Abo
  • Services:
Anzeige
Entwickler bei Cloud Imperium Games
Entwickler bei Cloud Imperium Games (Bild: Golem.de)

Star Citizen: Das Paralleluniversum aus der Einkaufsmeile

Entwickler bei Cloud Imperium Games
Entwickler bei Cloud Imperium Games (Bild: Golem.de)

So gut wie jeder Kalifornien-Urlauber dürfte an dem Entwicklerstudio vorbeikommen, in dem Star Citizen entsteht. Golem.de ist einen Schritt weiter gegangen und hat Cloud Imperium Games mit Videokamera besucht. Nur Chefdesigner Chris Roberts war nicht da - der war bei Gollum in London.
Von Peter Steinlechner

Schräg gegenüber von Abercrombie & Fitch, direkt neben einer Eisdiele im kalifornischen Santa Monica, entsteht ein Paralleluniversum: das von Star Citizen. Wir befinden uns in der 3rd Street, also im weitesten Sinne am Strand von Los Angeles - einer der touristischen Hauptattraktionen der Stadt. Für diejenigen, die LA aus GTA 5 kennen: In rund 200 Metern Luftlinie Entfernung hat Dr. Friedman seine psychiatrische Praxis. In der echten Welt befindet sich ziemlich in der Mitte der echten Einkaufsmeile die Zentrale des Entwicklerstudios Cloud Imperium Games.

Anzeige

Rund 40 Entwickler arbeiten dort an Star Citizen, für das Unterstützer bislang rund 84 Millionen US-Dollar per Crowdfunding bereitgestellt haben. Trotz dieses Budgets: Die Büroräume muss man sich nicht wie eines dieser riesigen Fabriklofts vorstellen, in denen die meisten anderen Spielentwickler in Kalifornien residieren. Bei Cloud Imperium Games ist es eng.

Der Schreibtisch von Chris Roberts steht in einem kleinen Büro mit gläsernen Wänden in einer Art Zwischenetage. Grundsätzlich teilen sich drei bis vier leitende Entwickler winzige Zimmerchen in dem verschachtelten Gebäude - in Deutschland würde das Gewerbeaufsichtsamt den Arbeitsverhältnissen so wohl nicht zustimmen. Demnächst soll die Firma ein paar Blocks weiterziehen, dann soll dort auch eine eigene Abteilung für Quality Assurance und Testing entstehen.

"Wir in Santa Monica sind vor allem für die Entwicklung des Universums und für die Weltraumkämpfe zuständig", erklärt uns Community Manager Jared Huckaby. "Hier ist unter anderem das Dogfight-Modul Arena Commander gebaut worden - das hatte sich irgendwie so ergeben".

Aber auch wesentlich kleinere Objekte für die Welt von Star Citizen entstehen in dem Team. Wir unterhalten uns etwa mit zwei Mitarbeitern, die gemeinsam in mühevoller Kleinarbeit eine riesige Datenbank mit Alltagsdingen, Waren, Ausrüstungsgegenständen und Sonstigem für das All bauen. "Also, ich stelle mir vor, ich bin eine Stahlfirma...", setzt einer der beiden an. Gemeinsam erfinden sie dann nach und nach im Dialog die Liste der Sachen, die im Zusammenhang mit dem stellaren Unternehmen der Galaxie vorkommen müssen.

Von der Zentrale in Santa Monica aus werden außerdem die externen Studios betreut. In Frankfurt kümmern sich viele ehemalige Crytek-Angestellte nun bei Cloud Imperium Games um die Technologie des Spiels. Die Niederlassung im texanischen Austin kümmert sich um das persistente Universum, Mitarbeiter in Boston kümmern sich um die internen Server und im britischen Manchester entsteht unter anderem ein Großteil der Kampagne.

Animationen aus dem Mittelalter 

eye home zur Startseite
triplekiller 30. Jun 2015

hä?

der_Analyst 30. Jun 2015

Bei den ganzen Chris Roberts Gläubigen hier, finde ich es schade dass der gute Chris noch...

Cerdo 27. Jun 2015

Das Spiel selbst bekommst du schon ab derzeit 28,56¤ (der komische Betrag liegt an...

Drizzt 26. Jun 2015

Dann weiß man wenigstens sofort wer gemeint ist :-P

Muhaha 26. Jun 2015

Mehr als nur richtig. Man hat sehr frühzeitig den damaligen Code-Stand gekauft, um nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln-Porz
  2. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58

  2. Geht's nur mir so oder is dieses mal das Klima...

    ManMashine | 00:45

  3. Und 12% wollen einen unbezahlbaren?

    arthurdont | 00:43

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ML82 | 00:37

  5. Re: Bandbreite allein ist ein schlechter...

    ML82 | 00:30


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel