Die Aussicht genießen

Nach ein paar Loopings und Überschlägen bin ich zuversichtlich und begebe mich erneut nach Arccorp. Dieses Mal bin ich übervorsichtig und bremse frühzeitig ab. Dabei schüttelt und knackt die Hülle meiner Freelancer beim Atmosphäreneintritt. Die Schubdüsen scheppern laut und ächzen: Mit einem guten Surround-Soundsystem auf hoher Lautstärke ist Star Citizen auch audiotechnisch bereits in dieser frühen Phase ein Genuss. Hintergrundgeräusche und der sehr stimmige Soundtrack tragen zu einer dichten Atmosphäre bei, die Lust auf mehr macht.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Systemadministrator (m/w/d)
    Detlef Hegemann Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH, Bremen
  2. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
Detailsuche

Durch meine vorsichtige Flugweise schaffe ich es diesmal, auf Arccorp zu landen - das bestätigt mir die Stimme meiner Freelancer Max. Nach dem Ausstieg muss ich erst einmal durch die Lobby des Raumhafens zu einer Transitstation laufen. Hier warte ich - wie auch in Hurstons Hauptstadt Lorville - auf ein Flugshuttle. Diese Mechanik ist zwar sehr immersiv, dafür aber langwierig und zeitraubend. Auf Dauer wird das sicherlich viele Spieler nerven, mich eingeschlossen.

  • Weiter Weg nach Arccorp(Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Sternenkarte hat schon viele Planeten. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Viele Aufträge (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Exzellente Gesichtsanimationen (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Arccorp ist riesig... (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  •  ... und atemberaubend. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Freelancer Max passt gerade so in den Hangar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Gassen und Leuchtreklame wie in Blade Runner (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Bunt und grell in Area 18 (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Freelancer Max ist ein Brocken. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Spielbare weibliche Charaktere (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Ja, Star Citizen stürzt noch immer gerne ab. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Warten auf einen Startplatz - nervig! (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Das soll wohl nicht so sein... (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Golem ist überall! (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Rollen und Saltos sind in Alpha 3.5 mit einem so großen Schiff schwerer machbar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Schiffe sind noch unbezahlbar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Interaktive Schiffsbedienungselemente (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
Bunt und grell in Area 18 (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)

Vom Spaziergang in den vielen Landezonen kann ich aber nie genug kriegen. Da ist auch Area 18 keine Ausnahme: In diesem kleinen Teil von Arccorp finde ich Bekleidungsgeschäfte, Waffenläden oder Einkaufsmeilen für Schiffsteile. Sogar Schiffe selbst kann ich hier kaufen. Das ist schon seit der Alpha 3.4 möglich, ist aber noch immer mit starkem Grind verbunden. Das Kopfgeldjägerschiff Anvil Hawk kostet mehr als eine Million United Earth Credits. Eine lange Transportmission bringt aber nur knapp 8.000 dieser Credits ein.

In Area 18 gibt es auch optisch viel zu entdecken: Mein Blick schweift immer wieder über die beeindruckende Skyline mit Leuchtreklamen aller Art, mit riesigen Hologrammen und Raumschiffen, die durch die Wolkenkratzer hindurchflitzen. In einer kleinen Gasse finde ich Hotdog- und Burritostände und animierte Werbereklamen für das UEE-Militär. All das wird von stimmungsvollen Hintergrundgeräuschen untermalt.

  • Weiter Weg nach Arccorp(Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Sternenkarte hat schon viele Planeten. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Viele Aufträge (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Exzellente Gesichtsanimationen (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Arccorp ist riesig... (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  •  ... und atemberaubend. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Freelancer Max passt gerade so in den Hangar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Gassen und Leuchtreklame wie in Blade Runner (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Bunt und grell in Area 18 (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Freelancer Max ist ein Brocken. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Spielbare weibliche Charaktere (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Ja, Star Citizen stürzt noch immer gerne ab. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Warten auf einen Startplatz - nervig! (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Das soll wohl nicht so sein... (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Golem ist überall! (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Rollen und Saltos sind in Alpha 3.5 mit einem so großen Schiff schwerer machbar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Schiffe sind noch unbezahlbar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Interaktive Schiffsbedienungselemente (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
Gassen und Leuchtreklame wie in Blade Runner (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kulissen können Chris Roberts und sein Team wirklich hervorragend zum Leben erwecken. Was aber noch etwas fehlt, sind auf Dauer motivierende Aufgaben im Spiel. Bisher beschränkt sich das Gameplay größtenteils auf kleine Gefechte gegen noch arg schlechte KI - mittlerweile zumindest auch in Bodenscharmützeln. Alternativ transportiere ich eine kleine Kiste von einem Punkt an einen anderen Punkt des Stanton-Systems. Ein großer Teil davon ist zu viel Lauferei und noch mehr Warten.

Die Fortschritte lassen hoffen

Es zeigen sich schon jetzt Probleme mit dem Leveldesign. Auf Arccorp konnte ich etwa nicht starten, da alle Landeplattformen belegt sind. Ich muss also nicht nur auf Aufzüge und Shuttles warten, sondern auch auf einen freien Startplatz. Es wäre sinnvoll, wenn die Entwickler hier ein System für theoretisch unendlich viele Spieler entwickeln würden, auch wenn es dann auf Kosten der Immersion geht. Denn nichts nervt mehr, als zu warten, auch wenn das Drumherum unglaublich ansehnlich ist.

Die Alpha 3.5 zeigt, wo die Reise bei Star Citizen irgendwann hingeht. Die Community ist schon jetzt hilfsbereit und engagiert, das Sound- und Leveldesign sind grandios und erste Anzeichen einer riesigen Welt gibt es schon bei nur einem Sonnensystem. Mir gefällt auch die Transparenz der Entwickler, die selbst Fehler eingestehen und erklären, warum sie einige Dinge so umsetzen, wie sie bis jetzt sind. Wenn Cloud Imperium Games noch ein wenig an der Zugänglichkeit und der generellen Spielgeschwindigkeit feilt, dann könnte ein hoffentlich bald realisierter Release ein Erfolg werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Star Citizen Alpha 3.5 angespielt: Staunen, warten und durch den Boden fallen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Prypjat 14. Mai 2019

Ich meinte aber nicht Starcraft, sondern Song Contest. ;)

YBoyka 06. Mai 2019

Schlechter Artikel. Wirklich. Lasst das bloß nicht die Community sehen.^^ Ach so, ich bin...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2019

Die Fans übersehen wohl, dass das Spiel schon längst hätte fertig sein sollen. Die...

Shigeru 01. Mai 2019

du musst W nicht gedrückt halten. Drücke Mal die Taste C damit beschleunigt er von...

Anonymer Nutzer 01. Mai 2019

und ist dann ungefähr so spannend wie in ED, also langweilig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /