Abo
  • Services:

Star Citizen: Cryengine bietet nur "altmodische Single-Server-Architektur"

Chris Roberts erklärt den Wechsel von der Cryengine zur Lumberyard-Engine bei Star Citizen und Squadron 42. Der Grund sei vor allem der veraltete Netzcode, den die Laufzeitumgebung von Crytek bietet. Der Umstieg sei sehr schnell und unkompliziert verlaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Citizen basiert nun also auf der Lumberyard-Engine von Amazon.
Star Citizen basiert nun also auf der Lumberyard-Engine von Amazon. (Bild: Cloud Imperium Games)

Für Derek Smart war der Engine-Wechsel bei Star Citizen und Squadron 42 vermutlich das schönste Weihnachtsgeschenk. Der unabhängige Spieleentwickler sagt schon länger das Ende der beiden Projekte voraus und mit der Bekanntgabe des Umstiegs von der Cryengine zu Lumberyard freute sich Smart auf Facebook mit den Worten "Das ist das Ende" über die vermeintliche oder tatsächliche Bestätigung seiner Voraussagen. Gemeint war das Ende der Weltraumspiele von Cloud Imperium Games, die er mit teils skurril anmutender Leidenschaft öffentlich kritisiert.

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Chris Roberts, der Chefentwickler von Star Citizen und Squadron 42, gibt sich dagegen betont gelassen. In seinem Blog schreibt er, dass sein Studio seit Ende 2015 keinen neuen Code mehr von Crytek verwendet habe. Der Umstieg von der Cryengine zur Lumberyard-Laufzeitumgebung habe ungefähr einen Tag gedauert und sei von zwei Ingenieuren vollzogen worden. Laut Roberts habe Cloud Imperium keinerlei eigenen Code wegwerfen oder umändern müssen. Innerhalb des Studios sprächen die Entwickler sowieso von der Star Engine.

Die von seinem Studio programmierten Technologien wie die 64-Bit-Unterstützung, neue Rendering-Methoden, das Physiksystem und mehr seien von dem Umstieg gar nicht betroffen gewesen. Grund für den Wechsel sei, dass die Entwickler bei Amazon an Lumberyard gezielt das verbesserten, was auch für Star Citizen wichtig sei, nämlich die Elemente für Massively Online Games und Cloud-Computing.

Was sein Team in Star Citizen vorhabe, sei mit der "altmodischen Single-Server-Architektur" der Cryengine nicht möglich, so Roberts. Anders als Amazon habe Crytek nicht die Ressourcen, in den Netzcode zu investieren und eigentlich auch gar kein Interesse daran.

Diskussionen um den Wechsel

Der Wechsel von der Cryengine zu Lumberyard bei Star Citizen und Squadron 42 war an Weihnachten 2016 bekanntgegeben worden. Das hatte in Foren und sozialen Netzwerken bei Spielern und Unterstützern - nicht nur bei Derek Smart - zu Diskussionen geführt, ob durch den Umstieg nicht viel Zeit verloren gehe.

Lumberyard stammt von der Cryengine ab. Amazon hat für seine Laufzeitumgebung den Code der Cryengine von Crytek gekauft, seitdem werden die Engines von den beiden Anbietern getrennt weiterentwickelt.

Entwickler können Lumberyard kostenlos unter einer Bedingung lizenzieren: Wenn sie für den Multiplayermodus die Dienste eines externen Providers nutzen möchten, müssen sie Amazon Web Services (AWS) verwenden. Cloud Imperium Games hat bestätigt, dass AWS für den Onlinemodus von Star Citizen zum Einsatz kommt. Die Entwickler haben ebenfalls gesagt, dass die in Lumberyard integrierte Unterstützung von Twitch auch von Star Citizen verwendet wird - etwa für Streams, Let's Plays und ähnliches.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-80%) 10,99€

n0x30n 30. Dez 2016

Selbst 100% Neuschreiben ist schneller. Was ist einfacher. Ein Bild komplett neu zu malen...

n0x30n 30. Dez 2016

Ne, das war schon CryEngine. CR hat später einmal erwähnt, dass er im Jahr davor als er...

Gonzo333 28. Dez 2016

Aus Roberts Beitrag kann man entnehmen, dass Lumberyard und die Starengine auf exakt dem...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /