• IT-Karriere:
  • Services:

Star Citizen: Chris Roberts über Sieg und Pay-to-Win im Online-Universum

Die Community diskutiert das Wirtschaftssystem in Star Citizen und das Problem der Überlegenheit finanzstarker Spieler. Nun hat sich Chefentwickler Chris Roberts geäußert: Eigentlich gebe es weder Sieg noch klar definierte Ziele.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Bei Star Citizen sorgt erneut das liebe Geld für Diskussionen in der Community. Allerdings geht es diesmal nicht um Rückgabe und Erstattung teuer gekaufter Raumschiffe, sondern um das Wirtschaftssystem in dem Online-Universum. Hintergrund: Die Entwickler haben kürzlich die Begrenzung für die Menge an virtuellem Geld entfernt, das man besitzen kann. Nun gibt es die Befürchtung, dass finanzstarke Spieler es noch einfacher haben, sich Vorteile zu erkaufen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Zwickau, Dresden
  2. HiScout GmbH, Berlin

Nachdem die Diskussionen in den Foren schon etwas länger laufen, hat sich nun Chefentwickler Chris Roberts in einem offenen Brief zu dem Thema gemeldet. Er schreibt, dass die Entfernung des Limits von 150.000 United Earth Credits (UEC) nötig gewesen sei, damit sich in Star Citizen langfristig ein funktionierendes Wirtschaftssystem auf Basis von Angebot und Nachfrage aufbauen könne.

Bislang sei es etwa nicht möglich gewesen, dass ein Spieler seine für echtes Geld erstandenen Raumschiffe oder andere virtuelle Güter zu angemessenen Preisen verkauft. Die UEC sind direkt in der Alpha von Star Citizen noch nicht nutzbar, Spieler können das Geld aber bereits sammeln.

Die Gefahr von Pay-to-Win sieht Roberts nicht: Star Citizen sei "ein persistentes Universum als Sandbox ohne Endspiel und ohne so etwas wie einen Sieg-Status" - wo kein Sieg, da auch kein Pay-to-Win, so die Logik von Roberts. "Ihr gewinnt, indem ihr Spaß habt, und Spaß ist für verschiedene Menschen etwas anderes", so der Entwickler.

Außerdem gebe es in Star Citizen keine Abogebühren, nach dem Kauf des Einsteigerpakets sei das Spiel grundsätzlich kostenlos. Alle Gegenstände, die man dann kaufen könne, seien auch erspielbar - und nicht alle Extras könne man für Geld erstehen.

Die Themen Geld und Bezahlinhalte sorgen innerhalb der Community von Star Citizen schon immer für Diskussionen. Kein Wunder: Die Entwickler haben vermögenden Weltraumabenteurern immer wieder mal ein Angebot wie das eines Raumschiffsbundles für 27.000 US-Dollar gemacht. Zuletzt gab es wiederholt Fälle, in denen Spieler erfolglos versucht haben, ihr Geld wieder zurückzubekommen. Das Entwicklerstudio hinter dem Projekt hat insgesamt bislang fast 192 Millionen US-Dollar per Crowdfunding gesammelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. dcl24.de [12097] Gaming PC RGB Level 20 AMD Ryzen 5 3600X 6x3.8 GHz - X470, 500GB M.2 SSD...
  2. (u. a. LG 65SM8500PLA Nanocell 65 Zoll für 679€, LG 75UK6200PLB 75 Zoll für 849€, LG...
  3. (u. a. Deepcool Gammaxx 400 CPU-Kühler für 22,99€, Samsung ProXpress SL-C4010ND...
  4. 56,53€ (Release: 17. Juli)

Prypjat 10. Aug 2018

Au man! Weil alle anderen vorm Monitor sitzen und auf den Release des Spiels warten oder...

Prypjat 10. Aug 2018

So wie Bielefeld?

Prypjat 09. Aug 2018

Scheint so. Bei der Hitze werde ich weich in der Birne. :D

a user 09. Aug 2018

I LOVE YOU!

Prypjat 09. Aug 2018

Wer hat Dir denn in den Quantum Drive gespuckt? Dem einzigen den ich Hohn entgegen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
    Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

    Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
    2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
    3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

      •  /