Abo
  • IT-Karriere:

Star Citizen: Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen

Unzufriedene Unterstützer von Star Citizen haben es schwerer, ihr Geld zurückzubekommen: Ein Schiedsgericht in den USA hat dem Entwicklerstudio in einem aktuellen Streitfall mit einem Spieler nun recht gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Rund 92 US-Dollar hat der durchschnittliche Unterstützter von Star Citizen dem Entwicklerstudio Cloud Imperium Games für die Produktion von Star Citizen zur Verfügung gestellt. Wer mit dem Projekt unzufrieden ist oder aus anderen Gründen sein Geld zurückhaben möchte, hat es nun schwerer: Ein ziviles Schiedsgericht in den USA hat in einem aktuellen Streitfall entschieden, dass der Kläger seine Dollars nicht zurückerhält.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Konkret geht es um einen Spieler mit dem Pseudonym Firefly212, der sich mit Vertretern von Cloud Imperium Games vor einem Schiedsgericht (Small Claims Court; gibt es in dieser Form in Deutschland nicht) in Los Angeles getroffen hat, weil er rund 4.500 US-Dollar zurückhaben wollte. Besonders lange lief die Anhörung laut dem Bericht auf Reddit nicht. Der Richter hat offenbar ohne lange Anhörungen entschieden, dass die entsprechenden Stellen in den Nutzungsbedingungen von Star Citizen zugunsten von Cloud Imperium Games auszulegen sind; näher ins Detail geht Firefly212 nicht.

Das Urteil bedeutet unter anderem, dass auch andere Spieler vor größeren Schwierigkeiten stehen, ihr Geld zurückzuerhalten. Dazu wären im Zweifel teure Prozesse vor höheren Instanzen nötig. In der Vergangenheit gab es immer wieder Fälle, in denen Unterstützer ihr Geld von Cloud Imperium Games zurückgefordert haben - teils erfolgreich. Dabei ging es durchaus nicht nur um die genannten 92 US-Dollar, sondern teils um mehrere Tausend US-Dollar.

Cloud Imperium Games hat seine Nutzungsbedingungen in den vergangenen Jahren mehrfach überarbeitet und dabei sukzessive das Recht auf Rückerstattungen eingeschränkt. In der aktuellen Anhörung hatte das Studio zudem argumentiert, dass es mittlerweile eine spielbare Version von Star Citizen gebe und man seinen Verpflichtungen somit nachgekommen sei - allerdings sei dieser Punkt gar nicht weiter wichtig gewesen.

Cloud Imperium Games hat Anfang Juli 2018 das Update auf Version 3.2 von Star Citizen veröffentlicht. Version 3.3 soll Ende September 2018 erscheinen. Es soll unter anderem zusätzliche Elemente für Reparaturen und das Nachtanken von Schiffen sowie weitere Umgebungen enthalten. Bislang hat die Community für die Entwicklung des Weltraumspiels knapp 190 Millionen US-Dollar bereitgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Prypjat 18. Jul 2018

GTA 5 brauchte 6 Jahre Zeit für die Entwicklung der PS3 und XBox 360 Version und für die...

Hotohori 17. Jul 2018

Klar, es wird sich, wie bei jedem solcher Spiele, nicht verhindern lassen, dass es...

Hotohori 17. Jul 2018

Eben, und darum sitze ich hier auch als KS Backer recht still da, warte geduldig ab und...

xxsblack 17. Jul 2018

Das klingt positiv. Fände es schade, auch wenn ich nicht mehr spiele, würde DayZ...

Prypjat 17. Jul 2018

Es ist noch kein Spiel! Es ist eine Testumgebung! Man kann sich in dieser Testumgebung...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /