Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen

Mein Auftrag ist einfach: Ich soll wertvolle Fracht von einem Mond abholen und zum Raumhafen zurückfliegen. Seit der Alpha 3.0 spiele ich in Star Citizen immer mehr Missionen in einer immer beeindruckenderen Welt. Mein Feind: die Bugs und das Interface.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Eine Kruger P-52 Merlin parkt auf Port Olisar.
Eine Kruger P-52 Merlin parkt auf Port Olisar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)

Ich wache auf. Um mich herum befinden sich grünlackierte Metallwände. Beim Aufstehen aus meiner Kabine fällt es mir wieder ein: Ich bin auf dem Weltraumhafen Port Olisar und ein großer Tag steht an. Mein Auftrag ist es, Medikamente vom Mond Yela abzuholen und hierher zu liefern. Im zentralen Raum hole ich mir meine MISC Freelancer von einem interaktiven Terminal ab. Als mittelgroßes Frachtschiff ist sie gut für solche Missionen geeignet .


Weitere Golem-Plus-Artikel
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!

Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann


Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


    •  /