Star Citizen: Cloud Imperium plant riesiges neues Entwicklerstudio

Langfristig sollen bis zu 1.000 Entwickler in einem neuen Studio von Cloud Imperium Games (Star Citizen, Squadron 42) arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games will weiter expandieren: Das Unternehmen kündigt an, im Mai 2022 eine neue Niederlassung in Manchester zu eröffnen. Künftig sollen die momentan rund 400 Mitarbeiter, die im nahe gelegenen Wilmslow beschäftigt sind, in Manchester an Star Citizen und Squadron 42 arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. First und Second Level Support IT - Bereich Service (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Bis Ende 2023 sollen weitere 300 Angestellte dazukommen. Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll die Belegschaft in Manchester auf rund 1.000 Personen aufgestockt werden.

Die neue Niederlassung wird offensichtlich von der Stadt finanziell unterstützt, jedenfalls deutet das ein Kurzkommentar von Bürgermeister Andy Burnham in der offiziellen Pressemitteilung an; Details sind nicht bekannt.

Momentan arbeiten weltweit rund 700 Entwickler an Star Citizen und Squadron 42. Das Studio wird vor allem von der Community finanziert, die bislang rund knapp 400 Millionen US-Dollar für beide Games bereitgestellt hat.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Während es bei Star Citizen immer wieder größere und kleinere Updates gibt, ist die prominente Erwähnung des handlungsbasierten Solospiels Squadron 42 in der Pressemitteilung das erste neue Lebenszeichen seit längerer Zeit.

Für Chris Roberts, Chef von Cloud Imperium Games, bedeutet das neue Studio auch eine Erinnerung an seine Jugend: "Manchester ist der Ort, an dem ich meine Videospielkarriere begann, als ich 1983 im reifen Alter von 14 Jahren angestellt wurde, um das Spiel des Monats für BBC Micro User zu schreiben."

Frankfurter Niederlassung vor Umzug

Sein Unternehmen hat neben dem Hauptquartier in Santa Monica und dem nun angekündigten Studio auch Niederlassungen im texanischen Austin, im kanadischen Montreal und im hessischen Frankfurt.

Die Mitarbeiter dort dürften sich übrigens auch auf einen Umzug freuen: Voraussichtlich 2022 bekommen sie neue Räumlichkeiten in Luxus-Hochhaus One, dessen Bau momentan in der Innenstadt fertiggestellt wird. Das Studio plant langfristig: Der Mietvertrag läuft über zehn Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jabberwocky04 14. Nov 2021

Nein das ist kein Unsinn, sondern eine Tatsache. Ich hatte nie den Gedanken das in einen...

Jabberwocky04 12. Nov 2021

Zuallererst, weil ich das jetzt schon öfter gelesen habe. Es wird KEINE Spielegesteuerte...

yumiko 11. Nov 2021

Hä? Wo kommt das denn her? Glaskugel verschuckt? Bisher sieht es nicht so aus - um...

Hotohori 11. Nov 2021

Richtig, war schon spät. Keine Ahnung wie ich auf die 2 kam, vielleicht war es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /