Star Citizen: Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen

Unzufriedene Unterstützer von Star Citizen haben es schwerer, ihr Geld zurückzubekommen: Ein Schiedsgericht in den USA hat dem Entwicklerstudio in einem aktuellen Streitfall mit einem Spieler nun recht gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Rund 92 US-Dollar hat der durchschnittliche Unterstützter von Star Citizen dem Entwicklerstudio Cloud Imperium Games für die Produktion von Star Citizen zur Verfügung gestellt. Wer mit dem Projekt unzufrieden ist oder aus anderen Gründen sein Geld zurückhaben möchte, hat es nun schwerer: Ein ziviles Schiedsgericht in den USA hat in einem aktuellen Streitfall entschieden, dass der Kläger seine Dollars nicht zurückerhält.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Konkret geht es um einen Spieler mit dem Pseudonym Firefly212, der sich mit Vertretern von Cloud Imperium Games vor einem Schiedsgericht (Small Claims Court; gibt es in dieser Form in Deutschland nicht) in Los Angeles getroffen hat, weil er rund 4.500 US-Dollar zurückhaben wollte. Besonders lange lief die Anhörung laut dem Bericht auf Reddit nicht. Der Richter hat offenbar ohne lange Anhörungen entschieden, dass die entsprechenden Stellen in den Nutzungsbedingungen von Star Citizen zugunsten von Cloud Imperium Games auszulegen sind; näher ins Detail geht Firefly212 nicht.

Das Urteil bedeutet unter anderem, dass auch andere Spieler vor größeren Schwierigkeiten stehen, ihr Geld zurückzuerhalten. Dazu wären im Zweifel teure Prozesse vor höheren Instanzen nötig. In der Vergangenheit gab es immer wieder Fälle, in denen Unterstützer ihr Geld von Cloud Imperium Games zurückgefordert haben - teils erfolgreich. Dabei ging es durchaus nicht nur um die genannten 92 US-Dollar, sondern teils um mehrere Tausend US-Dollar.

Cloud Imperium Games hat seine Nutzungsbedingungen in den vergangenen Jahren mehrfach überarbeitet und dabei sukzessive das Recht auf Rückerstattungen eingeschränkt. In der aktuellen Anhörung hatte das Studio zudem argumentiert, dass es mittlerweile eine spielbare Version von Star Citizen gebe und man seinen Verpflichtungen somit nachgekommen sei - allerdings sei dieser Punkt gar nicht weiter wichtig gewesen.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Cloud Imperium Games hat Anfang Juli 2018 das Update auf Version 3.2 von Star Citizen veröffentlicht. Version 3.3 soll Ende September 2018 erscheinen. Es soll unter anderem zusätzliche Elemente für Reparaturen und das Nachtanken von Schiffen sowie weitere Umgebungen enthalten. Bislang hat die Community für die Entwicklung des Weltraumspiels knapp 190 Millionen US-Dollar bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 18. Jul 2018

GTA 5 brauchte 6 Jahre Zeit für die Entwicklung der PS3 und XBox 360 Version und für die...

Hotohori 17. Jul 2018

Klar, es wird sich, wie bei jedem solcher Spiele, nicht verhindern lassen, dass es...

Hotohori 17. Jul 2018

Eben, und darum sitze ich hier auch als KS Backer recht still da, warte geduldig ab und...

xxsblack 17. Jul 2018

Das klingt positiv. Fände es schade, auch wenn ich nicht mehr spiele, würde DayZ...

Prypjat 17. Jul 2018

Es ist noch kein Spiel! Es ist eine Testumgebung! Man kann sich in dieser Testumgebung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /