Star Citizen: Erster Ausflug in den Hangar

In wenigen Tagen können Spieler ihre ersten Schritte in Star Citizen unternehmen. Dann soll das Hangar-Modul für Unterstützer zum Download bereitstehen. Golem.de hat mit Entwicklungschef Chris Roberts über die weiteren Pläne gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Citizen
Star Citizen (Bild: Roberts Space Industries)

Es gibt bestimmt Menschen, die Chris Roberts gelegentlich nicht mögen. Sein Pressesprecher gehört wohl dazu. Sein Job ist es, dafür zu sorgen, dass Journalisten nicht über Sachen berichten, die noch nicht ganz entschieden oder fertig sind. Chris Roberts ist das allerdings herzlich egal. Der Initiator und Leiter des Mammutprojekts Star Citizen sagt eigentlich zu allem "Jaja" und "Macht ruhig" und spricht locker eine Stunde und länger ohne nennenswerte Pausen sehr offen über seine Werke und das Genre. Roberts läuft mit einer Leidenschaft durch einen Hangar seines PC-Weltraumspiels, die klar macht: Dieser Mann hat nicht zufällig unter anderem Wing Commander erfunden. Roberts ist selbst ein Riesenfan derartiger Games.

Inhalt:
  1. Star Citizen: Erster Ausflug in den Hangar
  2. Warnung vor Fehlern

Auf der Gamescom 2013 stellt er bei Crytek in einem kleinen Besprechungszimmer vor allem das sogenannte Hangar-Modul vor. Dieses Stück Software und den Launcher können Unterstützer von Star Citizen voraussichtlich ab dem 29. August 2013 herunterladen. "Dann kommt das Spiel auf die Festplatte der Nutzer, und ab da wird es immer größer", erkärt Roberts seine Pläne. In dem Hangar können Spieler herumlaufen, einen Blick auf ihre Raumschiffe werfen, mit dem Aufzug ein Stockwerk nach oben fahren.

Sehr viel mehr ist nicht möglich. Aber immerhin - noch nie zuvor hat ein Multimillionen-Dollar-Blockbuster-Spiel derart früh in der Entwicklungsphase etwas Derartiges veröffentlicht. Je nachdem, wie viel Geld der Unterstützer jeweils zum derzeit fast 16 Millionen US-Dollar umfassenden Budget beigetragen hat, bekommt er einen etwas düsteren Discount-, einen mittelgroßen Business- oder einen riesigen und eher hellen Deluxe-Hangar; je größer er ist, desto mehr Platz ist für Raumschiffe.

Ende 2013 soll dann das Dogfighting-Modul erscheinen, mit dem sich Spieler schon mal einfach Deathmatch-Partien im virtuellen All liefern können. Im nächsten Jahr folgt das Planetside-Modul, mit dem die Unterstützer auf Planeten spazieren gehen können. "Dann kommen wir irgendwann in die Alphaphase und es wird immer mehr", erklärt Roberts. "Die Backer bekommen alles sehr früh." Was Roberts da vorhat, ist ein echtes Experiment: Maximale Transparenz und die Gefahr, dass sich leidenschaftliche Anhänger des Projekts enttäuscht abwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Warnung vor Fehlern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


feierabend 13. Feb 2017

Ich warte immer noch auf das Spiel... Schon interessant zu sehen, was sonst noch so auf...

Hotohori 26. Aug 2013

Ich höre hier wieder ein Kleindkind Geheule "Wäääh, ich will das auch spielen können...

Der schwarze... 23. Aug 2013

Doch, eigentlich schon. Sogar recht viele, die zumindest so wenig Bugs haben, dass sie...

wmayer 23. Aug 2013

Autos werden auch von 08/15 Mitarbeitern hergestellt und kosten noch viel mehr. ;)

mw (Golem.de) 23. Aug 2013

Die Hintergrundmusik wurde von uns von audiojungle lizensiert und heißt "Brace for...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /