Abo
  • Services:

Star Citizen: Berichte über galaktische Probleme

Schlechte Stimmung im Hauptquartier, Meldungen über Entlassungen und Mitarbeiter, die freiwillig gehen, Kritik an Chris Roberts: Hinter den Kulissen steuert das Weltraumspiel Star Citizen derzeit offenbar durch schwere Turbulenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Ein kritisches Gespräch in der Umkleide über den Chef, Gemauschel beim Abendessen oder auch mal Befehlsverweigerung im Einsatz: Bei Wing Commander war derartiger Zoff und Zwist unter Kollegen ein tragender Teil der Handlung. Schöpfer Chris Roberts bekommt es bei seinem aktuellen Projekt Star Citizen aber derzeit auch im richtigen Arbeitsleben mit Konflikten und Indiskretionen zu tun.

Stellenmarkt
  1. IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

So gibt es neue Meldungen über Entlassungen bei dem von der Community mit bislang rund 90 Millionen US-Dollar finanzierten Weltraumspiel. Es gibt aber offenbar auch Entwickler, die unter anderem aufgrund der schlechten Stimmung im Team freiwillig ihren Job bei Cloud Imperium Games aufgegeben haben.

Für Aufsehen hat unter anderem ein Brief gesorgt, den einer der Designer offenbar nur intern an seine Kollegen geschrieben hat, der aber durch eine Indiskretion seit wenigen Tagen auch auf Reddit nachzulesen ist. Darin übt der Entwickler - der inzwischen gekündigt hat - viel Kritik an Chris Roberts. Der Chef von Cloud Imperium Games vertraue auch leitenden Angestellten nicht, sondern bestehe darauf, selbst kleinste Details zu kontrollieren.

Er lasse seinen Mitarbeitern so gut wie keine Freiräume und kritisiere harsch, wenn etwa von ihm angestoßene Arbeitsweisen zu unbefriedigenden Ergebnissen führten. Das habe mittlerweile zur Folge, dass "Roberts studioweit zwar gefürchtet, aber nicht respektiert" werde.

Neben dieser Kritik sorgen aber noch andere Enthüllungen für Diskussionen in der Fangemeinde. Insbesondere der unabhängige Entwickler Derek Smart veröffentlicht weitere Geschichten über Star Citizen. Bei Smart ist zwar nie ganz klar, was er eigentlich erreichen möchte - oft hat man den Eindruck, dass er vor allem an PR in eigener Sache interessiert ist. Aber er nennt unter anderem in einem Blogbeitrag Namen von Mitarbeitern, die Cloud Imperium Games verlassen haben - und was dazu etwa in sozialen Netzwerken und Portalen zu finden ist, bestätigt seine Angaben.

Auch Smart schreibt von schlechter Stimmung im Team und Entlassungen unter anderem in der Niederlassung in Austin. Mittlerweile hat sich Cloud Imperium Games dazu auf Polygon.com gemeldet: Dem Studio zufolge gebe es eine Reihe von Umstrukturierungen, um künftig "effizienter und schneller" arbeiten zu können. Langfristig wolle man die Belegschaft aber sogar ausbauen.

Smart schreibt auch, dass Cloud Imperium Games das Geld ausgehe. Derzeit verfüge das Studio noch über rund 8 Millionen US-Dollar, was bei einem Monatsbudget von rund 3,5 Millionen US-Dollar aber nicht mehr lange reichen würde.

Gerüchte über finanzielle Engpässe bei Star Citizen gibt es innerhalb der Spielebranche schon länger, auch Golem.de hat derartiges aus verschiedenen Quellen schon seit Monaten immer wieder mal gehört, aber noch keine überzeugenden Belege gesehen. Im Gespräch - zuletzt auf der Gamescom 2015 - hat Chris Roberts sehr klar gesagt, dass die Finanzierung gesichert sei. Auch ein theoretisch wohl jederzeit möglicher Einstieg eines Investors oder eines Publishers sei schlicht nicht nötig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. GRID 2 ab 1$, Dirt Rally ab 4,72€, F1 2017 ab 10,22€)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 32,99€

mgh 02. Okt 2015

Wieso? Wer das eigentlich Unmögliche unterstützt in der Hoffnung es könnte vielleicht...

DWolf 02. Okt 2015

Hab einige LetsPlays gesehen mit Oculus Testleveln, da ist mir schon am Bildschirm Angst...

OxKing 01. Okt 2015

Daumen hoch für diesen Kommentar. :)

most 30. Sep 2015

Auf welcher Basis? Kann man ja aber auch schnell nachrechnen, wenn man die Anzahl der...

Dwalinn 30. Sep 2015

Stimmt dafür konnte man ja ein Abo anschließen, hatte ich schon wieder vergessen. Dennoch...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /