Abo
  • IT-Karriere:

Star Citizen: Berichte über galaktische Probleme

Schlechte Stimmung im Hauptquartier, Meldungen über Entlassungen und Mitarbeiter, die freiwillig gehen, Kritik an Chris Roberts: Hinter den Kulissen steuert das Weltraumspiel Star Citizen derzeit offenbar durch schwere Turbulenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Ein kritisches Gespräch in der Umkleide über den Chef, Gemauschel beim Abendessen oder auch mal Befehlsverweigerung im Einsatz: Bei Wing Commander war derartiger Zoff und Zwist unter Kollegen ein tragender Teil der Handlung. Schöpfer Chris Roberts bekommt es bei seinem aktuellen Projekt Star Citizen aber derzeit auch im richtigen Arbeitsleben mit Konflikten und Indiskretionen zu tun.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

So gibt es neue Meldungen über Entlassungen bei dem von der Community mit bislang rund 90 Millionen US-Dollar finanzierten Weltraumspiel. Es gibt aber offenbar auch Entwickler, die unter anderem aufgrund der schlechten Stimmung im Team freiwillig ihren Job bei Cloud Imperium Games aufgegeben haben.

Für Aufsehen hat unter anderem ein Brief gesorgt, den einer der Designer offenbar nur intern an seine Kollegen geschrieben hat, der aber durch eine Indiskretion seit wenigen Tagen auch auf Reddit nachzulesen ist. Darin übt der Entwickler - der inzwischen gekündigt hat - viel Kritik an Chris Roberts. Der Chef von Cloud Imperium Games vertraue auch leitenden Angestellten nicht, sondern bestehe darauf, selbst kleinste Details zu kontrollieren.

Er lasse seinen Mitarbeitern so gut wie keine Freiräume und kritisiere harsch, wenn etwa von ihm angestoßene Arbeitsweisen zu unbefriedigenden Ergebnissen führten. Das habe mittlerweile zur Folge, dass "Roberts studioweit zwar gefürchtet, aber nicht respektiert" werde.

Neben dieser Kritik sorgen aber noch andere Enthüllungen für Diskussionen in der Fangemeinde. Insbesondere der unabhängige Entwickler Derek Smart veröffentlicht weitere Geschichten über Star Citizen. Bei Smart ist zwar nie ganz klar, was er eigentlich erreichen möchte - oft hat man den Eindruck, dass er vor allem an PR in eigener Sache interessiert ist. Aber er nennt unter anderem in einem Blogbeitrag Namen von Mitarbeitern, die Cloud Imperium Games verlassen haben - und was dazu etwa in sozialen Netzwerken und Portalen zu finden ist, bestätigt seine Angaben.

Auch Smart schreibt von schlechter Stimmung im Team und Entlassungen unter anderem in der Niederlassung in Austin. Mittlerweile hat sich Cloud Imperium Games dazu auf Polygon.com gemeldet: Dem Studio zufolge gebe es eine Reihe von Umstrukturierungen, um künftig "effizienter und schneller" arbeiten zu können. Langfristig wolle man die Belegschaft aber sogar ausbauen.

Smart schreibt auch, dass Cloud Imperium Games das Geld ausgehe. Derzeit verfüge das Studio noch über rund 8 Millionen US-Dollar, was bei einem Monatsbudget von rund 3,5 Millionen US-Dollar aber nicht mehr lange reichen würde.

Gerüchte über finanzielle Engpässe bei Star Citizen gibt es innerhalb der Spielebranche schon länger, auch Golem.de hat derartiges aus verschiedenen Quellen schon seit Monaten immer wieder mal gehört, aber noch keine überzeugenden Belege gesehen. Im Gespräch - zuletzt auf der Gamescom 2015 - hat Chris Roberts sehr klar gesagt, dass die Finanzierung gesichert sei. Auch ein theoretisch wohl jederzeit möglicher Einstieg eines Investors oder eines Publishers sei schlicht nicht nötig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 469,00€
  3. 245,90€ + Versand
  4. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

mgh 02. Okt 2015

Wieso? Wer das eigentlich Unmögliche unterstützt in der Hoffnung es könnte vielleicht...

DWolf 02. Okt 2015

Hab einige LetsPlays gesehen mit Oculus Testleveln, da ist mir schon am Bildschirm Angst...

OxKing 01. Okt 2015

Daumen hoch für diesen Kommentar. :)

most 30. Sep 2015

Auf welcher Basis? Kann man ja aber auch schnell nachrechnen, wenn man die Anzahl der...

Dwalinn 30. Sep 2015

Stimmt dafür konnte man ja ein Abo anschließen, hatte ich schon wieder vergessen. Dennoch...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /