Star Citizen: "Das Wichtigste ist der Austausch mit der Community"

Inzwischen hat Chris Roberts für sein Star Citizen mehr als 26 Millionen US-Dollar bekommen - ein Rekord. Mindestens genauso wichtig sei ihm, dabei in Kontakt mit der Community zu kommen, sagt er.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Citizen
Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

"Der größte Fehler, den viele Crowdfunding-Projekte aus meiner Sicht machen: Es geht bei ihnen nur darum, Geld zu sammeln", sagte Chris Roberts auf der Entwicklerkonferenz GDC Next in Los Angeles. "Dabei sind das Wichtigste der Aufbau und der Austausch mit der Community." Das zahlt sich allerdings auch finanziell längst für sein Weltraumspiel Star Citizen aus: Innerhalb kurzer Zeit ist dessen Budget von 25 Millionen auf derzeit über 26 Millionen US-Dollar gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Roberts erzählt, wie er zu seiner inzwischen rund 300.000 Space-Sim-Fans umfassenden Community gekommen ist. Dazu hat er sein Projekt erst auf Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter vorgestellt, was wichtig für den Erstkontakt gewesen sei. Inzwischen seien aber längst andere Maßnahmen wichtiger: die eigene Webseite, die intensive Betreuung durch das Community Management etwa mit einem aufwendigen Newsletter, dazu Veranstaltungen wie die große Fanparty im Rahmen der Gamescom 2013 sowie viel Transparenz bei der Entwicklung, etwa durch die frühe Veröffentlichung des Hangar-Moduls im August 2013.

Beim Erreichen des 26 Millionen US-Dollar großen Budgets habe aber auch er erst lernen müssen, was der Community wirklich wichtig sei, sagte Roberts. So hätten er und sein Team bei Cloud Imperium Games inzwischen gelernt, dass viele der Fans vor allem für das Sammeln von Raumschiffen weiteres Geld auszugeben bereit sind. Das sei so nie geplant gewesen, aber neue Jäger und Zerstörer kämen einfach deutlich besser an als klassisches Gameplay oder gar Echtwelt-Objekte wie T-Shirts. Einen konkreten Plan, wie lange das Studio noch Geld sammelt, gebe es derzeit nicht, sagte Roberts auf Anfrage von Golem.de - von ihm aus könne das gerne bis zur Veröffentlichung so weitergehen.

Auf der GDC Next hat Roberts auch Zahlen über seine Community vorgestellt. Demnach sind 69 Prozent älter als 25 Jahre, 89 Prozent verfügen über einen Desktoprechner und 81 Prozent haben ihn sogar ganz oder teilweise selbst zusammengebaut; 58 Prozent besitzen eine Konsole. 75 Prozent haben 8 GByte oder mehr in ihrem Rechner - 29 Prozent wollen Oculus Rift mit Star Citizen nutzen. Offenbar handelt es sich also um Powernutzer und leidenschaftliche Gamer, die bei ihrem Hobby nicht unbedingt aufs Geld achten müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 06. Nov 2013

So eine untergeordnete Rolle spielt das gar nicht, wenn man sich die Videos so ansieht...

Hotohori 06. Nov 2013

Ganz ehrlich? Ich gehöre mit meinen 30 Jahren Games zocken wohl definitiv zu den Älteren...

ploedman 06. Nov 2013

Es gibt ne Menge zu berichten, was noch alles Zusätzlich dazu kommt. Nur muss sich jemand...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /