Abo
  • Services:

Star Citizen: Cryengine bietet nur "altmodische Single-Server-Architektur"

Chris Roberts erklärt den Wechsel von der Cryengine zur Lumberyard-Engine bei Star Citizen und Squadron 42. Der Grund sei vor allem der veraltete Netzcode, den die Laufzeitumgebung von Crytek bietet. Der Umstieg sei sehr schnell und unkompliziert verlaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Citizen basiert nun also auf der Lumberyard-Engine von Amazon.
Star Citizen basiert nun also auf der Lumberyard-Engine von Amazon. (Bild: Cloud Imperium Games)

Für Derek Smart war der Engine-Wechsel bei Star Citizen und Squadron 42 vermutlich das schönste Weihnachtsgeschenk. Der unabhängige Spieleentwickler sagt schon länger das Ende der beiden Projekte voraus und mit der Bekanntgabe des Umstiegs von der Cryengine zu Lumberyard freute sich Smart auf Facebook mit den Worten "Das ist das Ende" über die vermeintliche oder tatsächliche Bestätigung seiner Voraussagen. Gemeint war das Ende der Weltraumspiele von Cloud Imperium Games, die er mit teils skurril anmutender Leidenschaft öffentlich kritisiert.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Chris Roberts, der Chefentwickler von Star Citizen und Squadron 42, gibt sich dagegen betont gelassen. In seinem Blog schreibt er, dass sein Studio seit Ende 2015 keinen neuen Code mehr von Crytek verwendet habe. Der Umstieg von der Cryengine zur Lumberyard-Laufzeitumgebung habe ungefähr einen Tag gedauert und sei von zwei Ingenieuren vollzogen worden. Laut Roberts habe Cloud Imperium keinerlei eigenen Code wegwerfen oder umändern müssen. Innerhalb des Studios sprächen die Entwickler sowieso von der Star Engine.

Die von seinem Studio programmierten Technologien wie die 64-Bit-Unterstützung, neue Rendering-Methoden, das Physiksystem und mehr seien von dem Umstieg gar nicht betroffen gewesen. Grund für den Wechsel sei, dass die Entwickler bei Amazon an Lumberyard gezielt das verbesserten, was auch für Star Citizen wichtig sei, nämlich die Elemente für Massively Online Games und Cloud-Computing.

Was sein Team in Star Citizen vorhabe, sei mit der "altmodischen Single-Server-Architektur" der Cryengine nicht möglich, so Roberts. Anders als Amazon habe Crytek nicht die Ressourcen, in den Netzcode zu investieren und eigentlich auch gar kein Interesse daran.

Diskussionen um den Wechsel

Der Wechsel von der Cryengine zu Lumberyard bei Star Citizen und Squadron 42 war an Weihnachten 2016 bekanntgegeben worden. Das hatte in Foren und sozialen Netzwerken bei Spielern und Unterstützern - nicht nur bei Derek Smart - zu Diskussionen geführt, ob durch den Umstieg nicht viel Zeit verloren gehe.

Lumberyard stammt von der Cryengine ab. Amazon hat für seine Laufzeitumgebung den Code der Cryengine von Crytek gekauft, seitdem werden die Engines von den beiden Anbietern getrennt weiterentwickelt.

Entwickler können Lumberyard kostenlos unter einer Bedingung lizenzieren: Wenn sie für den Multiplayermodus die Dienste eines externen Providers nutzen möchten, müssen sie Amazon Web Services (AWS) verwenden. Cloud Imperium Games hat bestätigt, dass AWS für den Onlinemodus von Star Citizen zum Einsatz kommt. Die Entwickler haben ebenfalls gesagt, dass die in Lumberyard integrierte Unterstützung von Twitch auch von Star Citizen verwendet wird - etwa für Streams, Let's Plays und ähnliches.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 899€

n0x30n 30. Dez 2016

Selbst 100% Neuschreiben ist schneller. Was ist einfacher. Ein Bild komplett neu zu malen...

n0x30n 30. Dez 2016

Ne, das war schon CryEngine. CR hat später einmal erwähnt, dass er im Jahr davor als er...

Gonzo333 28. Dez 2016

Aus Roberts Beitrag kann man entnehmen, dass Lumberyard und die Starengine auf exakt dem...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /