Abo
  • Services:
Anzeige
Star Citizen
Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Star Citizen: "Das Wichtigste ist der Austausch mit der Community"

Star Citizen
Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Inzwischen hat Chris Roberts für sein Star Citizen mehr als 26 Millionen US-Dollar bekommen - ein Rekord. Mindestens genauso wichtig sei ihm, dabei in Kontakt mit der Community zu kommen, sagt er.

Anzeige

"Der größte Fehler, den viele Crowdfunding-Projekte aus meiner Sicht machen: Es geht bei ihnen nur darum, Geld zu sammeln", sagte Chris Roberts auf der Entwicklerkonferenz GDC Next in Los Angeles. "Dabei sind das Wichtigste der Aufbau und der Austausch mit der Community." Das zahlt sich allerdings auch finanziell längst für sein Weltraumspiel Star Citizen aus: Innerhalb kurzer Zeit ist dessen Budget von 25 Millionen auf derzeit über 26 Millionen US-Dollar gestiegen.

Roberts erzählt, wie er zu seiner inzwischen rund 300.000 Space-Sim-Fans umfassenden Community gekommen ist. Dazu hat er sein Projekt erst auf Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter vorgestellt, was wichtig für den Erstkontakt gewesen sei. Inzwischen seien aber längst andere Maßnahmen wichtiger: die eigene Webseite, die intensive Betreuung durch das Community Management etwa mit einem aufwendigen Newsletter, dazu Veranstaltungen wie die große Fanparty im Rahmen der Gamescom 2013 sowie viel Transparenz bei der Entwicklung, etwa durch die frühe Veröffentlichung des Hangar-Moduls im August 2013.

Beim Erreichen des 26 Millionen US-Dollar großen Budgets habe aber auch er erst lernen müssen, was der Community wirklich wichtig sei, sagte Roberts. So hätten er und sein Team bei Cloud Imperium Games inzwischen gelernt, dass viele der Fans vor allem für das Sammeln von Raumschiffen weiteres Geld auszugeben bereit sind. Das sei so nie geplant gewesen, aber neue Jäger und Zerstörer kämen einfach deutlich besser an als klassisches Gameplay oder gar Echtwelt-Objekte wie T-Shirts. Einen konkreten Plan, wie lange das Studio noch Geld sammelt, gebe es derzeit nicht, sagte Roberts auf Anfrage von Golem.de - von ihm aus könne das gerne bis zur Veröffentlichung so weitergehen.

Auf der GDC Next hat Roberts auch Zahlen über seine Community vorgestellt. Demnach sind 69 Prozent älter als 25 Jahre, 89 Prozent verfügen über einen Desktoprechner und 81 Prozent haben ihn sogar ganz oder teilweise selbst zusammengebaut; 58 Prozent besitzen eine Konsole. 75 Prozent haben 8 GByte oder mehr in ihrem Rechner - 29 Prozent wollen Oculus Rift mit Star Citizen nutzen. Offenbar handelt es sich also um Powernutzer und leidenschaftliche Gamer, die bei ihrem Hobby nicht unbedingt aufs Geld achten müssen.


eye home zur Startseite
Hotohori 06. Nov 2013

So eine untergeordnete Rolle spielt das gar nicht, wenn man sich die Videos so ansieht...

Hotohori 06. Nov 2013

Ganz ehrlich? Ich gehöre mit meinen 30 Jahren Games zocken wohl definitiv zu den Älteren...

ploedman 06. Nov 2013

Es gibt ne Menge zu berichten, was noch alles Zusätzlich dazu kommt. Nur muss sich jemand...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Cassini AG, verschiedene Standorte
  4. COSMO CONSULT, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1,49€
  3. 14,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Meine Story

    Trollifutz | 00:46

  2. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    Avarion | 00:36

  3. Re: Und wie führt man dann den code aus?

    mambokurt | 00:36

  4. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    thinksimple | 00:33

  5. Re: Wir sind da zum Glück seit gestern raus!

    Pornstar | 00:26


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel