens nicht: Schon bei früheren Werken wie der Wing-Commander-Serie oder bei Strike Commander hat Roberts teils massive Verspätungen in Kauf genommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

MrBrown 18. Dez 2013

Im Moment gibt's da wenig zu hinterfragen. Vergleiche zu Elite sind sinnlos. Das Risiko...

Hotohori 18. Dez 2013

Hast du. Investoren waren geplant, er hatte welche in Aussicht, die hatten aber gesagt...

Hotohori 18. Dez 2013

Wenn Chris Roberts meint das gehört zur Immersion und bleibt drin wie es ist ohne...

Outerheaven 18. Dez 2013

Die Singelplayer-Kampagne wird coop spielbar sein. Wurde schon mehrfach erwähnt, wer sich...

DaGonzo 17. Dez 2013

Mach das! Gibt auch einen Fred für 10 Fragen an CR, die er dann in der Freitags-Show...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /