Abo
  • Services:

Star Citizen: 52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

Topfpflanzen und Aliensprachen sind abgehakt, nun will Cloud Imperium Games einen Düsenrucksack in das FPS-Modul von Star Citizen integrieren. Danach folgt ein Ingame-Vermittler für Gilden, der Crowdfunding-Zähler verschwindet von der Webseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Die nächsten Strech Goals stehen fest.
Die nächsten Strech Goals stehen fest. (Bild: Cloud Imperium Games)

Bis zum Ende der Gamescom 2014 hat Cloud Imperium Games über 51 Millionen US-Dollar für Star Citizen gesammelt: Die neuen Constellation-Varianten, die im Livestream am Freitagabend enthüllt worden sind, haben sich sehr gut verkauft.

Stellenmarkt
  1. Tomra Systems GmbH, Langenfeld
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Die nächsten Stretch Goals stehen bereits fest, und Chris Roberts kündigte zwei davon gestern an: Beim Erreichen von 52 Millionen US-Dollar bekommen alle bisherigen Unterstützer von Star Citizen ein Jetpack (Manned Maneuvering Unit).

Wenn im Laufe des Jahres wie geplant das FPS-Modul veröffentlicht wird, sind mit dem BB-12 von Azure Sky Aero nicht nur Kämpfe auf Schiffen, sondern auch in der Schwerelosigkeit möglich.

Bei 53 Millionen US-Dollar möchte Cloud Imperium Games einen neuen Arbeitsplatz schaffen: Die Independent Arbitrator's Guild, eine unabhängige Schiedsstelle, soll als Ansprechpartner für Raumpiloten fungieren, die Beschwerden über die eigene oder fremde Gilden vortragen möchten.

Außerdem wird die RSI-Webseite umgebaut: "Bei Star Citizen geht es nicht in erster Linie darum, Millionen von Dollars zu scheffeln", sagt Chris Roberts. Der Crowdfunding-Zähler wird entfernt, Neulingen soll das Universum und das Spiel nähergebracht und nicht das gesammelte Geld vor Augen geführt werden.

Stattdessen möchte Cloud Imperium Games auf der Frontpage Strech Goals zeigen, die Zahl der aktiven Spieler, gemeldete Programmfehler oder die Menge zerstörter Vanduul-Schiffe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

gadthrawn 23. Aug 2014

Sorry, das ist es nicht. Egal wo Investition definiert wird (Gabler...

Hotohori 21. Aug 2014

Mache ich auch schon lange so, ich hab mir noch nicht mal den Arena Commander richtig...

Theta 21. Aug 2014

Gern auch hier noch einmal: Jeder, der eines der bislang im Shop verfügbaren Dinge...

Elgareth 21. Aug 2014

Ein umfangreiches Remake von FreeLancer...das wärs *träum* :-)


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /