Abo
  • Services:

Star Citizen: Die 49-Millionen-US-Dollar-Topfpflanze

Die außerirdische Xi'An-Topfpflanze blüht nur alle 100 Jahre - und sie war das Stretch Goal, das in Star Citizen mit Erreichen der Marke von 49 Millionen US-Dollar freigeschaltet wurde. Bei der nächsten Million gibt es drei außerirdische Sprachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumjäger Origin M50
Raumjäger Origin M50 (Bild: Cloud Imperium Games)

Das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games hat für sein Weltraumspiel Star Citizen jetzt 49 Millionen US-Dollar von der Community erhalten. Das gab Entwicklungsleiter Chris Roberts in seinem Blog bekannt. Er stellte kurz das Stretch Goal vor: Spieler erhalten Zugriff auf eine Xi'An-Topfpflanze, die nur alle 100 Jahre blüht.

Stellenmarkt
  1. XOX Gebäck GmbH, Hameln
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Geretsried

Roberts erklärte dazu, dass die Entwicklung der Topfpflanze natürlich keine Millionensumme verschlänge. "Stretch Goals sind Belohnungen für das Erreichen bestimmter Geldsummen und stehen nicht dafür, dass eine bestimmte Summe an Millionen von Dollar nötig sind", so der Designer. Das Geld komme der Produktion des gesamten Spiels zugute.

Wenn das Budget die Summe von 50 Millionen US-Dollar erreicht, sollen zusammen mit Linguisten funktionsfähige Sprachen für die drei größten außerirdischen Völker Vanduul, Xi'An und Banu entstehen. Dass das Geld zusammenkommt, ist so gut wie sicher. Cloud Imperium Games bietet derzeit etwa für 90 US-Dollar das besonders schnelle Raumschiff Origin M50, das sich laut Roberts blendend verkauft.

Die Entwickler kündigen auch an, dass die derzeit laufende Beta erweitert wird. Nach dem einen Update des Weltraumkampfmoduls Arena Commander auf Version 12.5 sind nun weitere Spieler für den Multiplayermodus freigeschaltet, sodass nun bis zu 350.000 Piloten im All gegeneinander antreten können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Nexsus 27. Okt 2014

Wie erst 60 Millionen...... :) Da geht noch was.... :)

Nexsus 27. Okt 2014

*das dürfte der größte Rohrkepierer* LOOOOOL Ist mal gut das *DU* das jetzt Schon weist...

Nexsus 27. Okt 2014

Na Shuruna dann sage ich an dieser Stelle *DANKE* für deinen Beitrag und vor allem...

wmayer 07. Aug 2014

Da kann ich dir leider nichts zu sagen, da ich auch selber aus EVE seit einigen Jahren...

Endwickler 07. Aug 2014

Wie vielleicht so viele. Es sehe das nicht alles als eine Schlammschlacht sondern eher...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /