Star Citizen: Das Paralleluniversum aus der Einkaufsmeile

So gut wie jeder Kalifornien-Urlauber dürfte an dem Entwicklerstudio vorbeikommen, in dem Star Citizen entsteht. Golem.de ist einen Schritt weiter gegangen und hat Cloud Imperium Games mit Videokamera besucht. Nur Chefdesigner Chris Roberts war nicht da - der war bei Gollum in London.

Artikel von veröffentlicht am
Entwickler bei Cloud Imperium Games
Entwickler bei Cloud Imperium Games (Bild: Golem.de)

Schräg gegenüber von Abercrombie & Fitch, direkt neben einer Eisdiele im kalifornischen Santa Monica, entsteht ein Paralleluniversum: das von Star Citizen. Wir befinden uns in der 3rd Street, also im weitesten Sinne am Strand von Los Angeles - einer der touristischen Hauptattraktionen der Stadt. Für diejenigen, die LA aus GTA 5 kennen: In rund 200 Metern Luftlinie Entfernung hat Dr. Friedman seine psychiatrische Praxis. In der echten Welt befindet sich ziemlich in der Mitte der echten Einkaufsmeile die Zentrale des Entwicklerstudios Cloud Imperium Games.

Inhalt:
  1. Star Citizen: Das Paralleluniversum aus der Einkaufsmeile
  2. Animationen aus dem Mittelalter
  3. Spoilervermeidung bei Squadron 42
  4. Authentischer Umgang mit der Community

Rund 40 Entwickler arbeiten dort an Star Citizen, für das Unterstützer bislang rund 84 Millionen US-Dollar per Crowdfunding bereitgestellt haben. Trotz dieses Budgets: Die Büroräume muss man sich nicht wie eines dieser riesigen Fabriklofts vorstellen, in denen die meisten anderen Spielentwickler in Kalifornien residieren. Bei Cloud Imperium Games ist es eng.

Der Schreibtisch von Chris Roberts steht in einem kleinen Büro mit gläsernen Wänden in einer Art Zwischenetage. Grundsätzlich teilen sich drei bis vier leitende Entwickler winzige Zimmerchen in dem verschachtelten Gebäude - in Deutschland würde das Gewerbeaufsichtsamt den Arbeitsverhältnissen so wohl nicht zustimmen. Demnächst soll die Firma ein paar Blocks weiterziehen, dann soll dort auch eine eigene Abteilung für Quality Assurance und Testing entstehen.

"Wir in Santa Monica sind vor allem für die Entwicklung des Universums und für die Weltraumkämpfe zuständig", erklärt uns Community Manager Jared Huckaby. "Hier ist unter anderem das Dogfight-Modul Arena Commander gebaut worden - das hatte sich irgendwie so ergeben".

Stellenmarkt
  1. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  2. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
Detailsuche

Aber auch wesentlich kleinere Objekte für die Welt von Star Citizen entstehen in dem Team. Wir unterhalten uns etwa mit zwei Mitarbeitern, die gemeinsam in mühevoller Kleinarbeit eine riesige Datenbank mit Alltagsdingen, Waren, Ausrüstungsgegenständen und Sonstigem für das All bauen. "Also, ich stelle mir vor, ich bin eine Stahlfirma...", setzt einer der beiden an. Gemeinsam erfinden sie dann nach und nach im Dialog die Liste der Sachen, die im Zusammenhang mit dem stellaren Unternehmen der Galaxie vorkommen müssen.

Von der Zentrale in Santa Monica aus werden außerdem die externen Studios betreut. In Frankfurt kümmern sich viele ehemalige Crytek-Angestellte nun bei Cloud Imperium Games um die Technologie des Spiels. Die Niederlassung im texanischen Austin kümmert sich um das persistente Universum, Mitarbeiter in Boston kümmern sich um die internen Server und im britischen Manchester entsteht unter anderem ein Großteil der Kampagne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Animationen aus dem Mittelalter 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


triplekiller 30. Jun 2015

hä?

der_Analyst 30. Jun 2015

Bei den ganzen Chris Roberts Gläubigen hier, finde ich es schade dass der gute Chris noch...

Cerdo 27. Jun 2015

Das Spiel selbst bekommst du schon ab derzeit 28,56¤ (der komische Betrag liegt an...

Drizzt 26. Jun 2015

Dann weiß man wenigstens sofort wer gemeint ist :-P

Muhaha 26. Jun 2015

Mehr als nur richtig. Man hat sehr frühzeitig den damaligen Code-Stand gekauft, um nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /