Abo
  • Services:

Star Citizen: Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen

Unzufriedene Unterstützer von Star Citizen haben es schwerer, ihr Geld zurückzubekommen: Ein Schiedsgericht in den USA hat dem Entwicklerstudio in einem aktuellen Streitfall mit einem Spieler nun recht gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Rund 92 US-Dollar hat der durchschnittliche Unterstützter von Star Citizen dem Entwicklerstudio Cloud Imperium Games für die Produktion von Star Citizen zur Verfügung gestellt. Wer mit dem Projekt unzufrieden ist oder aus anderen Gründen sein Geld zurückhaben möchte, hat es nun schwerer: Ein ziviles Schiedsgericht in den USA hat in einem aktuellen Streitfall entschieden, dass der Kläger seine Dollars nicht zurückerhält.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Evonik Industries AG, Marl

Konkret geht es um einen Spieler mit dem Pseudonym Firefly212, der sich mit Vertretern von Cloud Imperium Games vor einem Schiedsgericht (Small Claims Court; gibt es in dieser Form in Deutschland nicht) in Los Angeles getroffen hat, weil er rund 4.500 US-Dollar zurückhaben wollte. Besonders lange lief die Anhörung laut dem Bericht auf Reddit nicht. Der Richter hat offenbar ohne lange Anhörungen entschieden, dass die entsprechenden Stellen in den Nutzungsbedingungen von Star Citizen zugunsten von Cloud Imperium Games auszulegen sind; näher ins Detail geht Firefly212 nicht.

Das Urteil bedeutet unter anderem, dass auch andere Spieler vor größeren Schwierigkeiten stehen, ihr Geld zurückzuerhalten. Dazu wären im Zweifel teure Prozesse vor höheren Instanzen nötig. In der Vergangenheit gab es immer wieder Fälle, in denen Unterstützer ihr Geld von Cloud Imperium Games zurückgefordert haben - teils erfolgreich. Dabei ging es durchaus nicht nur um die genannten 92 US-Dollar, sondern teils um mehrere Tausend US-Dollar.

Cloud Imperium Games hat seine Nutzungsbedingungen in den vergangenen Jahren mehrfach überarbeitet und dabei sukzessive das Recht auf Rückerstattungen eingeschränkt. In der aktuellen Anhörung hatte das Studio zudem argumentiert, dass es mittlerweile eine spielbare Version von Star Citizen gebe und man seinen Verpflichtungen somit nachgekommen sei - allerdings sei dieser Punkt gar nicht weiter wichtig gewesen.

Cloud Imperium Games hat Anfang Juli 2018 das Update auf Version 3.2 von Star Citizen veröffentlicht. Version 3.3 soll Ende September 2018 erscheinen. Es soll unter anderem zusätzliche Elemente für Reparaturen und das Nachtanken von Schiffen sowie weitere Umgebungen enthalten. Bislang hat die Community für die Entwicklung des Weltraumspiels knapp 190 Millionen US-Dollar bereitgestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Prypjat 18. Jul 2018

GTA 5 brauchte 6 Jahre Zeit für die Entwicklung der PS3 und XBox 360 Version und für die...

Hotohori 17. Jul 2018

Klar, es wird sich, wie bei jedem solcher Spiele, nicht verhindern lassen, dass es...

Hotohori 17. Jul 2018

Eben, und darum sitze ich hier auch als KS Backer recht still da, warte geduldig ab und...

xxsblack 17. Jul 2018

Das klingt positiv. Fände es schade, auch wenn ich nicht mehr spiele, würde DayZ...

Prypjat 17. Jul 2018

Es ist noch kein Spiel! Es ist eine Testumgebung! Man kann sich in dieser Testumgebung...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /