Star Citizen: Cloud Imperium Games will 500.000 US-Dollar von Crytek

Neue Wende im Rechtsstreit zwischen den Entwicklern von Star Citizen und Crytek: Jetzt fordert Cloud Imperium Games rund 500.000 US-Dollar. Das Studio argumentiert, dass Crytek sich bei Amazon viel zu spät über Lizenzrechte bei seiner eigenen Engine informiert habe.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Seit Ende 2017 streiten sich Crytek aus Frankfurt und das kalifornische Entwicklerstudio Cloud Imperium Games. Nun sagen die Macher von Star Citizen, dass Crytek sich erst im Mai 2019 bei Amazon nach einem möglicherweise entscheidenden Detail erkundigt habe.

Stellenmarkt
  1. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
  2. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Köln, Chemnitz
Detailsuche

Crytek habe gefragt, ob es stimme, dass Cloud Imperium Games zusammen mit Lizenzrechten an der Lumberyard-Engine auch Lizenzen der Cryengine erhalten habe. Amazon habe das im Oktober 2019 bestätigt und dies auch entsprechend belegt.

Kurz darauf hat Crytek vor einem Gericht in Kalifornien einen Antrag eingereicht, den Rechtsstreit beizulegen, bis technische und rechtliche Details über Squadron 42 geklärt werden können. Dabei würde es dann um die Frage gehen, auf welcher Lizenz das Weltraumabenteuer tatsächlich basiert und woher die Lizenz stammt.

Crytek ist der Ansicht, dass Cloud Imperium Games nur eine Version der Cryengine erhalten habe, die für Star Citizen gedacht sei. Der Wechsel zur Lumberyard-Engine - ein Fork der Cryengine - sei nur vorgeschoben. Laut den neuen Informationen, die aus einem neuen Dokument der Anwälte von Cloud Imperium Games stammen, wäre das aber weitgehend egal, weil Cloud Imperium Games von Amazon in jedem Fall ausreichend Lizenzen von Lumberyard und Cryengine erhalten hat.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Cloud Imperium Games fordert nun von Crytek eine Zahlung von 500.000 US-Dollar als erste Entschädigung für die bislang angefallenen Rechtskosten in Höhe von rund 900.000 US-Dollar. Eine entsprechende Summe wurde bei Crytek offenbar schon früher bei Gericht hinterlegt.

Crytek und Cloud Imperium Games haben lange zusammengearbeitet, bis Cloud Imperium Games im Dezember 2016 den Wechsel von der Cryengine zur Lumberyard-Engine bekanntgegeben hatte. Weil die Laufzeitumgebungen zumindest früher quasi identisch waren und weil Cloud Imperium Games zahlreiche Änderungen vorgenommen hat, dürfte es unmöglich sein, etwa anhand des Quellcodes festzustellen, welche Engine denn nun bei Star Citizen und Squadron 42 tatsächlich zum Einsatz kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 22. Jan 2020

Nö, sie sollten sich nicht wundern, wenn sie danach pleite sind.

Hotohori 22. Jan 2020

Vor allem ging es vor ein paar Jahre bei Crytek drunter und drüber und Niemand wusste so...

konglumerat 21. Jan 2020

Deswegen nennen wir, in der volkstümlichen Bildung, diese Pos ... err... Stelle den Höhe...

Teeklee 20. Jan 2020

Wobei 250¤ noch human sind. Hab schon Handwerker gesehen, die mehr wollten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /