Abo
  • Services:

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen

Mein Auftrag ist einfach: Ich soll wertvolle Fracht von einem Mond abholen und zum Raumhafen zurückfliegen. Seit der Alpha 3.0 spiele ich in Star Citizen immer mehr Missionen in einer immer beeindruckenderen Welt. Mein Feind: die Bugs und das Interface.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Eine Kruger P-52 Merlin parkt auf Port Olisar.
Eine Kruger P-52 Merlin parkt auf Port Olisar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)

Ich wache auf. Um mich herum befinden sich grünlackierte Metallwände. Beim Aufstehen aus meiner Kabine fällt es mir wieder ein: Ich bin auf dem Weltraumhafen Port Olisar und ein großer Tag steht an. Mein Auftrag ist es, Medikamente vom Mond Yela abzuholen und hierher zu liefern. Im zentralen Raum hole ich mir meine MISC Freelancer von einem interaktiven Terminal ab. Als mittelgroßes Frachtschiff ist sie gut für solche Missionen geeignet .

  • Ein Einmannjäger auf Port Olisar. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Cockpit lassen sich diverse Schalter betätigen. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bildschirmanzeigen im Cockpit sind bereits funktional. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Sternenkarte ist noch nicht sehr übersichtlich. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf Port Olisar startet mein Abenteuer. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die computergesteuerten Bewohner sind noch fehlerhaft. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Waffenladen schaue ich mir eine Energieschrotflinte an. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alpha 3.0 integriert funktionierende NPCs. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In meiner Freelancer sehe ich die Sternenkarte kaum noch. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf nach Yela! Der Sprungantrieb hat einen ganz eigenen Charakter. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf der Suche nach einer besseren Rüstung... (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In einigen Missionen schwebt meine Spielfigur durchs All. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die MISC Freelancer... (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... hat viel Platz für Güter. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gut, dass die Kiste markiert ist... (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch noch ein Bug: Nach Abschuss eines Schiffs stehen dessen Einzelteile sortiert herum. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Lichtstimmung in Star Citizen ist grandios. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dem Mond befindet sich mein Abholort. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Atmosphärenwechsel ist nahtlos. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die MISC Freelancer ist ein schönes Schiff. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • An Terminals können Waren gekauft werden. Hier: Die MS-DOS-Version. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Waffen in den Händlerregalen (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neu in Alpha 3.0: Ein funktionaler Pulsmesser. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der zentrale Raum von Port Olisar samt Sternenkarte (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf interaktiven Konsolen hole ich mein Schiff ab. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Alpha 3.0 gibt es auch Schiffsmodule zu kaufen. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sogar die Luftschleusen sind detailreich. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zurück in Port Olisar (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Auf Port Olisar startet mein Abenteuer. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Inhalt:
  1. Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  2. Ein zu ambitioniertes Projekt?
  3. Der Realismus ist nicht für jedermann geeignet

Ich befinde mich im Stanton-System, dem ersten Teil des immer größer werdenden Universums von Star Citizen. Chris Roberts und sein Team von Cloud Imperium Games (CIG) haben zu Weihnachten 2017 die Alpha-Version 3.0 mit jeder Menge neuen Inhalten für alle Unterstützer veröffentlicht. Zugegebenermaßen bin ich ein großer Fan des Projektes - jemand, der selbst schon mehrere Hundert Euro darin investiert hat. Ich freue mich über jede Verbesserung und Neuankündigung, und die Alpha 3.0 bringt davon jede Menge.

Ich kann jetzt mehr Missionen annehmen, auf drei Monden landen und dort Wracks und Außenposten erkunden oder einfach nur mit dem Dragonfly-Speederbike eine Runde um den Krater drehen. Auch neu sind die anfangs beschriebenen interaktiven Terminals, an denen ich Schiffe abhole und Waren einkaufe, oder das Ausdauer-System, das für ein lautes Hecheln der Spielfigur und eine unruhige Hand beim Zielen sorgt.

  • Ein Einmannjäger auf Port Olisar. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Cockpit lassen sich diverse Schalter betätigen. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bildschirmanzeigen im Cockpit sind bereits funktional. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Sternenkarte ist noch nicht sehr übersichtlich. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf Port Olisar startet mein Abenteuer. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die computergesteuerten Bewohner sind noch fehlerhaft. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Waffenladen schaue ich mir eine Energieschrotflinte an. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alpha 3.0 integriert funktionierende NPCs. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In meiner Freelancer sehe ich die Sternenkarte kaum noch. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf nach Yela! Der Sprungantrieb hat einen ganz eigenen Charakter. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf der Suche nach einer besseren Rüstung... (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In einigen Missionen schwebt meine Spielfigur durchs All. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die MISC Freelancer... (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... hat viel Platz für Güter. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gut, dass die Kiste markiert ist... (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch noch ein Bug: Nach Abschuss eines Schiffs stehen dessen Einzelteile sortiert herum. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Lichtstimmung in Star Citizen ist grandios. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dem Mond befindet sich mein Abholort. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Atmosphärenwechsel ist nahtlos. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die MISC Freelancer ist ein schönes Schiff. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • An Terminals können Waren gekauft werden. Hier: Die MS-DOS-Version. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Waffen in den Händlerregalen (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neu in Alpha 3.0: Ein funktionaler Pulsmesser. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der zentrale Raum von Port Olisar samt Sternenkarte (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf interaktiven Konsolen hole ich mein Schiff ab. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Alpha 3.0 gibt es auch Schiffsmodule zu kaufen. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sogar die Luftschleusen sind detailreich. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zurück in Port Olisar (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
An Terminals können Waren gekauft werden. Hier: Die MS-DOS-Version. (Bild: CIG/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Diese Immersion ist es, die Star Citizen für mich so spannend macht. Ich bin ein Pilot, laufe auf Stationen und Planeten herum, fliege Einmannjäger oder riesige Schlachtkreuzer zusammen mit anderen Piloten. Dabei ist jedes kleine Detail in der Weltraumsimulation, vom schweren Atem der Spielfigur bis hin zur Hydraulik der Laderampe meiner Freelancer, animiert und durchdacht. Ich fühle mich wie in einer realen Zukunft, und das macht es mir immer schwerer, mich dort wieder auszuloggen - im guten Sinne.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Holzminden

In welchem Weltraumspiel kann ich schon in meinem Raumschiff herumlaufen, dort andere Raumschiffe parken, mich ins Bett legen oder auf dem Pilotensitz über verschiedene Monitore Heckschilde und Schub auf hundert Prozent setzen? Star Citizen ist schon in dieser frühen Version ein sehr ambitioniertes Projekt, bei dem sich das Team oft überschätzt hat.

Ein zu ambitioniertes Projekt? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Trollfeeder 19. Jan 2018

Unter der Prämisse gebe ich dir Recht, aber auch das wollen sie dieses Jahr ja angehen...

a user 17. Jan 2018

Wie man das Anbieten von Ware gegen Geld bezeichnet spielt für die Aktion selbst keine...

a user 17. Jan 2018

Das Konzept hat er offensichtlich verstanden, er mag es nur nicht.

MickeyKay 17. Jan 2018

Ja. Nichts. Nein. Ja.

ArcherV 09. Jan 2018

Und genau das macht unser lieber Thrawn immer und immer wieder. Nervt langsam.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /