Star Citizen: Erste Weltraumkämpfe deutlich später

Das Gesamtbudget von Star Citizen ist auf über 34 Millionen US-Dollar angewachsen, aber mit dem angekündigten Dogfighting-Modul gibt es Probleme: Die Veröffentlichung verschiebt sich - einer der Gründe ist laut Chris Roberts der zu große Erfolg des Crowdfunding.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Eigentlich sollte noch vor Ende 2013 das Dogfight-Modul für das PC-Weltraumspiel Star Citizen erscheinen. Jetzt schreibt Chefentwickler Chris Roberts in einem offenen Brief an die Community, dass daraus vorerst nichts wird. Paradoxerweise ist nach seinen Angaben gerade der große Erfolg beim Sammeln von Geld eine Ursache für die Verschiebung; inzwischen stehen den Entwicklern über 34 Millionen US-Dollar zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in im Support (w/m/d) 1st Level
    HKS Systeme GmbH, Paderborn
  2. Junior Softwareentwickler (m/w/d)
    Cognitec Systems GmbH, Dresden
Detailsuche

So seien dank der großzügigen Finanzierung durch die Community mehrere Entwicklerteams - unter anderem in Los Angeles, Austin und Montreal - mit der Arbeit an der Kampagne Squadron 42 und am Multiplayermodus beschäftigt. Laut Chris Roberts hat es mehr Zeit gekostet als erwartet, die Teams aufzubauen.

Er nennt auch technische Gründe für die Verschiebung. Eigentlich sollte bei den vorab veröffentlichten Dogfights die Netzwerkfunktionalität der Cryengine verwendet werden, während im fertigen Star Citizen ein neu programmierter Code zum Einsatz komme. Nun hätten sich aber so viele Spieler in der Community engagiert, dass die Cryengine überfordert sei. "Unglücklicherweise ist die Server-Backend-Technologie in einer belastbaren Version erst in ein paar Monaten fertig", so Roberts.

Auch keine Veröffentlichung als Offline-Dogfight

Roberts und sein Team hätten auch darüber nachgedacht, das Dogfight-Modul ohne Multiplayer-Elemente zu veröffentlichen und PC-Piloten in Kämpfe gegen KI-Gegner zu schicken. Aber weil auch die Kampagne technisch auf dem Multiplayer-Backbone basiere, wäre dann viel Arbeit für das Erstellen von Komponenten nötig geworden, die dann später nicht ins fertige Spiel eingebaut würden. Also hätten die Entwickler auch diese Möglichkeit verworfen.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Wann das Dogfight-Modul konkret veröffentlicht werden soll, schreibt Roberts nicht. Als kleinen Ersatz soll es Ende dieser Woche ein Update für das Hangar-Modul mit neuen Funktionen geben.

Ganz überraschend ist die Terminverschiebung übrigens nicht: Schon bei früheren Werken wie der Wing-Commander-Serie oder bei Strike Commander hat Roberts teils massive Verspätungen in Kauf genommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrBrown 18. Dez 2013

Im Moment gibt's da wenig zu hinterfragen. Vergleiche zu Elite sind sinnlos. Das Risiko...

Hotohori 18. Dez 2013

Hast du. Investoren waren geplant, er hatte welche in Aussicht, die hatten aber gesagt...

Hotohori 18. Dez 2013

Wenn Chris Roberts meint das gehört zur Immersion und bleibt drin wie es ist ohne...

Outerheaven 18. Dez 2013

Die Singelplayer-Kampagne wird coop spielbar sein. Wurde schon mehrfach erwähnt, wer sich...

DaGonzo 17. Dez 2013

Mach das! Gibt auch einen Fred für 10 Fragen an CR, die er dann in der Freitags-Show...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /